Forum: Politik
Präsidentschaftskandidatin der Linken: FDP hat keine Lust auf Klarsfeld
DPA

Beate Klarsfeld möchte sich den Bundestagsfaktionen von Union, FDP, SPD und Grünen vorstellen - aber das Angebot der Präsidentschaftskandidatin der Linken stößt offenbar auf mäßiges Echo: Die Liberalen haben bereits abgesagt.

Seite 1 von 6
chamar09 05.03.2012, 16:51
1.

Zitat von sysop
Beate Klarsfeld möchte sich den Bundestagsfaktionen von Union, FDP, SPD und Grünen vorstellen - aber das Angebot der Präsidentschaftskandidatin der Linken stößt offenbar auf mäßiges Echo: Die Liberalen haben bereits abgesagt.
So sind sie, die "Demokraten".

Der eine machte Jagd auf Leutchen, die der Stasi gemeldet haben, dass der Nachbar ein T-Shirt mit der Ami-Fahne trägt;
die andere machte Jagd auf Nazis, die Tausende von Menschen ermordet haben.

Mit der letzteren wollen die Liberalen nichts zu tun haben. Wobei ich den Wunsch, sich dieser Splittergruppe vorzustellen, nicht nachvollziehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonesoup 05.03.2012, 16:55
2. Witzlos...

Zitat von sysop
Beate Klarsfeld möchte sich den Bundestagsfaktionen von Union, FDP, SPD und Grünen vorstellen - aber das Angebot der Präsidentschaftskandidatin der Linken stößt offenbar auf mäßiges Echo: Die Liberalen haben bereits abgesagt.
Wen interessiert denn noch, was eine lupenreine 3% Klientelpartei wie die FDP denkt, empfängt oder hat? Nach der nächsten Wahl ist die FDP da, wo sie hingehört: im Keller deutscher Politikgeschichte! An Stelle von Frau Klarsfeld würde ich mir die Treppen nach unten sparen. Eines noch aber interessiert mich: Wer soll der ominöse "eigene" Kandidat der FDP sein? Gauck ja wohl kaum, der kam von der Opposition - wird jetzt Ackermann noch nachnominiert? lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnenthau 05.03.2012, 17:08
3. Also diese Bundespräsidentenwahl

Zitat von sysop
Beate Klarsfeld möchte sich den Bundestagsfaktionen von Union, FDP, SPD und Grünen vorstellen - aber das Angebot der Präsidentschaftskandidatin der Linken stößt offenbar auf mäßiges Echo: Die Liberalen haben bereits abgesagt.
- den Linken sei Dank, wenigstens ist es eine Wahl (mit jetzt 2 Kandidaten) lasse ich mir nicht entgehen :)

Und dann kann das Amt - welches überflüssig ist wie ein Kropf - von mir aus abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davincione 05.03.2012, 17:20
4. Keine Lust

"FDP hat keine Lust auf Klarsfeld" - Deutschland hat keine Lust auf FDP (außer 2-3%)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duk2500 05.03.2012, 17:20
5. warum denn?

Warum sollten sich die Freien Demokraten mit einer linken Politskandaleuse treffen, die sich nachweislich von der SED mit Material und Logistik aufmunitionieren ließ um einen harmlosen NS-Mitläufer aber damaligen westdeutschen Bundeskanzler zu beschädigen?

Gegen die vielen ehemaligen Nazis in der SED hat sie nie einen Piep gesagt. Das macht sie eben nur der Nachfolgeorganisation Linkspartei sympathisch aber niemand sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer10 05.03.2012, 17:20
6. Gauck halte ich aus verschiedenen ...

Zitat von sysop
Beate Klarsfeld möchte sich den Bundestagsfaktionen von Union, FDP, SPD und Grünen vorstellen - aber das Angebot der Präsidentschaftskandidatin der Linken stößt offenbar auf mäßiges Echo: Die Liberalen haben bereits abgesagt.
... Gründen für ungeeignet, Bundespräsident zu sein, aber auch Frau Klarsfeld möchte in diesem Amt nicht sehen. Sie mag Verdienste haben, wirkt jedoch auf mich nicht wie jemand, der dieses Amt ausfüllen könnte, eher angespannt und misstrauisch. Ich hätte mir gewünscht, dass die Linken einen geeigneteren Menschen aufbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc74 05.03.2012, 17:21
7.

Zitat von chamar09
So sind sie, die "Demokraten". Der eine machte Jagd auf Leutchen, die der Stasi gemeldet haben, dass der Nachbar ein T-Shirt mit der Ami-Fahne trägt; die andere machte Jagd auf Nazis, die Tausende von Menschen ermordet haben. Mit der letzteren wollen die Liberalen nichts zu tun haben. Wobei ich den Wunsch, sich dieser Splittergruppe vorzustellen, nicht nachvollziehen kann.
Ja stimmt... eigentlich schon eine Frechheit, dass die Denunziation von "uneinsichtigen" DDR-Bürgern von der Gaukbehörde dokumentiert wurde... den Nachbarn hinzuhängen war übrigens auch eine verbreitete Sitte während des Nationalsozialismus! Aber klar, is schon gemein, dass der kleine DDR-Blockwart nicht einfach das Mäntelchen des Schweigens über seine Taten hängen konnte und darüber hinaus ist es natürlich eine Unverfrorenheit von den Opfern des DDR-Regimes, die auf Grund von solchen Hinweisen dieser "Leutchen" zum Teil schweren Repressalien ausgesetzt waren, wissen zu wollen, welche kleinen Opportunisten und Speichellecker sie bei der Staatsmacht angeschwärzt haben.

... im Ernst: Mit "Leutchen, ..." haben Sie bewiesen, dass Sie nichts verstanden haben. Die DDR war eine Dikatur, ein autoritärer Staat, in dem basale Freiheitsrechte nichts gegolten haben und in dem Andersdenkende und "Querulanten" massiv verfolgt wurden und denen zum Teil erhebliches Leid zugefügt wurde. Natürlich waren nicht alle Taten der kleinen Spitzel gleich schlimm, aber wer sich auf diese Weise diesem bis in den Kern unmoralischen und unterdrückerischen System angedient hat, der hat Unrecht begangen und ist nicht nur ein harmloses "Leutchen"!

Frau Klarsfelds Kandidatur in Ehren, aber ihr Versuch, Gauck zu desavouieren ist mehr als durchsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allereber 05.03.2012, 17:24
8. Asoziale Liberale

Zitat von sonnenthau
- den Linken sei Dank, wenigstens ist es eine Wahl (mit jetzt 2 Kandidaten) lasse ich mir nicht entgehen :) Und dann kann das Amt - welches überflüssig ist wie ein Kropf - von mir aus abgeschafft werden.
Ist doch klar !
Die FDP steht mehr auf einen neoliberalen Opportunisten
wie Herrn Gauck.
In der DDR anpassungsfähig mit Westautos und Westreisen
ohne Ende.
Ehemalige DDR Bürger, die das wollten, landeten in den Stasiknast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davincione 05.03.2012, 17:26
9. Manche unserer Demokraten

...zeigen immer mehr, dass sie Respektlosigkeit und Rüpelhaftigkeit sogenannten demokratischen Gepflogenheiten vorziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6