Forum: Politik
Premiere nach Fukushima: Japan fährt Atommeiler wieder hoch
REUTERS

Stromknappheit in den heißen Sommermonaten: Damit begründet die japanische Regierung ihre Anweisung, zum ersten Mal nach der Fukushima-Katastophe zwei Atomreaktoren wieder ans Netz zu nehmen. Tausende Atomkraftgegner protestieren vor dem Büro des Regierungschefs.

Seite 5 von 26
gucky2009 16.06.2012, 13:39
40.

Zitat von panzerknacker51
... kann das bei uns ja nicht passieren. Im Bedarfsfalle kauft man eben (Atom)strom aus Frankreich dazu, und die Regierung kann weiterhin behaupten, daß es den Deutschen mit der Energiewende ernst ist ...
Sie meinen wirklich Frankreich? Das Land das zu den beiden Spitzelastzeiten (Kälteperioden Winter und Hitzezperioden Sommer) auf Stromimporte aus dem Ausland angewiesen ist damit das eigene Stromnetz nicht zusammenbricht?

Frankreich hat ca. 10 GW fehlende eigene Kraftwerksleistung um in Wintermonaten den in den letzten Jahren gestiegene Spitzenlast nicht zwingend auf Strompimporte angewiesen zu sein. Bisher konnte man sich auf die hohe Reserverleistung in DE verlassen die durch die Abschaltung der 7 Altmeiler + Krümelmonster nicht mehr gegeben ist. Muss man halt darauf hoffen das eine Kälteperiode nicht auch mit Wolkenverhangenen Tagen zusammenfällt. In den Sommermonaten ist mittlerweile durch den sehr starken PV-Ausbau keine Problem mehr zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corbusier 16.06.2012, 13:40
41.

Zitat von stefansaa
Atomkraft muss weg...ich hab keine lust meinen nachfolgendenen Generationen so einen MÜLL zu hinterlassen!
Die CO2 Konzentration in der Luft hat sich in den letzten 50 Jahren beinahe verdoppelt. Davor war sie über millionen von Jahren fast konstant. Das ist ein noch viel größerer Müllberg den man den folgenden Generationen hinterlässt. Und wenn die Atomkraftwerke durch konventionelle ersetzt, wirds nun mal nicht besser. Es gibt in meinen Augen keine vernünftige Alternative zur Atomkraft, deswegen sollte man mitm Ausstieg warten bis man welche hat. Und die Windkraft und Solarkraft ist nunmal momentan noch absolut keine Alternative in Deuschtland.

http://www.science-skeptical.de/wp-c...g-the-Land.png

Das Bild erklrärt meiner Meinung nach das Problem perfekt. Windkraft ersetzt absolut gar kein Kraftwerk! Als Backup muessen die im Leerlauf laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exi 16.06.2012, 13:40
42.

Interessant, wie manche die Ungefährlichkeit die Atomkraftwerke anpreisen und voll und ganz Atomkraft der fossilen Verbrennung/reg. Energie vorziehen. Es ist richtig, dass fossile Energie schädlichen Feinstaub freisetzt und die Riskiken nicht unerheblich sind. Jedoch sind die Folgen eines Unfalls unvergleichbar hoch. Alle reden sie darüber, dass derFukushima-GAU noch so gut verlaufen ist, dass bei Tschernobyl hundertausende Menschen nachträgich an den Folgen gestorben, oder erkrankt sind, wird vergessen. Die Folgen für Europa sind heute noch messbar. Auch sichere Atomkraftwerke bieten keine vollständige Sicherheit. Des Weiteren muss beachtet werden, dass auch radioaktive Stoffe einer Knappheit unterliegen (auch wenn diese nicht unsere Generation betrifft) und wie fossile Brennstoffe kein Ersatz für den dauerhaften Wechsel auf alternative/reg. Energien sind. Ob es manchen passt oder nicht. Die Energiefrage wird dauerfhaft nicht durch fossile Brennstoffe oder Kernenergie lösbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 16.06.2012, 13:41
43.

Zitat von Liberalitärer
"... Kein einziger Mensch sei dort ums Leben ...
Stimmt nicht. Es gab neben den Todesopfern während des Tsunamis schon Todesfälle bei den Arbeitern.

Aber ich weiß. Alles was nicht sofortiger Strahlentod ist zählt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karloo 16.06.2012, 13:43
44.

Zitat von Fackus
Mit Sicherheit nicht, denn Japan hat zum Glück kaum fossile Ressourcen. "Zum Glück" - denn Schlimmeres als das Verheizen davon können wir der Welt nicht antun. Unsere Energiewende-Experiment sehen sie auch scheitern - was soll dann bleiben? China und andere machens vor. Neubau von KKWs eben. 64 sinds gerade weltweit. Wir werdens auch noch lernen die nächsten Jahre.
Uran wächst aber auch nicht nach Böse Zungen behaupten das bei Uran der Peak schon 1980 erreicht wurde. Somit kann das wohl kaum ein Grund sein auf Uran als langfristigen Energieträger zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 16.06.2012, 13:43
45. Das ist nun wirklich nicht realistisch

