Forum: Politik
Präsidentenwahl in Österreich: Servus Rechtsruck!
AFP

Österreich einen neuen Bundespräsidenten: Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen. Das Land stoppt nach der "Brexit"-Entscheidung und Wahlsieg Trumps den weltweiten Siegeszug der Rechtspopulisten.

Seite 1 von 35
gegenpressing 04.12.2016, 20:48
1.

Schön, dass sich Hetze, Lügen und manipulative Rhethoriktricks nicht gegen sachliche, unideologische Argemente durchsetzen konnten.


Gute Nachticht für Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 04.12.2016, 20:48
2. Einerseits: schön

Andererseits: Was würden wir sagen, wenn die AfD bei uns 48 komma nochwas Prozent bekäme? Die Rettung des Abendlandes oder dessen Untergang.

Dennoch, wenn auch "gerade noch": Danke, Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PSEI 04.12.2016, 20:50
3. Gratulation an die Ösis

Bevor hier gleich alles voller Hass und Häme trieft, einfach mal ein kurzer Ausdruck meiner persönlichen Freude über dieses Wahlergebnis....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 04.12.2016, 20:52
4. Keine Ahnung, wo das hinführen wird.

Ich verstehe nicht, wo man bei dieser Wahl einen Sieg sieht. Genauso wie in den USA und im Vereinigten Königreich sind die Gesellschaften tief gespalten. Jeweils 50% sehen die Dinge anders als die andere Hälfte der Wähler. Man wird sehen müssen, wie man bei Hälften der Gesellschaft wieder zusammen bringt, ansonsten sehen ich schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton Waldheimer 04.12.2016, 20:54
5. Unpassender Siegesrausch- dunke Wolken am Horizont

Van der Bellen verdankt seinen Wahlsieg dem Umstand, dass Rot- Grün-Schwarz noch einmal 53 Prozent zusammenkratzten unter Mobilisierung aller Kräfte. Das Ergebnis verheißt aber diesen Parteien für die nächsten Wahlen nichts Gutes, sie müssen damit rechnen massiv an Abgeordnetensesseln zu verlieren. Aber für 1- 2 Jahre könnten sie so weiterfretten, soweit es die völlig zerstrittenen Roten und Schwarzenes miteinander aushielten, . Die ÖVP liegt im Toten Eck, sie kann im Gegensatz zur SPÖ mit der FPÖ keine Regierung bilden, weil der Bundespräsident so eine nicht akzeptieren wird. Und wie die ÖVP die mit der SPÖ nicht mehr vorankommt, dann weiter tun soll, das hat man sich in dieser Partei nicht überlegt. Und in die nächsten Wahlen werden Strache und Hofer als furioses Tandem ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasbln 04.12.2016, 20:56
6. kein Aufatmen

immerhin 48% haben Hofer gewählt. Das bleibt schockierend und die knappen Ergebnisse beim Brexit und auch der US-Wahl machen deutlich, wie gespalten die Gesellschaften sind. Dass so etwas wie der Brexit mit einfacher Mehrheit entschieden wurde, ist eh ein Wahnsinn, denn es ist keine Entscheidung auf Zeit, wie die eines Präsidenten. Aber gut.... der Spuk ist nicht vorbei und wie immer haben die ausländerfeindlich gewählt, die überhaupt gar keine oder weniger Ausländer um sich leben haben. Das ist immer wieder erstaunlich, lässt für mich nur den Schluss zu, dass irgendwer Schuld sein muss, für das was einem fehlt oder das wovor man Angst hat... früher waren es die Juden, heute sind es Homosexuelle oder Ausländer die am eigenen Unglück Schuld sind.... einer muss hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoUse4aName 04.12.2016, 20:56
7. Knapp daneben ist auch daneben

Dennoch vielsagend wie viele Hofer wieder ihre Stimme gegeben haben - ganz egal was man von van der Bellen hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 04.12.2016, 20:57
8. Servus Rechtsruck ?

Was soll denn bitte diese Überschrift, liebe SPON-Redaktion ? Hier hat schlicht gesagt eine demokratische Wahl über quälend lange Runden nun endlich ein eindeutiges Ergebnis gefunden. Von Euphorie kann ja nun wohl kaum eine Rede sein. Berichten sie doch bitte nach Längerem einfach mal wieder sachlich und objektiv. anstatt hier nach wie vor den eindeutig parteiischen Staatsbürgerkunde-Kasper zu geben. Ich bin das langsam leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 04.12.2016, 20:57
9. In den dunklen Wald....

....kann man natürlich hineinpfeifen. Aber als "Servus Rechtsruck" sind über 46% der Wähler kaum zu bezeichnen. Das zu tun wäre Naivität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35