Forum: Politik
Prekäre Sicherheitslage: Grüne fordern Abschiebestopp für Afghanistan - Union lehnt a
REUTERS

Die Bundespolizei stellte ihre Afghanistan-Mission nach einem schweren Anschlag in Kabul ein. Die Grünen drängen jetzt darauf, keine Migranten mehr in das Krisenland abzuschieben. Doch die Union widerspricht.

Seite 4 von 4
Vera Gemini 10.09.2019, 12:48
30.

Zitat von Realist111
... nur über diejenigen geredet, die sich Migration finanziell leisten konnten und abgeschoben werden müssen, weil sie aus diversen Gründen kein Asylrecht (mehr) haben? Wie sieht es denn eigentlich mit denjenigen Zivilisten aus, denen die Mittel zur Migration fehlen? Sollten wir dieser Bevölkerungsmehrheit nicht auch ein Leben außerhalb des Kriegsgebietes ermöglichen, sprich ihnen dabei behilflich sein, das Kriegsgebiet zu verlassen? Wenn schon grenzenloses Aufenthaltsrecht, dann doch für alle, oder?
Ich erkenne die feine Ironie in Ihren Ausführungen. Aber dennoch ...

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Väter und die vier Mütter des Grundgesetzes genau das nicht im Sinn hatten, als es um die Formulierung des Art. 16.2 mit dem Grundrecht auf Asyl ging.

Teile von Afghanistan, immerhin doppelt so groß wie die Bundesrepublik, sind ein gefährliches Pflaster. Aber das sind, bei allem Respekt, andere Länder auch. In Kolumbien, Honduras, Südafrika, Sri Lanka, ja selbst wie in Mexiko und den USA, mit ihren jährlich 30.000 Toten durch Schussswaffengebrauch, ist das stat. Risiko, gewaltsam sein Ende zu finden, durchaus höher

In 2019 sind am Hindukusch bis heute bei 50 Anschlägen rd. 1250 Menschen ums Leben gekommen. 20% der Toten waren die Attentäter selbst. Unter den verbliebenen Opfern befanden sich vor allem Sicherheitskräfte: Polizisten, Soldaten der ANA und regierungsfreundliche Dorfmilizionäre. "Collateral damages" unter der Zivilbevölkerung dabei natürlich nicht ausgeschlossen. Attacken ausschließlich auf die Zivilbevölkerung bewegten sich dabei in einstelligen Bereich. Wobei die Angriffe sunnitischer Extremisten vom IS auf schiitische Moscheen in Kabul (7.3., 21.3. und 24.5.) und Ghazni (5.7.), sowie die Folklore gegenseitiger Überfälle verfeindeter Clans auf die "Hochzeitsfeiern" des jeweils anderen (Nangarhar 12.7., Kabul 17.8) herausragen.

Das Asyl war und ist nach meinem Verständnis dazu gedacht - und so steht es in unserer Verfassung wohl auch sinngemäß geschrieben - Individuen Schutz und Zuflucht vor STAATLICHER Verfolgung in ihren Heimatländern zu gewähren. Davon, Millionen von Menschen aus Konfliktgebieten - nebenbei: diese Erde ist ein einziges Konfliktgebiet - oder gar aus Stammesfehden herauszuholen, ist in unserem GG nichts zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gms1 10.09.2019, 13:35
31. Die immer wieder genannten Kriegsflüchtlinge

Bekommen kein Asyl, sondern ein zeitlich begrenztes Aufenthaltsrecht.

Für Asyl Bedarf es der " persönlichen Verfolgung " ( Religion, politisch, sexuelle Ausrichtung etc. )

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kriegsflüchtling


die aber als Flüchtling nicht in ihr Herkunftsland rückgeschoben werden dürfen, wenn ihnen dort „ernsthafter Schaden“ durch Verfolgung droht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 10.09.2019, 14:26
32.

Zitat von draco20007
Und wenn? Häftlinge darf man in Tod und Folter schicken? Oder was wollen sie sagen?
Ich habe das geschrieben, was ich auch gemeint habe. Sie versuche da etwas in meinen Kommentar hineinzuinterpretieren. Versuchen Sie da nächste Mal auf das zu antworten, was auch geschrieben wurden und nicht was Sie sich gerade denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 10.09.2019, 14:31
33.

Zitat von mostly_harmless
Ein Straftäter ist in einem Rechtsstaat genau dann ein Straftäter, wenn er rechtskräftig verurteilt ist. Entsprechend steht in dem Zitat genau das, was ich schrieb. Und wenn Sie das eigenständig verifizieren wollen, benutzen Sie eine Suchmaschine. Dauert
Mein Kommentar bezog sich unter anderem auf den zweiten Satz den Sie geschrieben haben und zwar: "Es werden auch Leute abgeschoben, deren einziges Vergehen es ist, kein Asyl erhalten zu haben." Bei diesem Satz haben Sie sich wohl eindeutig auf die restlichen Männer bezogen, da Sie hierzu den entsprechenden Link gesetzt haben. Aus diesem Grund haben Sie die Behauptung aufgestellt, dass die 32 Männer nur wegen dem abgelehnten Asylbescheiden abgeschoben wurden. Meine Antwort darauf war, dass es aus Ihrer Quelle so nicht hervorgeht.

Sie müssen nicht in jedem Kommentar einen Menschenfeind vermuten. Ich wollte Sie nur darauf hinweisen, dass Ihre Ausführung nicht durch die verlinkte Quelle gestützt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasGrosseSpiel 11.09.2019, 18:13
34. Wo sind diese sicheren Gebiete ?

Warum werden die Provinzen nie namentlich genannt ? Weil man dann nachlesen könnte, was da los ist ? Und ob da auch völlig Fremde aufgenommen würden ? Und ob sie überhaupt sicher dahin kämen ? In der letzten Zeit sind z.B. mehrere Hazara aus Bussen geholt worden, keiner weiß, was aus ihnen geworden ist. Auch zu Abgeschoben aus Österreich ging jeder Kontakt plötzlich verloren, sie lebten wohl versteckt in Kabul nahe des letzten Anschlagsortes...bitte lesen : Friederike Stahlmann, sie versucht, das Leben von Abgeschoben weiterzuverfolgen.
Bayern schiebt auch völlig unbescholtene, in Arbeit oder Ausbildung befindliche junge Männer ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4