Zitat von Liberalitärer
Quatsch. es wird ja nur die Differenz ausgeglichen, also sagen wir zwischen 23 und 18 Grad. Das machen wir im Winter auch, das nennt man Heizen, allerdings sind da die Differenzen in der Regel viel höher. Wenn Sie eine Anlage auf Differenzen regeln verbraucht das kaum Energie und ist an den meisten Tagen auch kaum nötig. Die Energieberater- und Handwerkerdämmlobby unterstellen ja immer den Vollbetrieb einer Klimaanlage an 365 Tagen im Jahr - das ist ausgemachter Unsinn, man könnte es auch bewusste Täuschung nennen.
denn ich kenne aus Asien kein einziges Buero in dem es moeglich oder wuenschenswert gewesen waere auf 18 Grad herunterzukuehlen. Meistens liegt die tatsaechliche Temperatur irgendwo zwischen 22 und 25 Grad. Fast genauso wichtig ist aber die rel. Luftfeuchte. 30 Grad und 90 % rel. Feuchte sind etwas anderes als 30 Grad und 55 % rel. Feuchte und mit Klimaanlagen bekommt man auch die Luftfeuchte auf ein etraegliches Mass. Heizen ist meiner Einschaetzung nach und in der Praxis wesentlich teurer als Klimatisieren - selbst bei Nachtabsenkung. In privaten Haushalten laeuft eine Klimaanlage oft nur fuer ca. 8 Stunden pro Nacht in den Schlafraeumen. Und in den meisten Bueros der asiatischen Staedte ist die Klimaanlage ab ca. 18 h ganz einfach "aus". Im Gegenesatz zu europaeisch geheizten Bueros. Wer sich also ueber Klimatisierung und deren Kosten in den Tropen und Subtropen hier das Maul zerreisst sollte vielleicht zuvor erst einmal einige Jahre dort gearbeitet und gelebt haben. Egal: Ihrer Replik stimme ich daher voll zu, Ihrem Vorredner ueberhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackus 16.06.2012, 13:43
46. Quatsch

Zitat von sxyxs
-zudem braucht es noch mehrere Wochen bis die AKW"s voll Arbeiten-bis dahin ist die,laut Noda ach so Energieintensive Sommerhitze längst vorbei u niemand braucht mehr Klimaanlagen-aber den Leuten kann man ja jeden Unsinn erzählen.
Ein KKW braucht ca 3 Tage zum hochfahren. (siehe Punkt 21). Maximal eine Woche.

http://www.bundesnetzagentur.de/Shar...ublicationFile

aber den Leuten kann man ja jeden Unsinn erzählen;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 16.06.2012, 13:45
47. Alles ...

Zitat von x+n
"Leben sind wichtiger als die Wirtschaft" Genau deswegen sollten die Kernkraftwerke schnellstmöglich wieder in Betrieb genommen und auf den europischen Sicherheitsstand gebracht werden.
Bloß DAS nicht! - Anders als die europäischen haben die japanischen Energieerzeuger und Behörden nämlich die eine oder andere Lektion aus der Katastrophe gelernt beziehungsweise sind noch mitten drin in deren Aufarbeitung und Analyse. Dass eigentlich notwendige Konsequenzen noch nicht ergriffen worden sind, bestreitet nicht einmal die japanische Regierung.

Die europäischen - eigentlich - zuständigen Behörden und Stromerzeuger argumentierten ja eher in die Richtung "Jaja, in Japan, da gibt´s Tsunamis und Erdbeben und so, das kann bei uns alles nicht passieren. Außerdem sind die Sicherheitsstandards bei uns eh viel toller" - von Aufarbeitung keine Spur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 16.06.2012, 13:45
48. Müll

Zitat von Pfeiffer mit drei F
Die momentane "Atommüllpolitik" ist zugegebenermaßen ein dummes Konzept. Es kommt doch auch niemand auf die Idee, eine Chemiefabrik auf einen Schulhof zu setzen. 90% des "Mülls" können weiterverwertet werden und die restlichen 10% sind relativ harmlos und können nach wenigen Jahrzehnten überirdischer Lagerung problemlos entsorgt werden.
Prima, Asse II Leerräumen und Gorleben sofort Schließen.
Nach dieser Meinung braucht es keine Endlager, geschweige Versuche über Endlager.

Dumm nur das nur paar Prozent des Atommülls Wiederverwendet werden können, der Rest Strahlt je nachdem Jahrtausende in der Gegend rum. Die Franzosen Leiten ein Teil ihres Abfalls ins Meer.
Wiki:
<< Bei der Wiederaufarbeitung entweichen erhebliche Mengen des ebenfalls bei der Kernspaltung entstandenen radioaktiven Kryptons (85Kr). Sie werden über Abgasanlagen an die Umwelt abgegeben. Ebenso fallen radioaktiv kontaminierte Abwässer an, die in der Regel ebenfalls in die Umwelt geleitet werden. Zum Beispiel werden in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague jährlich ca. 0,5 Mrd. Liter radioaktiv kontaminiertes Abwasser in den Ärmelkanal geleitet sowie radioaktiv kontaminierte Abluft über Europa freigesetzt.[2] Der Anteil an radioaktivem Krypton (85Kr) in der Abluft ist dabei mit ca. 90000 Bq pro Kubikmeter Luft besonders signifikant[3].>>

Die Verstrahlung um Fukushima ist nicht Gleichmäßig, je nachdem wo der Niederschlag runter kam durch Regen und Schnee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beutzemann 16.06.2012, 13:46
49. :-) Salopp:

Zitat von sysop
Stromknappheit in den heißen Sommermonaten: Damit begründet die japanische Regierung ihre Anweisung, zum ersten Mal nach der Fukushima-Katastophe zwei Atomreaktoren wieder ans Netz zu nehmen. Tausende Atomkraftgegner protestieren vor dem Büro des Regierungschefs.
Da kann Merkel locker mithalten: Die nächste Drehung, bitte...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 26