Forum: Politik
Premier Rutte: Niederländer sollen den "falschen Populismus" stoppen
REUTERS

"Den Sieg des falschen Populismus verhindern": Eindringlich warnt der niederländische Premier Mark Rutte vor einem Sieg von Geert Wilders. Der Liberale braucht jede Stimme - in den Umfragen liegt er nur knapp vorn.

Seite 2 von 5
ossimann 13.03.2017, 18:43
10. Ohne Druck keine Bewegung ...

Zitat von larousse
Ohne Wilders wären die Niederlande nicht auf den Trichter gekommen. Am Verhalten der türkischen Machthaber und ihrer Gefolgsleute kann man sehr gut erkennen, dass wir Ungläubigen in Europa durch die Muslime unterjocht werden sollen. Die deutsche Regierung und deren Propagandisten haben es noch nicht verstanden.....und wir dürfen uns von Erdogan und Co. munter als Nazis beleidigen lassen. Da muss ich wohl mal eine Strafanzeige gegen Erdogan veranlassen. Der Michel lässt sich von so einem Despoten eben gerne vorführen. Ich werde es wohl nicht mehr erleben, dass Deutschland ein wirklich souveräner Staat wird.
In Deutschland wird doch nur rumgeeiert weil Wahlen anstehen und man Angst hat das Erdogan das Flüchtlingsabkommen platzen lässt .
Da hofft man mit sanften Worten den muslimischen Macho zu beruhigen . Auch die grossen Versprechungen eines Sozialheiligen Schulz sind doch das Ergebniss das man merkt das die Wähler in Massen abwenden da vielen klar ist das nach der Wahl vor der Wahl ist . Wenn die Posten verteilt die eigenen Tröge gesichert sind ist das WAhlversprechen Geschwätz von gestern . Wenn es so weiter geht werden wir froh sein das es ein Österreich oder Holland gibt wo man dann imegrieren kann , wenn man irgendwann Gast im eigenen Lande ist weil rückgratlose Politiker Deutschland verkauft haben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 13.03.2017, 18:56
11.

Zitat von frans-070-nl
Bedauerlich... im Niederländischem gibt es einen Ausdruck: "onbetrouwbare politicus is een pleonasme". Das heißt: ein Politiker ist IMMER unzuverlässig/zu mißtrauen! In dieser Wahlkampf zeigt sich das Ablehnen der 'leeren Versprechungen'! Mancher Person ist deshalb ängstlich: Mitte des vergangenen Jahrhunderts passierte ja ähnliches... Sei überdeutlich!: Wilders ist kein neuer Adolf H. Das Verhalten der (Erdogan-adepte) Türken in unsere EU ist aber UNZULÄSSIG!!! Ähnlich wie Anderswo: (Arischen) Deutschen wollen leben in "Ihr Deutschland" [entschuldigen Sie die Provokation], ähnlich wie wir als Niederländern unsere Heimat lieben, beschützen... Professor Kershaw machte manches Einsichtlich und Zugänglich; leider wurde es nur von Wenigen gelesen/akzeptiert.
Aber um seine Heimat zu lieben muss man doch weder Nazi sein, noch einen wählen. Das ist sogar eher kontraproduktiv. Denn das führt zu Isolation, und wirtschaftlichem Abstieg, der durch Expansion ausgeglichen werden muss. Schlimmstenfalls später dann zu Fliegerbomben auf den eigenen Kopf. Haben wir in D mal ausprobiert. War nicht erfolgreich und kam in der Welt (auch in NL) nicht unbedingt so gut an.
Korrigieren Sie mich, wenn ich da falsch liegen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klotzscher 13.03.2017, 18:57
12. Das wird wieder ein spannender Wahlabend

Mit würgenden Politikern und nach Massgabe ihrer Ideologie schnelllügenden Journalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 13.03.2017, 19:04
13.

