Forum: Politik
Präsidentschaftswahl in Argentinien: Ein radikaler Wechsel
REUTERS

Der Wahlsieg Mauricio Macris wird Argentinien verändern. Der Konservative wird die Wirtschaftspolitik umkrempeln und sich außenpolitisch den USA nähern. Am deutlichsten jedoch wird der Unterschied im Regierungsstil ausfallen.

Seite 1 von 4
Peter Bernhard 23.11.2015, 19:20
1. China, Venezuela, Argentinien

Den beschriebenen Zusammenhang China, Venezuela, Argentinien finde ich als Reihe interessant. Das Wichtigste könnte ein Nichtignorieren von "Fragenden", die also "keine Ahnung" haben, neuerdings. Das bedeutet, dass man Ausland oder sogar "Ausländer" nicht mehr als Prototyp von "Gehört nicht dazu, nicht hierhin, nicht hierher, nicht zu uns" betrachtet. Da war Argentinien erst Falkland-Invasor, sodann Schuldenpreller - Venezuela sehe ich da auf: "das sind unsere Stoffe", das ist norwegisch-moralisch mir sehr viel weniger kriminell. Und dann ganz toll China und kaum mehr externalisierend: ein ganzes Volk kämpft im Dienste eines Exports, arbeitet für Waren, die sich vielleicht erst die Enkel dann selber leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 23.11.2015, 19:55
2. Was ist das denn?

" ... ein enger Verbündeter der Machthaber in Buenos Aires war. ..."

Mit welchem Recht bezeichnet der Autor die abtretende Regierung Argentiniens als "Machthaber".

Auch dies ist sehr putzig:

" sondern die Nähe ... vor allem zu den USA suchen. ... möglicherweise ist das Wahlergebnis in Argentinien sogar der Beginn eines Dominoeffekts in Südamerika, der nach und nach die linken Regierungen zu Fall bringen könnte. "

Pro-USA Regierungen in Argentinien waren entweder rechte Militärdiktaturen, oder die Regentschaft des dubiosen Carlos Menem, der mit seiner Anbindung des Pesos an den Dollar das Land in ein Wirtschaftschaos gestürt hat, von dem es sich noch nicht erholt hat.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass der neue Präsident diesen Fehler wiederholen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw1974 23.11.2015, 19:57
3. Peinlich

Nestor Kirchner war von 2003 bis 2007 Präsident, starb aber erst 2010 als Ex-Präsident, wie man unschwer bei Wiki nachlesen kann.

Die obige Darstellung, er sei im Amt gestorben und seine Frau sei ihm als Witwe ins Amt gefolgt, ist falsch.

Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mijaps 23.11.2015, 19:59
4. Endlich weg

Die Kirchner und ihr Liebhaber/Minister sind mit ihren abgegriffenen Petrodollars auf Tauchstation gegangen. Jeztz versuchen sie, die neue Regierung zu torpedieren und das soziale Klima im Lande aufzuheizen. Hoffentlich vergebens. Sooo dämlich ist das Wahlvolk nicht und fällt weiterhin auf die pseudosozialistische Hetzte des Kirchner-Clans herein. Bravo Argentinien. Hoffentlich geht der demnächst stattfindende Regierungswechsel in Caracas ebenso unblutig über die Bühne - was nicht anzunehmen ist. Denn die roten Banden, die im Auftrag des Regimes das Land terrorisieren, werden sich nicht so einfach "abwählen" lassen - da wird leider viel Blut... fließen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascnik 23.11.2015, 20:10
5. Neoliberales Kampfgeschreibsel

anders ist dieser Kommentar nicht zu verstehen. Es ist fast schon amüsant, dass der politisch-ökonomische Autor dieses befremdlichen Kommentars das Heil Argentiniens in dem Land (USA) sieht, dass durch gezielte Sabotage der Handelsbziehungen sogenannter sozailistischen Ländr (oder denen nahestehend) einen wesentlichen Anteil an der Misere trägt. Man denke an die kriminellen Spekulationen ganzer Lebensgrundlagen der Menschen dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 23.11.2015, 20:11
6. Na, vor allem ist Marci ein Neoliberaler

Und das Zeitalter des Neoliberalismus geht langsam zu ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 23.11.2015, 20:22
7.

Ich erwarte nicht, dass dieser neue Präsident sich wieder eng an die USA bindet, und ich erwarte schon gar nicht, dass er den Forderungen der Hedgefonds entscheidend nachgibt. Wer das in Argentinien auch nur wagen würde, der wäre ganz schnell weg vom Fenster. Hier in Europa macht man sich keinen Begriff, wie groß die Abneigung der Argentinier gegen die Vereinigten Staaten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw1974 23.11.2015, 20:52
8. ??

Zitat von kascnik
(...) Man denke an die kriminellen Spekulationen ganzer Lebensgrundlagen der Menschen dort.
Abgesehen von der inhaltlichen Bedeutungsarmut ihres Beitrages: Was ist denn bitte die "kriminelle Spekulation ganzer Lebensgrundlagen"?

Der Sinn des Satzes erschließt sich mir auch bei gutem Willen oder der Hinzufügung einer Präposition (z.B. "mit") nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 23.11.2015, 21:01
9.

Zitat von mijaps
Die Kirchner und ihr Liebhaber/Minister sind mit ihren abgegriffenen Petrodollars auf Tauchstation gegangen. Jeztz versuchen sie, die neue Regierung zu torpedieren und das soziale Klima im Lande aufzuheizen. Hoffentlich vergebens. Sooo dämlich ist das Wahlvolk nicht und fällt weiterhin auf die pseudosozialistische Hetzte ......
Von welchen Petrodollars reden Sie JEZTZ eigentlich, ... meinten Sie Peso-Dollars? Die gab es aber nicht bei den Kirchners, sondern beim neoliberalen Menem Clan, der das Land in den Abgrund gewirtschaftet hat, ... erst informieren, dann posten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4