Forum: Politik
Preisrekord in Deutschland: Politiker wollen Preissprünge bei Benzin verbieten
DPA

Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.

Seite 1 von 41
bartholomew_simpson 30.03.2012, 09:32
1.

Zitat von sysop
Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.
Und trotzdem wird weiter mit Bleifuß über die Autobahn gebrettert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peet89 30.03.2012, 09:33
2. .

Zitat von sysop
Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.
Ändert nichts daran, dass wir vom Öl loskommen müssen aber hey, ein letzter Aufschrei, um noch so lange wie möglich mit SUV's und Rennwagen durch die City zu düsen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 30.03.2012, 09:34
3. Fdp...

Zitat von sysop
Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.
Da bin ich mal gespannt, ob die FDP das auch verhindert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Regulisssima 30.03.2012, 09:36
4. Ochs & Esel

Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf, und wenn sie Beamte sind, versuchen sie es nicht mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Querkopf_9 30.03.2012, 09:36
5. Beraten:)))

Zitat von sysop
Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.
Es wird also beraten....entschieden wird dann wenn der Spritpreis bei 1,90 angekommen ist.....die Multis dann den Sprit wieder auf 1,70 setzen und die Politik sich dann feiern lässt:)
Boykottiert doch einfach alle großen Tankstellen und zwar so lange bis wir einen vernünftigen Preis haben.....warum ist das nur so schwer? Unsere ReGIERung erfreut sich doch dieser Abzocke denn sie verdient am meisten daran und nun soll so einen Rösler dankbar sein dafür das er sich kümmert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 30.03.2012, 09:38
6. ...

Zitat von sysop
Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.
Wegen der gestiegenen Einkaufspreise, is klar.
Wo war denn der niedrige Preis, für die günstigen Einkaufspreise?
Das Problem ist das Oligopol in Verbindung mit der Abhängigkeit der Bürger. Die MÜSSEN tanken.
Hier wären einmal WIRKLICH Politik und Kartellamt gefragt. Aber mit den Mineralöl Lobbyisten legt sich doch kein Politiker an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 30.03.2012, 09:39
7. ...

Zitat von earl grey
Da bin ich mal gespannt, ob die FDP das auch verhindert...
Achwas. Das sind doch nur leere Phrasen der Politiker. Die haben noch nie etwas gegen den hohen Preis getan und sie werden es auch niemals tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel_neu 30.03.2012, 09:39
8. Benzinpreise

Zitat von sysop
Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.
Es ist schon seltsam, wie lange die Politik benötigt, um den Benzinzockern das Handwerk zu legen und mehr Wettbewerb zu installieren. Ein halbes Jahr für ein einfaches Gesetz! Das ist einfach lächerlich ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_krug 30.03.2012, 09:41
9. Luxemburg

Zitat von sysop
Binnen Sekunden steigen die Preise an den Tankstellen, die Autofahrer haben kaum noch Überblick - der Zorn wächst. Jetzt wird im Bundesrat über die undurchsichtige Politik der Mineralkonzerne beraten.

Warum nicht das Modell "Luxemburg"? Das ist zwar ein massiver Eingriff durch den Staat, allerdings rückt dies auch diesen Teil der Energieversorgung wieder näher an das, was es für Wirtschaft, öffentliche Hand und Privatleute ist: ein Teil der Grundversorgung!

Und das Wettbewerbsproblem für "kleinere" oder "no-name-"Tankstellen besteht dann auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41