Forum: Politik
Pressekonferenz: Merkel und von der Leyen werben für EU-Beitrittsperspektive für West
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/REX

Kanzlerin Angela Merkel und die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sind sich einig: Für die Westbalkan-Länder muss es die Option geben, der EU beizutreten. Frankreich hat sein Veto eingelegt.

Seite 1 von 3
watch15 08.11.2019, 16:42
1. Genau

Das sind die Länder, die ich unbedingt auch in der EU haben möchte. Kleiner Blick auf den aktuellen Korruptionsindex von Transparency International ... Albanien auf Platz 91, Mazedonien auf 107. Mir wird schon schwindelig wenn ich mir vorstelle, wohin die ganzen EU-Fördermittel dort versickern. Die EU sollte sich jetzt erst einmal konsolidieren und zur Ruhe finden, bevor schon wieder neue Nettomittelempfänger in die Runde aufgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herumnöler 08.11.2019, 16:56
2. Marokko - Wasserstoff!

Bevor hier die hinterletzten europäischen Länder einverleibt werden, sollte man m. E. einmal im Interesse Europas die Geografie beiseite lassen und Marokko ein Angebot machen. Dort stehen riesige Photovoltaik-Anlagen am Rande der Sahara. Mit denen könnte man Wasserstoff kostenlos produzieren und in Tankschiffen nach Europa bringen. Endlich käme dann die Wasserstoff-Antriebstechnologie zu ihrem verdienten Durchbruch. Hatten wir nicht schon einmal eine solche Initiative? Und warum ist sie eingeschlafen? Wer hat sie versimpelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 08.11.2019, 17:03
3. Wird doch allerhöchste Zeit, eine andere Variante der Mitgliedschaft

zu etablieren! Es hat doch mit den bisherigen Vollmitgliedern genügend Probleme gegeben, die auf unkritische Erweiterungsfreude und fehlende Dauerhaftigkeit zuvor durchgeführter "Reformen" zurückzuführen sind.
Für mich wirft dieses Thema auch eine grundsätzliche Frage auf: Wer ist für EU-Fehlentscheidungen verantwortlich und wie äußert sich dies? Meine Beobachtung bisher ist: Verantwortung ist hinreichend breit auf die Mitglieder verteilt, entsprechend verdünnt und niemand hat etwas zu befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 08.11.2019, 17:13
4. Aus dem Brexit nichts gelernt

Nach dem sich bereits die Beitritte von Rumänien, Bulgarien etc. als völlig überhastet und voreilig herausgestellt haben (Stichwort Korruption) kann man sich bei diesen Plänen nur an den Kopf fassen. Die Wirtschaft wird wohl der Treiber sein, da man dort wieder Fabriken mit hübschen EU-Subventionen bekommt oder billige Arbeitskräfte im Zuge der Personenfreizügigkeit in die EU lockt. Das Resultat wird sein, dass die Guten gehen, die Länder arm bleiben und am EU-Subventionstropf hängen. Die Eu braucht eine grundlegende Reform und nicht eine unkontrollierte Ausweitung. Alles andere trägt zu Ihrer Demontage bei. Hoffentlich setzt sich Frankreich durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scholl.leo 08.11.2019, 17:50
5. Noch mehr

von der EU-Armutsmigration - ausnahmsweise hat Herr Macron mal einen Pluspunkt verdient. Aber es werden die falschen Entscheidungen der Regierung in der BRD getroffen. Ich glaube da sind noch andere Staaten ohne diese pseudo-altruistischen Ideen der Klima- und oder EU-Welt Rettung. Ich warte auf die Zeit, wenn es heisst *Germany first* - kann schneller kommen als man denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Please enter your name 08.11.2019, 17:51
6. Warten

Sollte die EU nicht erst mal zur Ruhe kommen, sich sortieren und ihre Probleme in Ordnung bringen. In diesem Chaos und in dieser Stimmung wird die Aufnahme weiterer Balkanländer den rechten Parteien weitere Wähler in die Arme treiben. Ich prognostiziere, dass die EU in wenigen Jahren leider komplett auseinander fallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afro-Mzungu 08.11.2019, 18:01
7.

An die Schreihälse, wie bspw. im Beitrag #1, "watch15", aber nicht nur dieser: Es geht nicht um einen sofortigen Beitritt zur EU.
Es geht lediglich um die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen(!), die erfahrungsgemäß mehrere Jahre dauern können, bevor alle Bedingungen und Voraussetzungen für einen Beitritt erfüllt sind.
Dass man sich in der Vergangenheit (bspw. im Falle Bulgariens) möglicherweise etwas Sand hat in die Augen streuen lassen, spricht nicht für die Eröffnung einer entsprechenden Perspektive für grundsätzlich beitrittswillige Länder ud die damit einhergehende gewünschte zukünftige(!) Transformation...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boeserwolf15 08.11.2019, 18:06
8. Aufnahmestopp

Bevor ein Land mit aktiv gelebter Blutrachekultur und ein Land mit höchster Korruptionsrate in die EU aufgenommen werden können, müssen die gefühlt 3000 anderen Baustellen der EU abgearbeitet sein.
Haben sich die CDU Spitzen-Damen eigentlich schon einmal gefragt, woher die Europaverdrossenheit kommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afro-Mzungu 08.11.2019, 18:19
9.

Zitat von boeserwolf15
... Haben sich die CDU Spitzen-Damen eigentlich schon einmal gefragt, woher die Europaverdrossenheit kommt?
Bestimmt.
Und ich bin mir sicher, dass diese dann auch den Grund erkannt haben: Uninformiertheit des verdrossenen Bürgers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3