Zitat von abrigal
Viele Leser werden zur Rechten und populistischen Presse getrieben
Das ist aus meiner Sicht nicht richtig.
In die Fänge der Rechten Ideologen und Presse werden doch nur die getrieben, die in den vermeintlichen Mainstreammedien ihre rechten Ansichten nicht wiederfinden.
Mit diesen Rechtspopulisten ist doch rechtes ( nicht konservatives) Gedankengut aus der Schmuddelecke gekommen und trägt jetzt Krawatte und Anzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 13.03.2017, 19:13
14. Das historische Pendel ändert seine Richtung

Die real existierenden Probleme in dieser EU bzw. der westlichen Welt lassen das historische Pendel langsam aber sicher in Richtung Konservativismus schwingen. Wenn sich etablierte Parteien gegen die sog. populistischen Kräfte zusammenschließen, um sie von der Macht zu halten und ihre Medien aus allen Rohren auf sie schießen lassen, bedeutet das nichts weiter als eine Verzögerung dieses Prozesses.

Sobald die Migrationsproblematik und/oder die Europroblematik voll durchbricht - und das ist nur eine Frage der Zeit -, wird es in Europa kein Halten mehr geben. Die Verunsicherung vieler Bürger wird in Wut auf jene volksfernen, arroganten Eliten umschlagen, die ihre Nationen auf dem Altar des Kapital- und Sozialglobalismus opfern. Die Menschen lassen sich weder ihre kulturelle Idenität noch die materielle Substanz nehmen, die sie zum Leben brauchen.

Egal, ob man die nationale Rückbesinnung begrüßt oder ablehnt: sie wird sich wie schon in England und den USA mit großer Wahrscheinlichkeit durchsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 13.03.2017, 19:29
15. Was Sie aber auch immer...

Zitat von Luna-lucia
ist echt der richtige Mann für die Zukunft der Niederlande. Er ist furchtlos, kennt sich hervorragend in der Innenpolitik seines Landes aus, und weiß, wie sehr sich sein Volk nach Normalität sehnt! der derzeitige niederländische Premier Mark Rutte, hat sehr viel Rückhalt verloren! Er redet den Niederländern einfach viel zu viel. ohne wirklich etwas "Zählbares" vorzeigen zu können! Hier punktet Herr Geert Wilders! Dem tanzt keiner so leicht auf der Nase herum!
...alles wissen - sogar, welche 'Normalität' die Niederländer wünschen - und SIE meinen, dass Wilders die schaffen könnte...

Manchmal fragt man sich echt, ob die Kranken drinnen oder draussen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 13.03.2017, 19:34
16. Jo,...

Zitat von pragmat
Rutte gehört zu den europäischen Staatsmännern, die den Abgesang des Nationalstaates auf ihre Fahnen geschrieben haben. Und, die nennen sich Liberale. Deren Ideologie ist aus angeblichen Gesetzmäßigkeiten von Karl Marx über die Urgewalt des freien Marktes und von der Physik über die Entropie geboren, die eine zwangsmäßige Gleichverteilung bedeutet. Diese Leute sehen also in der europäischen Integration und Mischmasch der Kulturen die Zukunft. Das wäre ja alles noch zu ertragen, wenn die nicht in vielen Ländern und Institutionen an der Macht wären. Denn, die Ideologie ist - gesetzmäßig gesehen - totaler Quatsch. Aus den geschilderten Gesetzmäßigkeiten - zum Beispiel nach Karl Marx - entwickelt sich Chaos und Krieg. Man braucht das nur in dessen Buch "Das Kapital" nachlesen. Und so entwickelt sich dann auf der Basis der Neo-Liberalen ein Gespinst von Feindschaften zwischen den Nationen wie jetzt zwischen den Niederlanden und der Türkei. Denn, die menschliche Rasse gibt einen Teufel für eine Vermischung von Nationen, sondern organisiert sich in Völkern und Ländern, deren Umrisse verteidigt werden. Das aber begreifen Rutte und seinesgleichen nicht.
...gucken Sie sich mal die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen so ab 1815 an, dann merken Sie, was für einen kleinstaatlichen kleinkarierten Käse Sie da zusammengeschwurbelt
haben...
Und vielleicht noch auf die neuen 'Fahnenschwenker' in der Türkei -
kann man drauf verzichten, auf das Leinen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 13.03.2017, 19:39
17.

