Forum: Politik
Präsidentschaftswahl 2020: Pete Buttigieg will für US-Demokraten gegen Donald Trump a
Don Emmert/ AFP

Er ist 37 Jahre alt, Bürgermeister einer 102.000-Einwohner-Stadt, Afghanistan-Veteran und mit einem Mann verheiratet: Der US-Demokrat Pete Buttigieg hat offiziell seine Kampagne für die Präsidentschaftskandidatur gestartet.

Seite 1 von 5
family1 15.04.2019, 04:05
1. Die Kandidaten werden juenger, gut so.

Endlich werden bei den Demokraten , juengere Menschen als moegliche Presidentschaftskandidaten nominiert. Die alten kennt man und die bewegen die Waehler kaum noch zu den Urnen. Die sexuelle Ausrichtung der weiblichen und maennlichen Kandidaten interessiert mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 15.04.2019, 04:40
2. Die Demokraten werden ihre Vorwahldebatten

in zwei bis drei Sitzungen absolvieren müssen. Je mehr linksliberale Kandidaten antreten umso unwahrscheinlicher wird es, dass einer von ihnen die Vorwahlen übersteht.

Schade eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Domspatz 15.04.2019, 05:30
3. Schon wieder ein Wonder Boy? Eher Lost Boy!

Die meisten Kandidaten der Demokraten werden früh auf der Strecke bleiben, weil für sie finanziell die Luft dünn wird. So ist es eben, das amerikanische Wahlsystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 15.04.2019, 05:47
4. Wahrheit - Trumpian Style....

In den USA scheint der Begriff der Wahrheit auf die Aussagen des Präsidenten beschränkt zu werden....
Angesichts der nachgewiesenen 9500 Lügen des amtierenden Präsidenten kann man nur eins sagen: In Amerika ist die Wahrheit tot....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 15.04.2019, 06:39
5. Auf den ersten Blick:

Hoffnung! Weil Normalität im Offensichtlichen keines Minderheitenmerkmals, wie etwa in Angehörigkeit der überschaubaren Gruppe wirrer weißer alter Männer mit orangen Haaren. Doch prompt folgt die Ernüchterung des Optimismus im Realisieren dessen, ihn nur im Doppelpack weißer Männer zu bekommen, was zwingend bei Schwarzen generell als auch weißen Frauen doppelt ausgrenzend wirken wird. Bleibt noch die nicht gerade Minderheit traditionell veranlagter weißer Männer, die halb und halb entweder neidisch sein werden ob der verpassten moderneren Partneroption, oder dauerhaft peinlich berührt von einem "First Gentleman" im Westflügel, den es aber dennoch second zu denken gilt was ihrer Logik gewiss nicht schmeichelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.heinreich 15.04.2019, 06:52
6. Was soll das nur wieder?

Für linke Demokraten aus dem Umfeld der Überheldin Ocasio-Cortez ist Buttigieg nur ein böser, weißer Mann, der einer echten Minderheit den Platz wegnimmt. Die Demokraten haben aktuell geradezu einen Bürgerkrieg zwischen linken Fanatikern und Leuten mit gemäßigteren Ansichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 15.04.2019, 07:29
7. Trump macht seit Amtsantritt Wahlkampf und die Demokraten ...

... haben immer noch keinen Konterpart vorzuweisen. Stattdessen hecheln sie durch ihre altbekannten Zeremonien, als wären es normale Zeiten. Vorteil Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanttoknow 15.04.2019, 07:37
8. Unnötig

Ich finde es in der heutigen Zeit recht unnötig, extra zu betonen, dass der gute Herr homosexuell ist. Sollte das mittlerweile nicht normal sein? Erst wenn man anfängt, das auch wie etwas ganz normales zu behandeln, wird das auch normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdmolay 15.04.2019, 07:39
9. chancenlos

Mit so einer Vita wird er von den Wahlkampfmanagern anderer Kandidaten zerrissen... daher (leider) Chancenlos.
Ich denke man braucht sich keine Hoffnung machen, dass 2020 ein Personalwechsel im Weißen Haus stattfindet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5