Forum: Politik
Präsidentenwahl in Österreich: Van der Bellen erhielt 53,8 Prozent
REUTERS

Aus einem hauchdünnen Sieg ist ein klarer Erfolg geworden. Der Grünen-nahe Van der Bellen hat FPÖ-Kandidat Hofer laut offiziellem Endergebnis deutlicher abgehängt als Hochrechnungen voraussagten.

Seite 1 von 2
jujo 06.12.2016, 14:35
1. ...

Schon klar, die Medien sind Schuld!
Schon ein wenig peinlich, das der FPÖ nichts anderes einfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 06.12.2016, 15:06
2. Jetzt sind wieder die anderen schuld?

Die Lügenpresse, die Eliten, die...überall der gleiche Schwall an Wortne ohne Sinn und Inhalt.
Gut dass Herr Van der Bellen gewonnen hat, wünsche ihm Glück, Gesundheit und ein gutes "Händchen" bei seiner Arbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonpland 06.12.2016, 15:14
3. Miserable Verlierer

Man mag sich kaum ausmalen, wie viel Hass und Häme die rechten Besserwisser über den "etablierten Parteien" auskübeln würden, wenn diese die Medien für eine Wahlniederlage verantwortlich machen würden. Merkt es euch FPÖ: Das Volk hat gegen euren Kandidaten entschieden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimbofeider 06.12.2016, 15:21
4. Gratulation

zum verdienten Sieg. Jetzt muss er sein wichtigstes Versprechen einlösen,(wir wollen uns vermehrt um die"sogenannten kleinen Leute kümmern" Nur durch sie kann man die Rechten massiv in die Schranken weisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 06.12.2016, 15:27
5. Die sehr ehrenwerten Verlierer haben doch wenigstens eine stichhaltige Erklärung für die Stimmenverluste ihres Kandidaten Hofer

Die Österreicher wollten also den "leibhaftigen Dämon" Hofer, den Geist in der Flasche, doch lieber an einer prozentualen geisterhaften Ausdehnung hindern, was in ganz Europa wohlwollend betrachtet wurde. Wegen dem "guten" Ergebnis bei der Wahl, kann sich die FPÖ dank des Rückenwinds mal ordentlich durchblasen lassen. Wer weiß in welche rechtsdrehende Höhen sie das treiben wird mit einem Strache und einem Hofer vorne draus, vielleicht entschwinden sie sogar in östliche Richtung, was ihre österreichischen Wähler vermutlich in tiefe Depressionen stürzen dürfte. Alle, die sie nicht so sehr mögen, können dann wieder frei durchatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 06.12.2016, 15:37
6.

Es ist doch bezeichnend, wenn die Populisten nach einer Wahlniederlage entweder den Medien die Schuld geben oder gar von Wahlmanipulationen fabulieren (Trump sagte vorher, wenn er verliere, dann müsse die Wahl gefälscht sein). Dass der Grund auch sein kann, dass es genügend Wähler gibt, für die die politischen Positionen der Populisten nicht in Frage kommen, kommt dem Herrn Strache nicht in den Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roweso 06.12.2016, 16:00
7. Wahlergebnis

Die Kehrseite der Medallie ist doch:
46 % der Ösis orientieren sich rechts.
Herzlichen Glückwunschzum Ergebnis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musca 06.12.2016, 16:41
8. Die Medien sind nicht schuld.

Was sind überhaupt " die Medien" ???

Gibt ja viele, die sich zwar als "unabhängig" bezeichnen sind aber doch eher mehr dieser oder anderen politischen Strömungen nahestehen.

Und ?? was solls ???

Natürlich haben nicht wenige Medien in und außerhalb Österreich nicht gerade auch ein Geheimnis daraus gemacht- welchen von den beiden Kandidaten sie tatsächlich bevorzugen.

Das war bei der US-Wahl so, wie auch bei der österreichischen Bundespräsidentenwahl, wohl auch das Ergebnis das man sich "wünschte" im Bezug auf den Brexit.

Selbst bei Spiegel-Online. Im Zweifel links eben ;)

Das ist aber eben das Universalrecht der Medien in freien Demokratien und das ist auch sehr gut so und soll auch weiter so sein.

( Man schaue auf die Türkei)

Als Wähler muss man natürlich nicht gleich unbedingt auf "die Medien" hören, sondern sich selber eine Meinung bilden und aus der eigenen Überzeugung heraus wählen, was jemanden als Wähler eben für "richtig" erscheint.

Als Wähler habe ich nicht auf Medien "gehört" und auch nicht Van der Bellen gewählt sondern den "anderen".

Ich gebe es zu - die Wahl ist vorbei.

Nun wird es halt aber doch Van der Bellen und vielleicht kann er ja überraschen und wird ein ganz guter Bundespräsident, ich sehe das offen, auch wenn ich nicht für ihn gestimmt habe.

Deswegen fühle ich mich allerdings nicht als "Rechter" weil ich für Hofer gestimmt habe.

Ich bin ohnehin mehr Wechselwähler, habe schon aus Überzeugung grün gewählt , nur diesmal bei dieser Bundespräsidentenstichwahl zweimal eben nicht.

Aber die Medien sind nicht schuld, als Wähler lasse ich mich auch nicht von den Medien "beeinflussen" in meinem Wahlverhalten.

Das muss aber jeder Wähler für sich selber wissen, ganz egal ob es in den USA war, bei der Präsidentenwahl, im vereinigten Königreich bei der Brexit -Entscheidung, in Italien beim jüngsten Referendum oder eben in Österreich bei diesen kuriosen BP-Wahlen.

Es steht ja in Staaten Europas noch einiges an im nächsten Jahr - in den Niederlanden, in Frankreich und selbst in Deutschland die kommenden Bundestagswahlen.

Es bleibt spannend !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tserclaes-graf-von-tilly 06.12.2016, 16:51
9. Den grünen Van-der-Bellen-Fans sei gesagt:

Wenn gut die Hälfte der Wähler anders wählt als alle Medien - alle Zeitungen, TV, Rundfunk usw. - vorgeben und empfehlen, wenn sich ihre Wahl gegen die Kirchenfürsten, die Gewerkschaften, die komplette Kultur-Schickeria (sog. Kulturschaffende) richtet und gegen alle Parteien unter Ausnahme jener Hofers, dann sollten sie mal nachdenken: umgekehrt beworben hätte Hofer wohl 90% erhalten. In dem Zeitpunkt, wo sog. Populisten gewogene (vielleicht sogar eigene) Medien zur Verfügung stehen (analog Fox-News etwa), wird es vorbei sein mit der Herrlichkeit. Trump soll daran schon für Europa arbeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2