Zitat von Spiegelkritikus
Die real existierenden Probleme in dieser EU bzw. der westlichen Welt lassen das historische Pendel langsam aber sicher in Richtung Konservativismus schwingen. Wenn sich etablierte Parteien gegen die sog. populistischen Kräfte zusammenschließen, um sie von der Macht zu halten und ihre Medien aus allen Rohren auf sie schießen lassen, bedeutet das nichts weiter als eine Verzögerung dieses Prozesses. Sobald die Migrationsproblematik und/oder die Europroblematik voll durchbricht - und das ist nur eine Frage der Zeit -, wird es in Europa kein Halten mehr geben. Die Verunsicherung vieler Bürger wird in Wut auf jene volksfernen, arroganten Eliten umschlagen, die ihre Nationen auf dem Altar des Kapital- und Sozialglobalismus opfern. Die Menschen lassen sich weder ihre kulturelle Idenität noch die materielle Substanz nehmen, die sie zum Leben brauchen. Egal, ob man die nationale Rückbesinnung begrüßt oder ablehnt: sie wird sich wie schon in England und den USA mit großer Wahrscheinlichkeit durchsetzen.
Populismus hat mit Konservativismus mal so gar nichts zu tun. Populismus will zerstören, Konservativismus will erhalten.
Ihr Beitrag ist also leider obsolet, da er den o.g. Strohmann "Populismus=Konservativismus" braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 13.03.2017, 20:16
18. Versprechen

Zitat von tulius-rex
Das aus drei blutigen Kriegen entstandene vereinte Europa wird von gewissenlosen Volksverführern mit rechten Parolen zerstört. Fährt man heute mit offenen Augen durch Europa und spricht mir den Menschen muss man objektiv und subjektiv feststellen, dass es allen EU-Ländern besser geht als z. B. 1965. Den Gegenbeweis hat noch keiner dieser Schwätzer vom rechten Rand erbracht. Es sind nur dümmliche Stammtischparolen. Das Europa, dass durch Blut und Kriege erschaffen wurde, darf nicht zerstört werden. Warum nur schätzen Menschen gering, was erreicht wurde und reißen wie Kleinkinder mutwillig alles ein?
Hallo Tulius-rex,

die EU begann als Montanunion. Es ging immer um den Freihandel
und dann um den freien Personenverkehr.

ALLEN sollte es immer besser gehen.

Die EUR-Zone war dann die Krönung mit einer einheitlichen Währung,
nur - seitdem geht es für viele EUR-Zonen-Bewohner de facto
wirtschaftlich bergab.

Da hilft auch kein Vergleich mit 1965.

Die Reichen wurden reicher, die Armen wurden ärmer und viele aus
der vormals stabilen Mittelschicht machen sich große Sorgen um ihre
Zukunft.

Die Normalbürger tendieren dazu, sich erst einmal um sich selbst zu
kümmern. Wenn das aufgrund der politischen Rahmenbedingungen
immer schwieriger wird, werden die politisch Verantwortlichen in die
Wüste geschickt. Das halte ich für völlig normal.

Wenn die amtierende Bundesregierung, wie auch deren Vorgänger,
ständig mit dem Scheckbuch = deutschen Steuergeldern und auch
Abgaben unterwegs ist, um notleidende Banken, EUR-Staaten oder
auch "Flüchtlinge" zu RETTEN, aber der eigenen Bevölkerung mitge-
teilt wird, daß es leider keine bezahlbaren Wohnungen mehr in
Ballungsgebieten gibt, die gesetzliche Rente leider auf 43% des
durchschnittlichen Nettoeinkommens gekürzt werden muß und es
ja nun leider unmöglich ist, die marode Brücke/Schule zu sanieren
und im übrigen die Gelder für die Bildungsausgaben eingefroren
werden müssen.

Jeder denkt in den Einheiten Familie, Nachbarschaft, Gemeinde,
Stadt, Landkreis, Bundesland, Staat, und zwar in der Reihenfolge.

Wenn das funktioniert und noch Geld = Steuergelder oder Abgaben
übrig sind, hilft jeder anderen gerne, aber vorher eben eher weniger
bzw. lieber gar nicht. That is human nature. Meine Meinung.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5