Forum: Politik
Pressekompass: Brauchen wir mehr Rund-um-die-Uhr-Kitas? Das sagen die Medien
DPA

Familienministerin Schwesig setzt sich für das Modell der 24-Stunden-Kita ein. Ist diese Art der Kinderbetreuung sinnvoll? Die Meinungstrends der Medien

Seite 4 von 10
MarkusW77 08.07.2015, 14:54
30.

Wie "dumm" hier einige Kommentare daherkommen. Die Kids werden nicht vom Staat erzogen, sondern während der Betreuung von ganz normalen Menschen , im Fachjargon "Erzieher" genannt, betreut. Die wohnen alle unter uns!
Und dann gibt es genug Arbeitnehmer, die abends oder nachts arbeiten müssen oder wollen. Warum sollen die nicht die Möglichkeit bekommen?
Und zum Schluss muss ich sagen, für manche Kinder wäre eine "rundumdieuhr" Betreuung besser als bei den Eltern, die es heute immer weniger gebacken bekommen, ein Kind überhaupt zu erziehen, oder wie einen vollwertigen Menschen zu behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Avantime2000 08.07.2015, 14:54
31.

Zitat von awoth
Ich jedenfalls schäme mich für ein Land, in dem so was überhaupt diskutiert wird! Nur weiter so, Deutschland!
Na ja, in Deutschland gibt es ja kaum Kinder. Da muss man sich nicht schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emma04 08.07.2015, 14:56
32. Jeder redet über die Kita,

nur das Leben des Nachwuchses geht ja danach weiter. Gibt es dann Nachtschulen für 6-jährige, damit die Eltern flexibel bleiben können? Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es ohne Großeltern, wenn Vater und Mutter ganztags berufstätig sein wollen und müssen, nicht geht. Unsere Enkeltochter ist mittlerweile 11 Jahre alt und wir haben uns immer schon nach der Kita und der Schule um sie gekümmert und das ist auch heute noch so. Mich hält das geistig fit, denn ich kaue schon zum 3. Mal den Gymnasialstoff wieder. Beim ersten Mal lernte ich selbst, beim 2. Mal mit meiner Tochter und beim 3. Mal jetzt mit meinem Enkelkind. Ohne Familienzusammenhalt würde das alles nicht klappen, da kann Frau Schwesig erzählen, was sie will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternensturz 08.07.2015, 14:56
33.

Zitat von langenscheidt
Kinder ohne Eltern wachsen wie früher im Kinderheim auf. KiTas zu Kinderheimen zu machen heisst auch das Kinderkriegen zu hinterfragen. Wöchentlicher Wechsel der Eltern bzw. fremden Kita-Omis erzeugt keine Bindung. Schwesigs Familienpolitik zielt auf eine destruktive Zukunft kommender Generationen ab. Diese Kinder werden mit Wechselbindungen aufwachsen, was dies für deren persönliche Entwicklung bedeutet wird düster aussehen. Späte Folgen in Deutschlands Familienpolitik: Kind gebären, Kind abgeben und Prämie kassieren.
Ich stimme Ihnen vorbehaltlos zu. Das ganze läuft inzwischen in eine sehr beunruhigende Richtung. Die Eltern-Kind-Bindung ist so wichtig in der Entwicklungspsychologie. Politik und Wirtschaft zerstören unsere Familien, Bindungen entstehen aber nur durch den Umgang miteinander und das ist für uns Menschen wichtig. Ich verzichte meinerseits lieber auf Luxus und Urlaub als auf Familienleben und eine gesunde Mutter-Kind-Bindung. Um meinem Kind ein normales Bindungsverhalten mitzugeben, gesunden Selbstwert, eine stabile, sichere Persönlichkeit und viel Autonomie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emma04 08.07.2015, 14:57
34. Jeder redet über die Kita,

nur das Leben des Nachwuchses geht ja danach weiter. Gibt es dann Nachtschulen für 6-jährige, damit die Eltern flexibel bleiben können? Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es ohne Großeltern, wenn Vater und Mutter ganztags berufstätig sein wollen und müssen, nicht geht. Unsere Enkeltochter ist mittlerweile 11 Jahre alt und wir haben uns immer schon nach der Kita und der Schule um sie gekümmert und das ist auch heute noch so. Mich hält das geistig fit, denn ich kaue schon zum 3. Mal den Gymnasialstoff wieder. Beim ersten Mal lernte ich selbst, beim 2. Mal mit meiner Tochter und beim 3. Mal jetzt mit meinem Enkelkind. Ohne Familienzusammenhalt würde das alles nicht klappen, da kann Frau Schwesig erzählen, was sie will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ziviler Sozialer Protest 08.07.2015, 15:04
35. Sehr gut

