Forum: Politik
Präsidialsystem: 63 Prozent der Türken in Deutschland stimmten für Erdogans Reform
DPA

Auch im Ausland durften Türken über die neue Verfassung abstimmen. In Deutschland sagte eine große Mehrheit "Ja" zu den Plänen von Präsident Erdogan. Aus anderen Ländern kam ein klares Nein.

Seite 11 von 40
gman87 16.04.2017, 23:43
100. Auswertung

Interessant wäre nun eine Auswertung, warum die Stimmen in den Ländern so stark unterschiedlich ausgefallen sind. Wie kommt es, dass in Nordeuropa sehr deutlich für Ja gestimmt wurde, in Spanien und den USA aber sehr deutlich für Nein? Eine Erklärung könnte wertvolle Informationen verschiedenster Aspekte liefern!

Beitrag melden
zinobln 16.04.2017, 23:44
101.

...dann sollen die 65% der JA-SAGER auch unter der von ihnen gewählten Regierungsform leben. Schluss mit der doppelten Staatsbürgerschaft und zurück in die Käfighaltung.

Beitrag melden
jufo 16.04.2017, 23:46
102. Schade,

Keine gute Voraussetzung für Integration, eher ein klares Signal, dass das Miteinander in Europa schlecht funktioniert. Das läuft in den USA offenbar besser

Beitrag melden
niemalsnicht 16.04.2017, 23:46
103. Anteil an der Bevölkerung

Mich würde in dem Zusammenhang mal interesseieren, wieviel Prozent machen den die Türken in Chicago an der Gesmtbevölkerung der Stadt aus. Vielleicht deutet das ja ein wenig auf die immer wieder aufgeworfene Frage, ob Integration nur bis zu einer bestimmten "Menge" einer Volksgruppe wirklich realistisch ist. Ein Ergebnis wie in den USA hätte ich mir persönlich für die Türken in Europa außerhalb der Türkei gewünscht. Das Ergebnis in Deutschland, wirft auf jeden Fall kein gutes Licht auf den Integrationswillen der Einwanderer und bestätigt eigentlich nur die Vorurteile. Ich denke die türkischen Mitmenschen haben sich damit keinen Gefallen getan.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 16.04.2017, 23:47
104. 63 Prozent der Türken in Deutschland stimmten für Erdogans Reform

Schade, dann werden uns viele türkische Mitbürger verlassen, denn die werden Erdogan unterstützen wollen.

Beitrag melden
attis 16.04.2017, 23:47
105. Wer den Führer braucht,

den braucht der Führer.

Beitrag melden
sir wilfried 16.04.2017, 23:48
106. 63% Feinde der Demokratie

63% Feinde der Demokratie
63% integrationsunwillig
63% bei denen ich nichts mehr kaufe
63% die gerne in ihr gelobtes Land zurück gehen sollten.

Beitrag melden
thschmidt 16.04.2017, 23:49
107. Übersicht des Wahlergebnisses

Ich bin überrascht wieviel Türken u. Deutschtürken für ein "ja" gestimmt haben. Schade das es geheime Wahlen waren. Ich finde diese Personen hätten, samt Familienanhang, eine Ausweisung in die Türkei verdient und kein Anrecht mehr in D. od. anderen europäischen, demokratischen Ländern zu leben.
Ebenso überrascht bin ich von den Ergebnissen der einzelnen "Wahlbezirke" in der Grafik. Ein völlig unausgewogenes Ergebnis ! Kenne mich zwar mit sozialem und wirtschaftlichem Stand der einzelnen Regionen nicht aus kann mir aber schwer vorstellen warum es z.B. in Tunceli (mittleren Osten) rd. 80% für ein "nein" gestimmt haben, aber im südlich davon liegendem Elazig 71% ihr "ja" gegeben haben. Mir unerklärlich das es regional solch riesigen Kontraste gibt, hab ein ausgewogeneres Ergebnis erwartet. Oder sind es eben diese Wahllokale über die gemugelt wird.

Beitrag melden
armin.k 16.04.2017, 23:50
108. Ich bin erschüttert,

..dass fast 2/3 der Türken hier in D. für Erdogan stimmten. Es fällt mir nun schwer, diese als vertrauenserweckende, rational denkende Mitbürger anzusehen, denn was sind die meisten von diesen eigentlich: Deutsche oder Türken?

Beitrag melden
thschmidt 16.04.2017, 23:50
109. Ergebnis der Wahlen

Ich bin überrascht wieviel Türken u. Deutschtürken für ein "ja" gestimmt haben. Schade das es geheime Wahlen waren. Ich finde diese Personen hätten, samt Familienanhang, eine Ausweisung in die Türkei verdient und kein Anrecht mehr in D. od. anderen europäischen, demokratischen Ländern zu leben.
Ebenso überrascht bin ich von den Ergebnissen der einzelnen "Wahlbezirke" in der Grafik. Ein völlig unausgewogenes Ergebnis ! Kenne mich zwar mit sozialem und wirtschaftlichem Stand der einzelnen Regionen nicht aus kann mir aber schwer vorstellen warum es z.B. in Tunceli (mittleren Osten) rd. 80% für ein "nein" gestimmt haben, aber im südlich davon liegendem Elazig 71% ihr "ja" gegeben haben. Mir unerklärlich das es regional solch riesigen Kontraste gibt, hab ein ausgewogeneres Ergebnis erwartet. Oder sind es eben diese Wahllokale über die gemunkelt wird.
Aber ich befürchte auch bal eine neue Flüchtlingswelle: Kurden u. Türken

Beitrag melden
Seite 11 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!