Forum: Politik
Pressefreiheit: Türkei schließt Dutzende Zeitungen und 16 Fernsehsender
AP

Die Türkei geht nach dem Putschversuch immer härter gegen Medien vor: Dutzende Zeitungen, TV-Stationen, Radiosender und Verlagshäuser müssen ihre Arbeit einstellen.

Seite 7 von 35
demokroete 28.07.2016, 01:57
60. Erdogan errichtet eine islamische Diktatur

in der Tuerkei. Es wäre besser gewesen, der Militärputsch hätte Erfolg gehabt. Dann wäre zumindest der Säkularismus garantiert gewesen.

Beitrag melden
willem_vonwegen 28.07.2016, 02:02
61. Wie 1933

Irgendwie hab ich das Gefühl, der sogenannte Putschversuch ist in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit dem Reichstagsbrand im Februar '33.
Der Urheber ist ebenso nicht ganz so einfach zu bestimmen, die Hintergründe sind schwammig, der Regierungschef wird per Dekret "zufällig" zum Alleinherrscher, und der Maßnahmenkatalog scheint fast Haargenau der gleiche zu sein... Nutzt da jemand den SOP "how to take contol, erase your enemys and rule without impedencies" ?

Beitrag melden
der wahre jogy 28.07.2016, 03:33
62. Wake up world...

Erdogan ist ein wahnsinniger Kriegsverbrecher und Terrorist und muss endlich international auch so behandelt werden mit allen Konsequenzen

Beitrag melden
arrache-coeur 28.07.2016, 03:58
63.

Dass es so kommen würde, war vorher bekannt. Die schweigende (möglicherweise) Mehrheit ist vor Allem eins: Schweigend, und daher keine Mehrheit. Selbst schuld. Wie damals 1933 war nicht unbedingt eine absolute Mehrheit für die Einführung einer Diktatur, dennoch passiert in der Türkei mithilfe der schweigenden Mehrheit genau dieses. Heute wie damals war nicht klar, ob die schweigende Mehrheit für oder gegen den jeweiligen Diktator gestimmt hat.
Die in Deutschland lebenden türkischstämmigen Menschen wählten offensichtlich überwiegend Erdogan.
Somit dürften diese Menschen als nicht in Deutschland integrierbar eingestuft werden.

Beitrag melden
wiedumirsoichdir 28.07.2016, 04:00
64. Arbeitslosigkeit en masse!

Der schwarze Peter, Gülen, dient dem Despoten in hervorragender Weise.

Beitrag melden
mhpr262 28.07.2016, 05:33
65.

Wenigstens sind damit jetzt die Gespräche über einen EU-Beitritt der Türkei vom Tisch. Vielleicht für immer, aber zumindest für die Dauer der Regierungszeit Erdogans. Die derzeitigen Vorgänge dürften einigen naiven deutschen Politikern zumindest ein bisschen die Augen geöffnet haben.

Beitrag melden
bonus_bonus 28.07.2016, 05:47
66.

Wenn das so weitergeht entwickelt sich Erdi zum nächsten Stalin. Was für eine jämmerliche Gestalt; Und das schon seit Jahren.

Beitrag melden
wll 28.07.2016, 05:59
67.

Gruselig, wie sich Geschichte wiederholt. Was dem einen sein Reichstagsbrand, ist dem anderen sein Militärputsch. Ich frage mich nur, was Erdogan noch alles veranstalten muss, bis USA, EU und NATO begreifen, dass der Mann als Partner untragbar geworden ist. Aber vermutlich werden die Bedingungen hierfür von der Wirtschaft festgelegt. Wichtigste Kriterien: Mindestumsatz und pünktliche Zahlung...

Beitrag melden
schlauchschelle 28.07.2016, 06:05
68. Ich hoffe, nein

ich bete inständig, dass Frau Merkel und ihre Gefolgschaft in der EU nun endlich erkennen, mit wem sie da gerade in die Aufführung gehen. Ein Despot, nein, ich sage konkret, eine Art widerlicher Hitler schlägt in der Türkei alles kurz und klein was über Jahrzehnte aufgebaut wurde. Menschen werden mundtot gemacht, willkürlich weggesperrt, kurzum, alles, was dem Herrn Diktator nicht genehm ist, wird weggefegt, und ein großer Teil der Menschen klatscht dazu auch noch Beifall. Der Westen und die EU: SCHWEIGEN, betreiben Appeasement und Beschwichtigungspolitik aus Staatsräson heraus, weil die ach so tolle EU es seit mehr als 10 Jahren nicht schafft, ihre Probleme (nicht nur die Flüchtlinge) in den Griff zu bekommen. Die EU wälzt sich saturiert in Ihrer Soße der Fäulnis und blickt selbstzufrieden auf die dicken Bäuche, statt, wie es so modern heißt, "klare Kante" zu zeigen und Erdogan seine Grenzen aufzuzeigen. Mir graut es, sehe ich die aktuellen Zustände in der Türkei bzw. Europa, und ich sehe immer mehr bittere Parallelen zu den 1930-er Jahren =(

Beitrag melden
rubikon2016 28.07.2016, 06:07
69. Und

Deutschland, die EU und die NATO reagieren - gar nicht! Ist ja auch ein voll wichtiger Partner, die Türkei. Zum Teufel mit den Menschenrechten, Demokratie und Pressefreiheit, darum kann man sich kümmern, wenn es gerade mal nicht um geostrategisch bedeutsame Staaten geht, oder? Wir machen doch auch Geschäfte mit China, Saudi-Arabien und vielen anderen, despotisch beherrschten Ländern. Hauptsache, gut für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze und so... Wie tief kann man sinken? Lieber keine Freunde als solche und lieber arbeitslos und dafür in den Spiegel schauen können! Diese Politik widert mich an!

Beitrag melden
Seite 7 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!