Absolur notwendig, allerdings dann auch 24 Stunden Schulen, weil s ändert sich ja nicht viel, ob nun das 5 jährige Kindergartenkind oder das 6 jährige Grundschulkind Betrezung braucht.
Und ja, Kindergartenschliessungszeiten abschaffen und dann auch die Schulferien abschaffen, damit Mutter und Vater nicht zu Ferienzeiten 3 Wochen Urlaub nehmen müssen.
6 Wochen Schulferien??
Abschaffen.!!
Pfingst-, Herbst-, Oster-, Weihnachtsferien abschaffen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 08.07.2015, 15:07
36. Vom Kreissaal in die 24 Std. Kita

24 Stunden Kita Kinder sind zu bedauern. Wenn beide Elternteile arbeiten so wird doch irgend wann einer de beiden zu Hause sein und sich um das Kind kümmern können. Weiss , mache mich jetzt unbeliebt mit folgendem Satz, aber wenn sich Paare, oder auch Alleinerziehende auf eine 24 Stunden Kita verlassen wollen, dann bitte verzichtet auf Kinder. Arbeiterfreundlich angepasste Öffnungszeiten der Kitas das wäre wirklich von Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 08.07.2015, 15:07
37. Fakten

Zitat von ottomerlin1
Natürlich hat sich die Arbeitswelt stark gewandelt und Flexibilität ist gefordert. Alle haben was davon: die Wirtschaft, die Väter und Mütter nur nicht das Kind, dass jetzt komplett von fremden Menschen erzogen wird in einer Zeit in der es die familiäre Bindungen aufbaut. Das wird sich rächen wenn die Eltern, sofern sie dann noch zusammen sind auch rund um die Uhr von Fremden betreut werden müssen. Der Preis wird hoch sein.
Fakt ist, dass die Kinder maximal 10 Stunden pro Tag betreut werden, dass man nachweisen muss (Schichtplan), dass die Eltern zu dieser Zeit arbeiten und damit die Kinder übernachten dürfen, müssen die Eltern Nachtschicht arbeiten.
Außerdem wechselt das Personal natürlich auch nicht ständig.

Woher Sie die Gewissheit nehmen, dass die Kinder komplett (!) von frenden (!) Menschen erzogen werden, erschliesst sich mir in keiner Weise.

Wenn ich sehe wie sich gerade Frauen mit Pflege von Kindern aber auch Eltern fast umbringen, weil wir heute eben nicht alle Bauern sind und alle auf einem Hof wohnen, dann freue ich mich, dass es eben Angebote gibt, wie die Last gemeinsam getragen werden kann.
Wobei das Leben auf dem Bauernhof auch nicht romantisch war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güti 08.07.2015, 15:13
38. Worüber man sich aufregen kann?

Zitat von FräuleinM
Worüber regen Sie sich denn auf, es zwingt Sie doch niemand, dieses Angebot in Anspruch zu nehmen?! Mir erschließt sich nicht, inwieweit eine einzige Frau "genötigt" wird, wenn die Kita um die Ecke ihre Öffnungszeiten ändert. Damit wird lediglich ein ANGEBOT gemacht, das man annehmen kann - oder eben auch nicht.
Natürlich zwingt mich niemand das Angebot anzunehmen. Aber es zwingt mich und meinen Mann jemand das Angebot mit Steuergelder zu bezahlen, auch wenn ich es nicht annehme. Dann habe ich einen doppelten Nachteil. Ich bekomme nichts für die Kindererziehung. Vom Gehalt meines Mannes werden die 24h Kitas bezahlt und von Rentenbeiträgen reden wir gleich gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anur 08.07.2015, 15:16
39. Reformen für Arbeitgeber

Was hier als Hilfe für viel beschäftigte Familien und alleinerziehende Mütter und Väter gepriesen wird, ist in Wahrheit eine Reform für Arbeitgeber. In Norwegen beispielsweise haben Eltern mit kleinen Kindern einen gesetzlichen Anspruch auf familienfreundliche Arbeitszeiten, die ein privates Familienleben fördern. Hier schaffen wir mit einer 24-Stunden-Betreuung ein Druckmittel für Arbeitgeber, die bei ihrer Dienstplangestaltung auf die Bedürfnisse von Familien keine Rücksicht nehmen wollen. Arbeitnehmer und vor allem Arbeitnehmerinnen werden es damit schwer haben eine Spät- oder Nachtschicht abzulehnen, die mit der Familie unvereinbar wäre, denn sie könnten ihre Kinder immer abgeben. Wir müssen solche Entwicklungen stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10