Forum: Politik
Präsidentschafts-Wahlkampf: Casino-Krösus mischt Amerikas Politik auf

Newt Gingrich hat im Wahlkampfrennen der US-Republikaner eine rasante Aufholjagd hingelegt. Das verdankt er vor allem dem Geld eines Mannes: Casino-Milliardär Sheldon Adelson. Dessen Markenzeichen sind brachiale Geschäftsmethoden, stockkonservative Ansichten - und Größenwahn.

Seite 1 von 3
cassandros 26.01.2012, 15:41
1. Dollar non olet, sagt Meister Proper

Zitat von sysop
Newt Gingrich hat im Wahlkampfrennen der US-Republikaner eine rasante Aufholjagd hingelegt. Das verdankt er vor allem dem Geld eines Mannes: Casino-Milliardär Sheldon Adelson.
Dann kann man immerhin recht sicher sein, daß das Geld, mit dem der Grinch unterstützt wird, gründlich gewaschen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deepthought42.0815 26.01.2012, 15:43
2.

Überall dort wo extrem vermögende Einzelpersonen oder eben Firmen Parteispenden bzw. Wahlkampffinanzierungen legal leisten können ist Demokratie de facto nciht existent, also in den USa so wie bei uns. In den USa nur noch viel weniger, spez. seitdem das Spendenlimti sogar gänzlich aufgehoben wurde - vorher war es aber auch hoch genug um Demokratie ad absurdum zu führen. Das muss doch jeder als Tatsache anerkennen oder? Weshalb also das Gelaber von Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 26.01.2012, 15:44
3.

Zitat von sysop
Newt Gingrich hat im Wahlkampfrennen der US-Republikaner eine rasante Aufholjagd hingelegt. Das verdankt er vor allem dem Geld eines Mannes: Casino-Milliardär Sheldon Adelson. Dessen Markenzeichen sind brachiale Geschäftsmethoden, stockkonservative Ansichten - und Größenwahn.
Im Artikel sieht man schön, wie kleinlich die Deutschen sind.

Der Newt Gingrich durfte Adelson's Jets benutzen...

Da wirken Wulffs Vorteile schon ein wenig kleinlich dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynisch 26.01.2012, 15:51
4. Was sagt das eigentlich...

Zitat von cassandros
Dann kann man immerhin recht sicher sein, daß das Geld, mit dem der Grinch unterstützt wird, gründlich gewaschen ist.
...über eine sog. Demokratie aus, wenn ein politisch völlig Unbekannter, der auch sonst nicht unbedingt durch besondere, für die Politik besonders geeignete Qualifikationen oder Erfahrungen hervorsticht, auf einmal zum heissesten Kandidaten zur Wahl des höchsten politischen Amtes heranwachsen kann, wenn ein Interessent oder eine Interessengruppe diesen eben mal schnell mit 5 Mio. Dollar pimpt?

Die Frage ist natürlich rein retorischer Natur....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilmalein 26.01.2012, 15:55
5. o

Zitat von sysop
Newt Gingrich hat im Wahlkampfrennen der US-Republikaner eine rasante Aufholjagd hingelegt. Das verdankt er vor allem dem Geld eines Mannes: Casino-Milliardär Sheldon Adelson. Dessen Markenzeichen sind brachiale Geschäftsmethoden, stockkonservative Ansichten - und Größenwahn.
Müssen wir jetzt wirklich diesem geronten Menschen beim verwesen zuschauen? Ekelhaft. Diese ganzen Kandidaten, alle ins Heim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mustermann 26.01.2012, 15:56
6. Ein Grund zur Dankbarkeit

Zitat von sysop
Newt Gingrich hat im Wahlkampfrennen der US-Republikaner eine rasante Aufholjagd hingelegt. Das verdankt er vor allem dem Geld eines Mannes: Casino-Milliardär Sheldon Adelson. Dessen Markenzeichen sind brachiale Geschäftsmethoden, stockkonservative Ansichten - und Größenwahn.
da kann man ja für solche Lichtgestalten wie den noch BuPrä nur dankbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 26.01.2012, 16:10
7.

Zitat von Deepthought42.0815
Überall dort wo extrem vermögende Einzelpersonen oder eben Firmen Parteispenden bzw. Wahlkampffinanzierungen legal leisten können ist Demokratie de facto nciht existent, also in den USa so wie bei uns. In den USa nur noch viel weniger, spez. seitdem das Spendenlimti sogar gänzlich aufgehoben wurde - vorher war es aber auch hoch genug um Demokratie ad absurdum zu führen. Das muss doch jeder als Tatsache anerkennen oder? Weshalb also das Gelaber von Demokratie?
Dem ist nur so, wenn man davon ausgeht, dass sich die Mehrheit durch (Falsch-)Information entscheidend beeinflussen lässt.

Es ist also eigentlich nur so, wenn der Bürger unmündig ist oder die totale Falschinformation herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 26.01.2012, 16:10
8. ...

Zitat von symolan
Im Artikel sieht man schön, wie kleinlich die Deutschen sind. Der Newt Gingrich durfte Adelson's Jets benutzen... Da wirken Wulffs Vorteile schon ein wenig kleinlich dagegen.
Kleinlich - ja bin ich!
Besonders bei Kommentaren wie Ihrem!
... was genau soll uns das jetzt sagen?
"Weil alle anderen dumm sind - solltet ihr es auch sein!" ???

Man kann es auch so interpretieren das die Volksverdummung in anderen Ländern einfach NOCH weiter voran geschritten ist als hier, oder die Medien dort einfach NOCH kompromittierter sind als unsere
und sich die Menschen einfach aus Desinteresse oder Fehlinformation nicht mehr daran stören.
...

Des weiteren stört sich im Iran / Irak ja auch keiner daran Frauen und Kinder zu schlagen und zu verstümmeln... Sollten wir "kleinlichen" Deutschen jetzt nicht auch machen? Immerhin sind die Iraner ja auch nicht so "kleinlich"!
Oder sollten wir jedem (ganz kleinlich, wie wir halt sind) - auf puren Verdacht - ein Jahrzehnt im Volterknast ermöglichen? ... Daran stört sich "dort" anscheinend auch niemand. Daher: Übernehmen!

Denn was die Mehrheit macht - ist immer richtig! Ou man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mann-in-kapstadt 26.01.2012, 16:12
9. Wehret den Anfängen

Zitat von symolan
Im Artikel sieht man schön, wie kleinlich die Deutschen sind. Der Newt Gingrich durfte Adelson's Jets benutzen... Da wirken Wulffs Vorteile schon ein wenig kleinlich dagegen.
Kleinlich? Oder wachsam?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3