Forum: Politik
Premierministeramt: Jeremy Hunt kämpft in Tory-Urwahl gegen Boris Johnson
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Die Tory-Fraktion hat entschieden: Boris Johnson und Jeremy Hunt nehmen als letzte verbliebene Kandidaten für den Parteivorsitz an der Urwahl teil. Der Sieger wird zugleich Großbritanniens nächster Premier.

Seite 1 von 2
hausfeen 20.06.2019, 19:43
1. Egal ob Boris oderJeremy - an der Dead End Lage ...

... wird sich nichts ändern. Oder sollte May gar in den letzten Atemzügen ihrer Regentschaft den Antrag noch zurück ziehen, um dem Nachfolger einen neuen Antrag aufzubürden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 20.06.2019, 19:47
2. Wer zahlt...

... den BREXIT? in der EU an erster Stelle Deutschland, sowohl finanziell als auch politisch. Und das sollte in den Hinterzimmern der Brüssler Macht bei der Diskussion möglicher Antworten auf Boris Johnson auch klar zum Ausdruck gebracht werden. Vielleicht ist der BREXIT ja ein guter Anlass, über europäischen Anspruch und europäische Wirklichkeit einmal Klartext zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichzwahlen 20.06.2019, 19:52
3. Die Engländer

folgen wie so oft den Amis und wählen einen populistischen Schnorrer der nicht liefern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgrettche 20.06.2019, 19:55
4. 160:152

77 + 75 = 152, also hat doch knapp die Hälfte gegen den großen Zampano gestimmt. Von daher wird es vielleicht doch noch mal spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharloff 20.06.2019, 20:26
5. @ chilischweiz

Sie vergessen etwas: nämlich die Frage, was das kleinere Übel ist. Die Forderungen, die UK aufstellt, lauten: volle Rechte bei null Pflichten. Damit verlöre die EU ihre Existenzberechtigung, was folglich ihr Ende wäre. DAS wiederum käme nicht nur Deutschland noch viel teurer. Ergo: keinen Millimeter weiter Entgegenkommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 20.06.2019, 20:34
6.

Zitat von hausfeen
Egal ob Boris oderJeremy - an der Dead End Lage wird sich nichts ändern. Oder sollte May gar in den letzten Atemzügen ihrer Regentschaft den Antrag noch zurück ziehen, um dem Nachfolger einen neuen Antrag aufzubürden?
Ein Abbrechen und Neuauslösen von Artikel 50 würde zu Recht als billiger Trick gesehen werden und entsprechend die ohnehin schon entnervte Haltung der EU noch verschlimmern.
Ob es sich dabei um ein abgekartetes Spiel zwischen May und Johnson oder eine politische Rache der ersteren am letzteren handeln sollte, ist dabei nebensächlich. In jedem Fall würde die britische Regierung als inkompetent und vertrauensunwürdig hingestellt werden. Entweder eine internationale Lachnummer oder ein windiger Betrüger. Und das zu einem Zeitpunkt wo man dringend neue Verträge und Abkommen schließen muss.
Wer auch immer dafür verantwortlich wäre, hätte seinem Land damit einen massiven Bärendienst erwiesen. Und wofür? Für 2 Jahre weiteren Aufschub... wenn ein Gericht das nicht noch aushebelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnefilter 20.06.2019, 20:47
7. Boris is the winner

Mit diesem Vollblutagitator sind endlich wieder Unterhaltung und Humor in die Politik eingezogen. Ein Charakter wie aus einem Buch von P G Wodehouse. Für Journalisten und ihre Leser dürfte es ein Freudenfest werden, über seine kommenden Schandtaten zu berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 20.06.2019, 20:49
8.

Nix ist fix. Ein Fest für die wettaffinen Engländer.

Ob ein gewinnender hardliner Johnson dann tatsächlich seine fanbejubelte Härte durchzieht, scheint mir keinesweg so sicher. Ich hoffe und erwarte, dass die EU entsprechend und egal wer das Rennen nun macht solid zurückhärtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pythagoräische Bohne 20.06.2019, 21:24
9. Das ist jetzt alles egal

Zitat von sgrettche
77 + 75 = 152, also hat doch knapp die Hälfte gegen den großen Zampano gestimmt. Von daher wird es vielleicht doch noch mal spannend.
denn in der Urwahl sind die Mehrheitsverhältnisse ganz andere. Laut einer Umfrage im April würden ca. 2/3 der Torymitglieder in einer Abstimmung mit Hunt für Johnson stimmen. Das ist eigentlich uneinholbar, es sei denn, es kommt noch eine gravierende Skandalstory raus (was soll es da bei Johnson noch geben? - Immerhin hatte er zuletzt abgestritten, nach seiner Studentenzeit noch Kokain genommen zu haben...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2