Forum: Politik
Präsidentschaftswahl: Frankreich verliebt sich gerade in diesen Mann
REUTERS

Er ist jung, smart, ehrgeizig - Wirtschaftsminister Macron ist Frankreichs neuer politischer Superstar. Nun wird er Hollandes größter Rivale im Kampf um die Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2017.

Seite 1 von 6
Gudrun3 22.04.2016, 22:40
1. Jetzt Frankreich...

Jetzt will man auch Frankreich neoliberalisieren und Arbeitnehmerrechte und die kleinen Leute schleifen, damit man einige Jahre später dann wiederum in Deutschland sagen kann "schaut auf Frankreich, die haben eine Rosskur gemacht". Wann begreifen die Bürger endlich, dass dieser ganze Zug erst bei der völligen, sozialen Entrechtung der kleinen Leute stoppt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mka1983 22.04.2016, 22:41
2. Es ist unwahrscheinlich, dass

es diesem Politiker gelingen wird, das Ruder herum zureißen. Die Franzosen lassen sich im Gegensatz zu den Deutschen nur ungern belügen und stehen schnell auf der Straße, um ihre Rechte einzufordern. Frankreich sollte lieber daran arbeiten, die EU zur EWG zurück zu entwickeln. Mit einer eigenen Währung kann dann auch die Wirtschaft und die verheerende Jugendarbeitslosigkeit angegangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-49j-k5ri 22.04.2016, 22:47
3.

Bis zu dem Bild mit dem EDF Helm
Fand ich interessant, dann fiel mit wieder ein dass die becheuerten Franzosen ja ihre Gammel AKW nicht reparieren, warten oder abschalten wollen. Das wird bei dem nicht besser - also muss man für Freiburg weiter hoffen, dass der wird möglichst oft von Osten kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 22.04.2016, 22:50
4. Nun,

aus den Zitaten würde ich eher einen neoliberalen Schwätzer herleiten als ein Wunderkind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkt mal selber nach 22.04.2016, 23:08
5. Ein neuer Superstar?

Ohne jetzt groß recherchiert zu haben, ist es wohl der nächste Neoliberale als Sozi getarnt.

Laut Wikipedia steht er "für einen sozialdemokratischen Reformkurs". Er war an der Entwicklung des Reformpaketes beteiligt, dass u.a. "Steuererleichterungen für Unternehmen in Höhe von 30 bis 40 Milliarden Euro" vorsieht.

Aha, in Deutschland wissen wir ja was es bedeutet, wenn Sozialdemokraten die Wirtschaft mit Reformen ankurbeln wollen.

Was hat uns das gebracht. Gefeierte Mini-Wachstumsraten von 0,2 %. Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden ist genauso hoch wie vorher, nur verteilen die sich jetzt auf mehre Niedriglöhner. Die Unternehmen investieren so wenig wie nie.
Und als Gipfel des ganzen zerstört Deutschland mir seinen den Mastricht-Vertrag verletzenden Exportüberschuss die europäischen Volkswirtschaften.

Freuen wir uns, schon darauf, wenn Frankreich es uns nachmacht. Am besten tun es endlich alle Europäer. Unsere Ersparnisse werden dann schon von anderen Volkswirtschaften als Schulden aufgenommen.

Und wenn endlich alle so schlau sparen wir wir Deutschen, dann kann sich ja immer noch der Mars bei uns verschulden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 22.04.2016, 23:15
6. Das Aussehen

und die verklärte Aura interessieren mich nicht sehr - vielmehr das, was er aus Frankreich zu machen versucht. Hollande ist ein Auslaufmodell, einer der treuen Schoßhündchen von Merkel.
Lasst ihn mal machen, den Macron. Soweit ich Berichte über ihn gesehen habe, werden die Linken seine Freunde nicht sein...und das kann für F nur gut sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DiversEquality2008 22.04.2016, 23:30
7. Wow, noch ein mediengeübter Repräsentant der Banken-, Konzern- und Milliardärsklasse!

Das ist natürlich genau das, was Europa braucht, und ja sowas von originell und "anti-systemisch". Zumindest in den Augen der privilegierten Schichten, die vom Verschieben von Billionen und Aberbillionen des von den Lohnabhängigen erarbeiteten Reichtums in private Taschen selbst profitieren. Die Hunderttausenden, die in Frankreich gegen die neuesten Angriffe auf die Arbeiter_innenklasse, die Jugend und die sozial Marginalisierten im Interesse der Profite einiger Weniger seit Wochen auf die Straße gehen, werden sich trotz aller dreist-frecher Agitation gewiss nicht mit solchen brutalen Klassenkämpfern von oben "verlieben". Sie werden sie aktiv bekämpfen - mit je mehr Kraft und Entschlossenheit, die gesellschaftlichen Verhältnisse grundlegend zu verändern und sich nicht mehr der Diktatur der Bosse und des obersten Prozent unterzuordnen, sondern selbst die Macht zu erobern, desto besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 22.04.2016, 23:51
8. Fronkreich, Fronkreich!

Würde in dem Land mal die Bohemian Rhapsody endlich abgestellt, gäbe es die Chance auf ehrliche Politik. Levy wäre eines Besseren belehrt und Houellebecq entzaubert. Aber nein, jetzt kommt der Mann am Piano, weil die elitäre Pariser Clique gemerkt hat, dass ohne Baguette der Kuchen auch nicht von alleine kommt. Also einfach etwas lauter in die Tasten hauen, um das Knalltrauma zu überspielen. Was bleibt im Scheitern? Überwachen und Strafen. Foucault dachte weiter als bis gestern. Deshalb ist heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dol2day_er 22.04.2016, 23:58
9. Ena

"Macron hat die besten Schulen des Landes besucht, darunter selbstverständlich die École Nationale d'Administration (ENA)." Klar doch. Inzestuöses politisches Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6