Forum: Politik
Präsidentenerlass: Die wahren Gründe für Putins Lebensmittelverbrennungen
REUTERS

Fleisch ins Krematorium, Käse unter den Bulldozer: Der Kreml geht rabiat gegen West-Waren vor. Die Aktionen offenbaren eine Schwäche Russlands: Der Staat kann den Importstopp auf zivilisierte Art nicht durchsetzen.

Seite 4 von 21
indubioproreo 07.08.2015, 08:20
30. ach herrje

und trotzdem gibt es noch Leute die diesen Kurs unterstützen, großes Lob an meine Vorposter für so undifferenziertes Denken. Herr Augstein wird sich sicherlich dazu auch noch seine Theorie basteln, warum das sinnvoll ist...

Beitrag melden
stonecold 07.08.2015, 08:20
31.

So dämlich und unsinnig diese Aktion auch ist (die Verteilung an Bedürftige wäre weitaus besser gewesen), so zeigt die Schlussfolgerung von Herrn Bidder, dass Russland den Importstopp nicht durchsetzen kann (hauptsächlich wohl deshalb, weil viele dieser Waren über Weißrussland oder Kasachstan eingeführt werden und ohne Zollkontrolle nach Russland gelangen), genau das Dilemma, mit dem Russland durch die Assoziierung der Ukraine mit der EU konfrontiert ist. Es geht um das Dilemma, das nach Ansicht vieler Transatlantiker hier im Forum nicht existiert. Eine gleichzeitige Zollfreiheit der Ukraine sowohl mit der EU als auch mit Russland (bzw. der Zollunion) würde dazu führen, dass EU-Waren zollfrei in Massen auf dem russischen Markt landen. Und genau darauf basierten seit 2013 Moskaus Ankündigungen, im Falle einer EU-Assoziierung der Ukraine die Zollfreiheit für deren Waren abzuschaffen, und auch die Vorschläge des Kreml, in Verhandlungen eine allseitig akzeptable Lösung zu finden. Keine "Erpressung", keine "Bestrafung eines unbotmäßigen Nachbarn für das Streben nach westlichen Werten", sondern schlicht ökonomische Notwendigkeit.

Beitrag melden
rainer_unsinn 07.08.2015, 08:22
32.

Wenn der Import dieser Waren verboten ist dann handelt es sich offensichtlich um kriminelle Machenschaften. Kriminelle Geschäftemacher lassen sich idR nicht beeindrucken von Appellen doch bitte zivilisiert zu sein. Ich wüsste jetzt nicht was bei uns in dem Fall anders laufen würde.

Beitrag melden
bollrock 07.08.2015, 08:23
33. Autsch....

Deutschland wirft pro Jahr ca 10 Millionen Tonnen weg....._würde mich freuen auch in solcher jounalistischen Bissigkeit etwas darüber zu lesen.......

Beitrag melden
sischwiesisch 07.08.2015, 08:24
34. na

Zitat von Circular
Wird das an Bedürftige verteilt oder auch vernichtet?
immerhin können sich leute in russland über diese vernichtung aufregen, wenn sie es schon nicht können.
p.s.: die großen mengen geschmuggelter lebensmittel nach deutschland zeigen sie mir mal....

Beitrag melden
Anton Waldheimer 07.08.2015, 08:25
35. Polemisch

Lange genug haben die russischen Behörden die Waren zurückgeschickt, das nützte aber nichts, jetzt wo den Waren die Vernichtung droht werden es sich die " Exporteure " besser überlegen, ob sie noch verbotene Ware nach Russland liefern, die Sache weist vor allem auf ein Dilemma der europäischen Landwirtschaft hin, man findet keine alternativen Absatzmärkte.

Beitrag melden
mesut2012 07.08.2015, 08:25
36.

Bin mal gespannt, wann die Initiatorin der online-Petition wegen Steuerhinterziehung angeklagt oder auf der Straße niedergeschossen wird.

Beitrag melden
luckyfrank 07.08.2015, 08:26
37. Importverbot?

Zitat von anton strumpf
So, wir haben also ein Importverbot. Welches Unternehmen liefert unter diesen Umständen dann noch Lebensmittel? Wie kommen die dann über die Grenze? Nachts auf den Rücken von Maultieren?
Seit wann haben "wir" denn ein IMPORTverbot? Oder meinten Sie Export? Aber sicher nicht fuer Lebensmittel...

Beitrag melden
SirT 07.08.2015, 08:30
38.

Zitat von Circular
Wird das an Bedürftige verteilt oder auch vernichtet?
Schmuggelgut wird entweder nachverzollt oder vom Zoll versteigert. Die Einnahmen gehen an die Staatskasse.
Erst denken, dann posten.
So etwas sollte Ihnen vom KGB doch beigebracht worden sein.

Beitrag melden
icke0816 07.08.2015, 08:36
39. @circular

der Vergleich hinkt etwas. Es dürfte wohl kaum vorkommen das frische Waren aus Supermärkten entfernt und verbrannt werden oder? Da die Lebensmittelkontrollen im ach so bösen Westen wohl deutlich besser sind, wird es eher nicht wegen der Güte der Waren sein. Warum also nicht an Bedürftige verteilen? Denn sowas würde wahre Grösse zeigen und sicher ebenfalls dafür sorgen, dass Supermärkte keine verbotenen Waren mehr kaufen. Es gibt bei diesem Präsidenten sicher genug Bedürftige, denn er kümmert sich ja hauptsächlich um sich und seine Machterhaltung. Genau das wirft die Entwicklung von Russland um Jahre zurück. Genauso erginge es Deutschland, wenn wir es uns mit unseren Hauptexportländern versauen (ja vor allem mit den USA)

Beitrag melden
Seite 4 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!