Forum: Politik
Präsidentschaftswahl: OSZE verfünffacht die Zahl der Wahlbeobachter in den USA
DPA

Bei der letzten Wahl zum US-Präsidenten gab es für die Wahlbeobachter der OSZE Probleme - das soll sich in diesem Jahr nicht wiederholen. Die Organisation stockt deshalb deutlich auf.

Seite 2 von 5
muellerthomas 29.06.2016, 09:02
10.

Zitat von dubito_ergo_cogito
im ESTA-Forfmular (sehr erleuchtend und zu finden hier http://www.estaformular.org/)
Was genau finden Sie daran erhellend oder erstaunlich? Solche Angaben werden bei der Einreise in fast alle Länder erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 29.06.2016, 09:20
11.

Zitat von bigmitt
...man hätte dies schon bei den Vorwahlen tun sollen denn die Hinweise auf massive Wahlmanipulation bei den Demokraten in New Yorker vor allem im wichtigsten aller Staaten, Kalifornien, sind immens.
Für Sie zum Verständnis: Die "Vorwahlen" in den USA sind eine Parteiveranstaltung und keine staatlich organisierte Wahl. Sie dienen ausschließlich dazu zu bestimmen welchen Kandidaten eine Partei ins Rennen schickt.
Genauso gut können Sie verlangen das die OSZE die Parteitage der Parteien in Deutschland beobachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 29.06.2016, 09:27
12.

Zitat von El pato clavado
Wieso Wahlbeobachter in den USA? sind wir in Afrika oder Südamerika ? Wo es Wahlen geben soll ,die man vielleicht beobachten sollte. Gute Sache von Texas, die OSZE Schnüffler rauszuwerfen. Man vertraue den US-Medien, die sind scharf genug ,die Wahlen zu beobachten
Alle demokratischen Staaten lassen Wahlbeobachter zu. Auch in Deutschland überwachen internationale beobachter die Wahlen. Warum auch nicht? Hier merkt man es nur kaum, weil sie nicht behindert werden und deshalb rummeckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 29.06.2016, 09:48
13.

Zitat von icebear375
lol na sowas kennt man doch nur von dritte Welt Ländern gg
ja, wie in Deutschland:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/parteien-zulassung-osze-schickt-wahlbeobachter-nach-deutschland-a-641353.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RustinCohle 29.06.2016, 09:51
14. Mal vor der eigenen Tür kehren ...

Vielleicht hätte die OSZE gut daran getan, mehr Wahlbeobachter nach Österreich zu schicken.

Denn dann müsste sich der dortige VfGH derzeit wohl nicht so intensiv mit einer Anfechtungsklage gegen die Stichwahl zum Bundespräsidenten beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 29.06.2016, 09:56
15.

Zitat von RustinCohle
Vielleicht hätte die OSZE gut daran getan, mehr Wahlbeobachter nach Österreich zu schicken. Denn dann müsste sich der dortige VfGH derzeit wohl nicht so intensiv mit einer Anfechtungsklage gegen die Stichwahl zum Bundespräsidenten beschäftigen.
http://derstandard.at/1267743546532/Bundespraesidentenwahl-Erstmals-internationale-Wahlbeobachter-in-Oesterreich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 29.06.2016, 09:56
16. Kundig machen!

Bei der Wahl 2012 sind Wahlscheine zum Vorteil von Bush für Ungültig gemacht wurden. Schwarze sind in einen Teil der Wahllokale von der Stimmabgabe behindert wurden.

http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article107123443/Behielt-Bush-durch-Wahlbetrug-die-Macht.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 29.06.2016, 10:00
17. Fpö?

Vielleicht hätte die OSZE gut daran getan, mehr Wahlbeobachter nach Österreich zu schicken.

Dort ging es nicht um Stimmen Manipulation, sonder. dass Einige Wahlkreise die Briefwahl Ergebnisse zu früh veröffentlicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 29.06.2016, 10:03
18. Eine lupenreine Demokratur

Zitat von Besser_Meyer
Am Wahltag ist der ganze Betrug ja schon gelaufen.
Genau! Das "normale" Wahlkampfbudget eines Kandidaten ist bei den letzten Wahlen auf rund eine Milliarde angewachsen. Zweimal tausend Millionen Dollar für die Gehirnwäsche des amerikanischen Wählers - da braucht man keine OSZE-Beobachter mehr. Bei den "Wahlen" wird sicherlich alles ganz korrekt ablaufen, wie sich das in einer "Demokratie" gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gärtner13 29.06.2016, 10:08
19. Osze

Zitat von kalter_adler
ich hoffe, die Amerikaner schicken keine Wahlbeobachter zu uns, das hätte wirklich ein Gschmäckle. Aber im Ernst, wird Europa größenwahnsinnig? Oder hat die OSZE Hinweise für einen großangelegten Wahlschwindel? Ich dachte immer, man schickt Wahlbeobachter in demokratische Schwellenländer, die mit dem Konzept von freien Wahlen noch fremdeln.
1) Die OSZE hat überall auf der Welt Mitglieder und Partner (um die 70 meine ich ich insgesamt)
2) Die Amerikaner sind ebenfalls OSZE Mitglied. Es gibt
kein "die" und "uns"
3) Die OSZE beobachtet auch unsere Wahlen
4) Auch wenn ich immer "die OSZE" sage. Im Gebiet der Wahlbeobachtung stimmt das genau genommen nicht. "Die OSZE" gibt es gar nicht, sondern alle Mitglieder können sich frei beobachten und Beobachter entsenden bzw. zentral angefragt werden.

In Zeiten vom Internet ist informieren > glauben und schnell tippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5