Forum: Politik
Pressekompass: Er ist eben nicht Claus Kleber
DPA

YouTuber LeFloid durfte Angela Merkel interviewen, bei seinen Fans kam er gut an. Professionelle Journalisten waren weniger angetan - der Überblick über die Kommentare.

Seite 3 von 8
filmer683 14.07.2015, 12:56
20. LeFloid

Aber ein "richtiges" Argument gegen die "Ehe für alle" hat Merkel nicht. Nur ein diffuses Bauchgefühl. Und sie ist zwar gegen Diskriminierung von Homosexuelle, will aber Homosexuelle weiter benachteiligen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0xd00faffe 14.07.2015, 12:58
21. Mir macht das Hoffnung

Wenn ich mit meinen 41 Lebensjahren wohlwollend auf LeFloid blicken und mir denken würde: "Hach, was für ein sympathischer junger Mann, und so redegewand, wie der die Merkel aus der Reserve lockt ..." DANN wär' was faul mit der Jugend. Die jungen Leute müssen sich in einer veränderten Welt selbst neu erfinden, das haben wir auch gemacht.

Diese ganzen Waschlappen heutzutage, die ihr Leben für ihre Eltern leben und mit 16 glauben ihre Karriere planen zu müssen, die gehen mir auf den Sack. LeFloyd mit seiner normalerweise hektisch überdrehten Art, der aber natürlich versteht, daß er mit der Kanzlerin vielleicht doch besser anders umgeht, der ist jetzt nicht mein Fall aber das ist auch gut so! Zumindest solange es seiner Zielgruppe gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 14.07.2015, 12:58
22.

Dass der Junge bei dem ungewohnten Anspruch nicht ganz locker war, macht ihn nur sympathisch und glaubwürdig.

Es macht eben einen Unterschied, sich einen Plot auszudenken und dann zu schießen und zu schneiden, oder ein Interview mit einem bedeutenden Vollprofi durchzuziehen.
Der Mensch wächst an seinen Aufgaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marv89 14.07.2015, 13:03
23. Kritik unberechtigt!

Jetzt LeFloid vorzuhalten er wäre nicht kritisch genug, wenn selbst die meisten großen Zeitungen es nie schaffen sie aus der Reserve zu locken, ist scheinheilig.
Ich finde er ist gut auf die menschliche Seite der Angela Merkel eingegangen und sie konnte ihre Meinung ausdrücken.

Wer jetzt hier einen kritischen Schlagabtausch erwartet hatte, der ist wohl ganz falsch. An der Kritik der großen Medien sieht man ja sehr gut, wie diese Angst haben an Relevanz zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 14.07.2015, 13:08
24. Er ist nicht Klaus Kleber?

Klaus Klebers Fragen sind aber ähnlich kritisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NightToOblivion 14.07.2015, 13:08
25. Nicht neu aber gefragt...

Es war nichts neues dabei, aber allein der Umstand das er Merkel mit Fragen auf den Wecker fiel die ewig keiner gestellt hat war es wert. Leider hat er es versäumt nachzuhaken aber das Format ist neu. Es wird sich entwickeln und auch schärfer werden. Das klassische Journalisten das kritisieren was sie bedroht ist hingegen keine Überraschung. Denn bisher ist es klassischen Medien nicht wirklich gelungen mit dem Internet umzugehen. Oder hast das ZDF neuerdings einen YouTube Kanal. Nein sie haben zdf.neo und die Mediathek, beides wird zumindest im anbiedern an eine U30 Zielgruppe vor allem eher als peinlich und gestellt wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anno2012 14.07.2015, 13:11
26. Technik und Durchschnitt

Ich besuche diese SPONseite und sehe, ja genau nichts. Ich deaktiviere meinen Ad-Blocker und sehe, ja genau nichts. Dann stelle ich fest, dass mein Browser krampfhaft versucht Inhalte von pressekompass.net und kompassdemo.appspot.com zu laden. Aha.
Nun gut.
Kommen wir zu meinen Vorurteilen: Kopfbedeckung in geschlossenen Räumen - nein danke. Körperbemalung - nein danke.

Gehen wir zum Interview: Durchschnitt. Merkel antwortet ausweichend, gibt mal etwas semiprivates preiss. Stellt sich und ihre Politik in ein gutes Licht. Somit erinnert das Ganze an die üblichen Sommerinterviews, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Der nette junge Herr hat ein paar Klicks mehr, die ihm den Lebensunterhalt sichern, SPON ein paar Klicks mehr, die hoffentlich irgendwann eine ordentliche Schlussredaktion ermöglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 14.07.2015, 13:13
27. Fans waren begeistert?

Wo denn bitte? Ich würde eher behaupten, dass 2/3 aller Reaktionen im Netz tendenziell negativ bis vernichtend waren. Ein handzahmer Interviewer liefert einer souveränen Kanzlerin eine wunderbare Plattform zur Selbstdarstellung. Kritische oder gar bissige Fragen? Fehlanzeige! Ich hatte mir ein möglicherweise sogar entlarvendes Interview erhofft...hat auch geklappt, nur dass LeF als überbewertet entlarvt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 14.07.2015, 13:13
28.

Zitat von oli1893
... kommentieren ein Phänomen, das den Job, wie sie ihn bisher kannten, stark gefährdet. Klar, wie da die Meinung aussieht. Taxifahrer mögen ja auch kein Uber...
Stimmt. Beides ist nämlich nicht gut. Sowohl diese Art von "Journalismus", welcher gar keiner ist, als auch Uber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 14.07.2015, 13:18
29. Seit wann

ist "Youtuber" ein Qualitätsmerkmal, Selbstdarsteller sind selten gut für Dialoge. Der Junge kann nicht mal sein Capi abnehmen, dem Image des Schuljungen wurde er auch im Interview gerecht - kein Gespräch auf Augenhöhe. LeFloid hat sich halt im Dienste der Kanzlerin einspannen lassen und dürfte dafür im Flur sitzen. Warum der Typi von den Medien gar als "genial" angepriesen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8