Forum: Politik
Pressekompass: War Merkels Tröstversuch hartherzig oder angemessen? - Das sagen die M
DPA

Im Netz wird Angela Merkel für ihren Umgang mit einem weinenden Flüchtlingsmädchen harsch kritisiert. Billiges Politiker-Bashing oder hat sie tatsächlich so falsch reagiert? Die Meinungstrends der Medien.

Seite 8 von 13
f36md2 17.07.2015, 13:51
70. Die junge Angela möchte in die BRD übersiedeln

Vielleicht sollten wir uns das einmal anders vorstellen. So um 1974 überwindet eine 20-jährige Physikstudentin über Jugoslawien oder ein anderes Balkanland die DDR-Grenze und schafft es mit diesem Umweg "ins gelobte Land", wo der Bohnenkaffee besser schmeckt und es Bananen gibt. Dann kommen aber bei der Einbürgerung Zweifel an der jungen Frau auf - FDJ-Mitglied, Vater freiwillig in die DDR übergesiedelt - und die Westdeutschen sagen "Nein!" Bei der Gelegenheit trifft sie bei einer Schuldiskussion den Bundeskanzler, nennen wir ihn Helmut Schmidt. Sie erzählt vor den Fernsehkameras ihre Geschichte, bricht in Tränen aus und der Spitzenpolitiker sagt: "Aber das hast Du doch prima gemacht!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perfekt!57 17.07.2015, 13:53
71. Wie hat sie neulich Freitags im Interview zum jungen Internetter gesagt

das ihre Waehler das Gute Leben finden, dass sie sich wuenschen". Fremde halt keine eigenen Waehler.

Ueber Merkels Begriff vom "guten Leben" werden nachfolgende Generationen vermutlich buergerlich spaeter einmal in aller Ausfuehrlichkeit promovieren - "und nur unsere Besten fuer so etwas Erlesenes willkommen" - fuers heute aber zu spaet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UdoL 17.07.2015, 13:54
72.

Zitat von Wildes Herz
Jemand, dem man nicht beweisen kann dass er kriminell ist, ist nach dem rechtsstaatlichen Grundsatz der Unschuldsvermutung kein Straftäter. Und kann auch nicht als solcher behandelt werden, weil Sie glauben, es stehe ihm "auf der Stirn".
Das war jetzt ein Teil meines Beitrages mit etwas anderen Worten. Was soll das? "Hauptsache dagegen"?

Worauf ich hinauswollte, sollte doch klar geworden sein: Ausnahme für das Mädchen nach derzeitigem Recht zumindest offiziell nicht machbar, Einwanderungsgesetz überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 17.07.2015, 13:56
73. Ach ja, das

Das ist doch nur eine amorphe Masse, die immer wieder überbewertet wird. Lasst doch einfach Merkel Merkel sein. Sie hat sich völlig normal verhalten. Wer etwas anderes will, der bekommt Staatsschauspieler, aber keine authentischen Politiker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 17.07.2015, 13:59
74. Regeln und Gesetze

Das deutsche Argument ist immer dasselbe: Wenn das alle täten. Wenn wir jeden rein ließen. Abschließend dann der obligatorische Hinweis, schließlich müssten sich alle an die Regeln und Gesetze halten.


Regeln und Gesetze sind sinnvoll und dazu da, das Miteinander von Menschen zu regeln. Nur leider ist es ja so, dass sich täglich und überall Situationen ergeben, in den das nicht greift. Da sind viele Deutsche dann leider überfordert, pragmatisch und menschlich außerhalb dieser Regeln zu argumentieren und handeln.


Dann hilft schließlich nur noch "Aber nicht mit meinen Steuergeldern!" und das Ende der intellektuellen Argumentationsfähigkeit ist schon erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wofgang 17.07.2015, 13:59
75.

Zitat von politicsprofiler
die Heuchler. Wer behauptet, wir können hier in Deutschland alle Kriegsflüchtlinge der Welt aufnehmen, den Wirtschaftsfluechtlingen dasselbe Recht einräumt, allen zauberhaften und noch dazu weinenden Mädchen und Kindern der Welt bei uns aufnehmen kann.., der ist nicht barmherzig sondern zutiefst verlogen.
Niemand behauptet dass wir alle Kriegsflüchlinge der Welt aufnehmen können, aber dem kleinen Prozentsatz der bei uns an kommt können wir zumindest menschlich gegenüber treten. Leider ist das für einige Deutsche Artgenossen, die Bildung umsonst genossen haben, nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uventrix 17.07.2015, 14:02
76. Randmeinungen

Als ich von dem Shitstorm gelesen habe gegen Frau Merkel habe ich mir schon gedacht, dass das wieder nur eine Handvoll unzufriedene Randmeinungen sind die nur im Internet laut kreischen können.

