Forum: Politik
Präsidentschaftswahl: Frankreich verliebt sich gerade in diesen Mann
REUTERS

Er ist jung, smart, ehrgeizig - Wirtschaftsminister Macron ist Frankreichs neuer politischer Superstar. Nun wird er Hollandes größter Rivale im Kampf um die Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2017.

Seite 3 von 6
twisted_truth 23.04.2016, 07:26
20.

Ich wage es zu bezweifeln das die Liebe hält! Der Artikel verwirrt mich , dachte der Herr soll den Trudeau geben. Als Staatenlenker muss er mehr liefern. Der Drill der Eliteschulen hinterlässt oft Narben in der Seele zarter Gewächse. Vor der Faust eines Pianisten wird natürlich die ganze Welt zittern. Die Lateinlehrerin als Mamaersatz gewagt, da wirkt einer schnell fremdbestimmt. Was ist nur aus der Revolution geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 23.04.2016, 07:28
21. Warum?

Warum steht Frankreichs Jugend auf den Straßen und kämpft gegen schärfere Arbeitsgesetze von Holland ?
Immer wieder fällt die Nation auf Smarties wie Macron herein, liebe französischen Nachbarn laßt Euch sagen, gutaussehend heißt noch lange nicht loyal, gutaussehend heißt noch lange nicht sozial gerecht, gutaussehend heißt noch lange nicht gute Politik. Macron hat Kreide gefressen bis zur Wahl, Schwätzer gibt es genug in der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronomi47 23.04.2016, 07:31
22. Die positiven Seiten von Wirtschaftsminister Macron...

... sind hier schon verzerrt übertrieben niedergeschrieben. Irgendwie erinnert dies an den seinerzeitigen Aufstieg vom einstigen Präsidenten Sarkozy.

"Gebt den Affen Zucker" - die breite Masse der gelegentlich politisch Interessierten werden wohl anbeissen. Schon im antiken Rom galt die Devise zur Wahl: "Brot und Spiele". Die Macht der Wallstreet und ihre zahlreichen Filialen in Europa werden es wohl zu richten wissen. Und die Linke? Die war mal, sie wird gerade weltweit zerfleddert, wird Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 23.04.2016, 07:52
23.

Oje! Liebe westliche Nachbarn: denkt an die Erfahrungen, die wir hierzulande mit dem Maschmeyer-Kanzler gemacht haben, und dann wäget wohl, ob Ihr Euch so etwas auch antun wollt! Der berufliche Werdegang des Menschen ist nun aber alles andere als eine Empfehlung, und Politikern, die mit "weder rechts noch links" hausieren gehen, ist generell nicht weiter zu trauen, als man sie werfen kann: das sind regelmässig getreue Kapitalistenknechte, und Phrasen wie "Pragmatismus", "Erst das Land, dann die Partei" sind nicht mehr als dürftige Tarnung, auf die man nicht hereinfallen soll. Ich vertraue allerdings auf die revolutionäre Tradition der Franzosen: wer das Land zu verhartzen unternähme dürfte wohl sehr unerfreuliche Erfahrungen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beainf 23.04.2016, 09:09
24. Richtig ..

zitiert, wäre gewesen:"Une bêtise qu'on a faite ensemble." - Eine Dummheit, die wir zusammen gemacht haben. Na ja, so hat's natürlich besser als Schlusspunkt in Ihren Artikel gepasst !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
new.news 23.04.2016, 09:23
25. L'amour francais

Jung, smart, ehrgeizig. Sicherlich gute Eigenschaften für eine politische Karriere. Und Frankreich braucht dringend neue Gesichter in der Spitzenpolitik. Was mir in dem Artikel fehlt, ist die Aufzählung seine Erfolge, die er bis dato errungen hat. Wie stehts denn um die wirtschaftlichen Veränderungen in der Grande Nation. Wie war das nochmal mit der Arbeitslosigkeit in Frankreich? Alleine die wohl berechtigte Abschaffung der 35-Stunden Woche, wird keinen großen wirtschaftlichen Erfolg ergeben. Es ist eher die Ausgangsbasis für einen langen, langen Weg, den Frankreich noch zu gehen hat. Und wie wir alle wissen, ist das franz. Volk kein Liebhaber von tiefgreifenden Reformen. Vive la revolution! Und wenn es keine deutschen Discounter in Frankreich gäbe, dann hätte ein Teil der unteren Mittelschicht mitte des Monats kein Geld mehr zum Essen kaufen. So groß wie unsere Augen in einem reichhaltigen franz. Hypermarché sind, so schnell fallen diese doch spätestens an der Kasse raus. Es ist teuer geworden in Frankreich, die Löhne steigen nicht und die Jugend steht auf der Strasse. Hoffentlich kann der neue Superstar das ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 23.04.2016, 09:33
26. Wird nicht lange halten!

Seine Sympathiewerte werden bei den Franzosen nicht lange halten. Da die Franzosen gegen jede Veränderung sind, wird er schnell auf Hollande-Niveau fallen, wenn er gewählt würde. Und selbst Marine Le Pen wird scheitern, wenn sie jemals gewählt würde. Frankreich ist nicht reformierbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 23.04.2016, 09:47
27. Doll

Noch ne neoliberale Type... Die französische Jugend, die eben genau gegen das neoliberale Reichenförderprogramm jüngst massiv auf die Straße gegangen ist, scheint von Herrn Macron weniger angetan als Ihre Korrespondentin. Zurecht. "Smart" und "neoliberal" passt auch nicht so ganz zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbehelf 23.04.2016, 10:15
28. Recherche

Zitat von Denkt mal selber nach
Ohne jetzt groß recherchiert zu haben, ist es wohl der nächste Neoliberale als Sozi getarnt. Laut Wikipedia steht er "für einen sozialdemokratischen Reformkurs". Er war an der Entwicklung des Reformpaketes beteiligt, dass u.a. "Steuererleichterungen für Unternehmen in Höhe von 30 bis 40 Milliarden Euro" vorsieht. Aha, in Deutschland wissen wir ja was es bedeutet, wenn Sozialdemokraten die Wirtschaft mit Reformen ankurbeln wollen. Was hat uns das gebracht. Gefeierte Mini-Wachstumsraten von 0,2 %. Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden ist genauso hoch wie vorher, nur verteilen die sich jetzt auf mehre Niedriglöhner. Die Unternehmen investieren so wenig wie nie. Und als Gipfel des ganzen zerstört Deutschland mir seinen den Mastricht-Vertrag verletzenden Exportüberschuss die europäischen Volkswirtschaften. Freuen wir uns, schon darauf, wenn Frankreich es uns nachmacht. Am besten tun es endlich alle Europäer. Unsere Ersparnisse werden dann schon von anderen Volkswirtschaften als Schulden aufgenommen. Und wenn endlich alle so schlau sparen wir wir Deutschen, dann kann sich ja immer noch der Mars bei uns verschulden.
Was denn nun? Sie beklagen "Neoliberalismus", niedrige Wachstumsraten, Niedriglöhner wenige Investments, den deutschen Exportüberschuss und Sparen. Auf der anderen Seite scheinen Sie ja zu wissen, das Wachstum endlich ist. Was bleibt denn da als zu sparen, wo zu investieren, vorhandene Arbeit auf möglichst viele zu verteilen und zu hoffen, dass andere Länder durch ihren Wachstum das wenigstens einigermaßen ausgleichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 23.04.2016, 10:20
29. Überhaupt aufstellen?

Der dürfte von derselben Partei sein, kann er überhaupt auggestellt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6