Forum: Politik
Präsidentenwahl in Nigeria: Herausforderer Buhari triumphiert deutlich
AP/dpa

Der erste demokratische Machtwechsel in Nigeria ist perfekt: Die Wahlkommission hat Herausforderer Muhammadu Buhari zum klaren Sieger erklärt. Amtsinhaber Goodluck Jonathan zeigte Grüße in der Niederlage.

gunpot 01.04.2015, 09:15
1. was soll denn diese

Überschrift "der erste demokratische Machtwechsel ist perfekt"? Weiss denn SPON nicht, dass in diesem Land schon mehrere demokratische Machtwechsel stattgefunden haben. So z.B. der vorherige von Obasanjo auf Goodluck Jonathan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisfuchs 01.04.2015, 09:24
2.

Die haben da einen erfolglosen Militärdiktator gewählt? Ernsthaft? Mein größter Respekt gilt Goodluck Jonathan: wenn der nach einer Wahl widerstandslos und sogar zu Frieden in der Bevölkerung aufrufend abtritt ist das geradezu eine Errungenschaft für Nigeria. Ich hoffe das Vorbild macht Schule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 01.04.2015, 09:44
3. Nigeria

wird sich leider nicht im Interesse der Menschen entwickeln, dazu sind die mafiösen Strukturen zu gefestigt. Wenn Jonathan jetzt noch gelobt wird, weil er sogar den Wahlausgang akzeptiert, kann das doch nur ein Witz sein. Ich hoffe, dass Buhari wirklich ein rechtschaffender Mann ist, diese Strukturen auflöst, den Menschen hilft und endlich Nigeria wieder ein ernstzunehmendes Land in der Weltgemeinschaft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonhier 01.04.2015, 10:08
4. Antidemorkrat

Der Demokrat ist abgewählt worden, jetzt kommt der (Ex-) Diktator an die Macht, der schon mal eine demokratische Regierung gestürzt hatte. Nigeria ist seine Antidemokraten noch nicht los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 01.04.2015, 10:17
5.

Zitat von hevopi
Wenn Jonathan jetzt noch gelobt wird, weil er sogar den Wahlausgang akzeptiert, kann das doch nur ein Witz sein. Ich hoffe, dass Buhari wirklich ein rechtschaffender Mann ist, diese Strukturen auflöst, den Menschen hilft und endlich Nigeria wieder ein ernstzunehmendes Land in der Weltgemeinschaft wird.
Dass ein alter Diktator „rechtschaffend“ ist und „den Menschen hilft“, wage ich nicht wirklich zu hoffen. Jonathan hat immerhin stets faire Wahlen abhalten lassen, auch schon im Jahre 2011. Dass abgewählte Präsidenten gerade in Afrika den Wahlausgang akzeptieren, ist leider nicht selbstverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corvey 01.04.2015, 10:46
6.

in der Sprache "des Westens": demokratisch gewählte Regierungen, die dem Westen nicht gefallen, sind Diktaturen ... das entspricht auch der West-Definition des Begriffes Demokratie ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 01.04.2015, 11:40
7.

Zitat von corvey
in der Sprache "des Westens": demokratisch gewählte Regierungen, die dem Westen nicht gefallen, sind Diktaturen ... das entspricht auch der West-Definition des Begriffes Demokratie ..
Es gibt nun einmal eindeutige Merkmale einer Demokratie. Das sind Einhaltung der Menschenrechte, Meinungs- und Pressefreiheit, freie und geheime Wahlen, ein rechtstaatliches Prinzip, d.h. der Staat muss sich gegenüber dem Bürger verantworten, keine Willkürjustiz, die in erster Linie dem Machterhalt der Eliten dient. Fehlen solche Merkmale, muss man wohl
oder übel von einer Diktatur sprechen. Dass diese Merkmale einst vom Westen definiert wurden, ist dabei unerheblich, denn sie machen allgemein Sinn, nicht nur für „Westler“ sondern auch für Menschen anderer Kulturkreise. Auch ein Afrikaner möchte nicht eingesperrt und gefoltert werden, weil er eine andere Meinung als der Präsident hat. In Südafrika steht z. B. der schwarzafrikanische Präsident Mandela für den demokratischen Wandel, das Regime der europäischstämmigen Buren war dagegen eine Diktatur. Allerdings kann es durchaus vorkommen, das wissen wir ja gerade in Deutschland, dass auch demokratisch gewählte Regierungen Diktaturen errichten können, vor allem dann, wenn die demokratischen Strukturen brüchig sind und entsprechende Traditionen fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwj 01.04.2015, 11:41
8. Tja

Also ich kann noch nicht daran glauben, dass dieses Ergebnis friedlich akzeptiert wird, zu häufig ist in Schwarz-Afrika blutig auf Wahlen reagiert worden...würde mich aber freuen, wenn es diesmal anders wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 02.04.2015, 08:01
9. Zum Glück

ist Buhari ja gewählt worden, sonst würden die ganzen Traumtänzer wieder von einer Diktatur reden, die endlich mal gegen die Massenmörder vorgeht. Es ist ja gut gemeint, von einer Demokratie zu schwärmen, aber irgendwann müssen auch die Gutmenschen und Demokraten begreifen, dass ein Land dafür auch reif sein muß. Was nützt die schönste Demokratie mit Stimmenkauf, Verdummung der Bevölkerung, gestützt von Oligarchen und rücksichstlos bis aufs Messer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren