Forum: Politik
Pressekompass: Er ist eben nicht Claus Kleber
DPA

YouTuber LeFloid durfte Angela Merkel interviewen, bei seinen Fans kam er gut an. Professionelle Journalisten waren weniger angetan - der Überblick über die Kommentare.

Seite 1 von 8
Schlunze 14.07.2015, 12:19
2. Das war nix...

...LE CLÉBER ist als Mousepad gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli1893 14.07.2015, 12:19
3. Altgediente Journalisten...

... kommentieren ein Phänomen, das den Job, wie sie ihn bisher kannten, stark gefährdet. Klar, wie da die Meinung aussieht. Taxifahrer mögen ja auch kein Uber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toralf2010 14.07.2015, 12:20
4. Typisch Kanzlerin

richtige Journalisten hätten ja (natürlich unter Androhung von Strafe) kritische Fragen stellen können.
Zum Beispiel ob der Wählerauftrag "das Volk zu vetreten" in Zeiten der Griechenlandkrise ausser Kraft gesetzt wird, oder warum das Wahlvolk nur alle vier Jahre wahrgenommen wird.
So kommt der Kasper aus der youtube Kiste und ist handzahm wie einstmals Steffen Seiberts.
Vielleicht wars ein Bewerbungsgespräch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PStafe 14.07.2015, 12:20
5. Warum dieser Hype?

Verstehe nicht wieso jetzt wieder tagelang über LeFloid und Merkel diskutiert wird. Ist der Typ irgendwas besonderes? Und das Interview war auch nur eins von tausenden von Frau Merkel. Wieder ein Verzweifelter Versuch von SPON, Jugendliche einzulullen. Fast schon peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lauterniemand 14.07.2015, 12:22
6. Mit 27 Jahren..

.. sollte man auch nicht mehr so rumlaufen wie die Zielgruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard29 14.07.2015, 12:23
7. Kleber als Beispiel, glatt zum lachen

Wieso erwähnen Sie Klaus Kleber. Dieser Mann erklärt seine Nachricht ohne jegliche Objektivität. Seine persönliche Meinungsmache ist absolut im Bildzeitungsstil. Nachrichten im korrekten Stil erfährt man ausschließlich in der ARD. Muß natürlich eingestehen, das vor allem das Gesabbere von Kleber den Zuschauer vor jeglichem nachdenken befreit und vor allem einer eigenen Meinungsbildung keinen Raum gibt. Hier wird anzudeutlich die politische Einflussnahme ungeschminkt jedem Zuschauer vor Augen geführt. So jemanden als Beispiel hier anzuführen zeigt wider einmal welches Niveau mancher Sponsorenautor an den Tag legt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 14.07.2015, 12:26
8.

Zitat von oli1893
... kommentieren ein Phänomen, das den Job, wie sie ihn bisher kannten, stark gefährdet. Klar, wie da die Meinung aussieht. Taxifahrer mögen ja auch kein Uber...
Ich fand LeFloids Videos, die paar, die ich gesehen habe, zugegeben, nervig, penetrant, wenig informativ.
So sollte die Zukunft des Journalismus nicht aussehen und wenn sie das tut, dann sollte sich jeder die Frage stellen, ob er seine Nachrichten in diesem Format präsentiert bekommen sollte.
Ich sage ganz klar: nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angularm 14.07.2015, 12:27
9.

Sicherlich nicht das beste Interview mit Merkel.

Aber die Meinung der "professionellen Journalisten" ist in diesem Fall wohl auch nicht ganz ernstzunehmen, handelt es sich doch um ein Konkurrenzformat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8