Der Kompass zeigt in eine eindeutige Richtung... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 17.07.2015, 14:06
77. Ich werde mein

Zitat von harry362
Jetzt schön heulen - und dann schmeissen euch die Linken die Aufenthaltsgenehmigungen nach. Es war unklug von Merkel, diesen Quatsch überhaupt zu beachten. -
bestes geben, meine Gedanken so zu formulieren,
dass selbst Sie von Pegida sie verstehen.

Deutschland leidet jetzt schon unter einem
Fachkräfte-Mangel. Mittel-und langfristig werden
wir das Problem nur lösen können, wenn wir
Zuwanderung fördern.
Merkel hätte sich nicht verbogen oder falsche
Versprechungen gemacht, wenn sie dem Mädchen
von Herzen einen positiven Bescheid auf
deren Asylantrag gewünscht hätte. Im
Gegenteil, sie hätte echtes Mitgefühl bewiesen,
ohne rechtliche Regelungen zu hintergehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wildes Herz 17.07.2015, 14:06
78. @ scoolodie

Zitat von scoolodie
Frau Merkel hat einen Terminkalender. Diesen arbeitet sie ziemlich fremdbestimmt ab. Nun wird sie auch zu solchen "Events" geschickt, wo solche menschlich berührende Probleme ihr zugespielt werden. Was soll sie nun machen? Ich bin sicher, dass sie sich der tragischen Situation voll bewusst ist und ich bin auch sicher, dass sie in ihrem christlichen Elternhaus zu Mitgefühl erzogen wurde. Aber konnte sie jetzt sagen: Ich lege fest, dass du hier bleiben kannst (bei feudalen Königshäusern: W i r ordnen an...) ?
Das wurde nun aber doch schon mehrfach (u.a. von mir) hier in der Diskussion klargestellt: Es geht nicht darum, dass von Frau Merkel erwartet wird, dass sie in quasi absolutistischer Manier hier einem weinenden Mädchen "Begnadigung" zuteil werden lässt.

Es geht vielmehr darum, dass sie in ihrer Eigenschaft als Regierungschefin mit einem ganz konkreten Fall konfrontiert ist, der eindeutigST zeigt, dass die herrschende Gesetzeslage offensichtlich nicht der Lebenswirklichkeit angepasst ist.

Anstatt nun stumpf den gesetzlichen Ist-Zustand in Form von bürokratischen Vorschriften herunterzuspulen, hätte sie dem weinenden Mädchen versprechen können und MÜSSEN, dass sie als Regierungschefin alles dafür tun wird, damit die bestehende, offenbar zu absurden und unmenschlichen Konsequenzen führende Gesetzeslage schnellstmöglich überarbeitet wird. Und zwar so, dass nie wieder bestens integrierte, hoch motivierte junge Menschen mit allerbesten Deutschkenntnissen, Berufsperspektive und Lebensmittelpunkt in Deutschland vor einer Abschiebung zittern müssen.

Das hat sie aber bewusst unterlassen, und stattdessen nur unbeholfen das Mädchen angefasst (was allein schon grenzwertig ist - sie hat sie nicht vorher um Erlaubnis gefragt) und ihr ansonsten eine Stammtisch-kompatible Lehrpredigt darüber gehalten, dass Deutschland halt "nicht alle Afrikaner (sic!) aufnehmen" könne.

Dabei hätte sie sehr wohl etwas Konkretes versprechen können! Hat sie aber nicht. Und das wird zu Recht scharf kritisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trizi 17.07.2015, 14:07
79. Tränendrüsenmasche!

Langsam geht mir das Drücken auf die Tränendrüse auf den nicht vorhandenen S...!
Was soll das? Wir handhaben das Asylabkommen ja nun mehr als liberal.
Wollen wir noch mehr libanesische Clans? Fragt doch mal die bremer Bürger.

Und dem Mädchen hätte ich erklärt, daß es eben schön lernen soll und eine gute Ausbildung machen, dann kann es (indem es entsprechend bürgt) seine ganzen Verwandten zu sich herholen.
Klüger wäre es allerdings, das Mädchen geht, sobald sich die Situation entspannt hat, wieder zurück in den Libanon um beim dortigen Aufbau zu helfen.

Und die Lehrerin gehört entlassen. Da wollte eine rot angehauchte Aktivisten ein Exempel statuieren - auf Kosten der Bundeskanzlerin. Solche Leute kann man nicht im Staatsdienst brauchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13