Forum: Politik
Pressefreiheit unter Trump: Pöbeln, klagen, drangsalieren
REUTERS

Fox-Moderatorin Megyn Kelly bekam es zu spüren: Donald Trump beschimpft die Medien als "korrupt" und "verlogen". Nun fürchtet die Branche, dass er als Präsident die Pressefreiheit gefährden könnte.

Seite 1 von 23
EinJemand 13.11.2016, 10:16
1.

Ob er die Pressefreiheit so stark gefährden wird, wie Obama das in seiner Amtszeit mit der Drangsalierung von Whistleblowern gemacht hat? Warten wir ab und lesen die Nachrichten. Am besten allerdings neutralere Nachrichten als hier...

Beitrag melden
kuac 13.11.2016, 10:24
2.

Zitat von EinJemand
Ob er die Pressefreiheit so stark gefährden wird, wie Obama das in seiner Amtszeit mit der Drangsalierung von Whistleblowern gemacht hat? .....
Das kann DT ganz schnell beweisen, in dem er Snowden begnadigt.

Beitrag melden
kuac 13.11.2016, 10:29
3.

DT hat seine Präsidentschaft womöglich Wikileaks zu verdanken. Wird er nun alle US Klagen gegen Assange fallen lassen? Das wäre auch ein guter Beitrag von DT für die Pressefreiheit.

Beitrag melden
louis.lamesch 13.11.2016, 10:29
4. Frei?

Was bedeutet "Pressefreiheit" noch, wenn die Menschen an der Spitze der Medien bzw. die Besitzer die Nachrichten bewusst für ihre politischen Zwecke missbrauchen? Die Begrenzung der Pressefreiheit ist nur dann gefährlich, wenn sie JEDE Regierung und Partei kritisch betrachten würde, nicht nur den ungewollten Kandidaten.

Beitrag melden
oldeisi 13.11.2016, 10:31
5. Pressefreiheit

ist wohl mit das Wichtigste für eine funktionierende Demokratie, Freiheit und alles was damit einher geht. Darum gehen diese machtgeilen Autokraten, sobald es ihnen möglich ist, gegen Pressefreiheit vor, siehe Ungarn, Türkei, Polen oder bei uns AfD (Lügenpresse, Pinocciopresse). Es bleibt zu hoffen, dass es diesem Sittenstrolch in den USA nicht gelingen wird. Zur Erinnerung: Das Wichtigste in einer Demokratie ist die Freiheit.

Beitrag melden
cipo 13.11.2016, 10:33
6.

Zitat von kuac
Das kann DT ganz schnell beweisen, in dem er Snowden begnadigt.
Den wollte er doch exekutieren lassen (O-Ton: “This guy’s a bad guy. There is still a thing called execution.”). Aber welcher der Aussagen dieses Dummschwätzers kann man schon wirklich ernst nehmen?

Beitrag melden
Luna-lucia 13.11.2016, 10:38
7. vielleicht mach er es

aber auch, wie seinerzeit Luigi Berluscon. Und kauft sich wichtige Sender? Oder kauft sich in wichtige Sender ein!? Dann muss er nichts verbieten - und die Beschäftigten dort, haben die Wahl, zwischen pro, und ein guter "langlebiger" Arbeitsplatz, oder eben contra, mit den Folgen des amerikanischen Kündigungssystem.

Beitrag melden
dieter 4711 13.11.2016, 10:39
8. Ist alles zuzutrauen

Trump ist alles zuzutrauen.

Beitrag melden
sarkasmis 13.11.2016, 10:41
9. Reines rumgeheule

Es ist keine Einschränkung der Meinungs- oder Pressefreiheit, wenn man verklagt wird. Wenn man sauber gearbeitet hat wird einem das gerichtlich bestätigt und die Klage abgewiesen. Ärger mit der Justiz bekommt man nur, wenn man die Privatsphäre massiv verletzt oder gar jemanden verleumdet. Ein Sextape zweier Personen ohne deren Einwilligung ins Internet zu stellen ist eben ein solcher massiver Eingriff aus reiner Geldgier bzw. Klickgier. Der Rechtstaat macht eben den Unterschied zwischen der Türkei und den USA. In der Türkei wird man schon verurteilt wenn man die Ehre des Präsidenten nur mit einer Feder streichelt. Von solchen Zuständen ist man in Amerika meilenweit entfernt. Dass ein Präsident nicht mehr mit Journalisten spricht ist sein gutes Recht. Er kann dank dem Internet direkt mit dem Volk kommunizieren und braucht keine gatekeeper mehr, die die Kommunikationswege beherrschen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!