Forum: Politik
Pressekonferenz zur Krim-Krise: Putin und wie er die Welt sieht
DPA/ RIA Novosti

Er lockt und schmeichelt, gibt sich streng, wirkt gereizt: Russlands Präsident Putin hat sich erstmals öffentlich zur Krim-Krise geäußert. Auf westliche Beobachter wirken manche seiner Äußerungen unglaublich - doch der Auftritt entspricht dem russischen Selbstverständnis.

Seite 2 von 48
joergeschnyder 04.03.2014, 15:53
10. Unverschämt

Da sitzt ein Präsident und verbreitet unverschämt Lügen: "es weiss nicht, wer die Soldaten auf Krym sind" und "Uniform kann man kaufen". Ja, und die Panzer und Helikopter dazu gleich auch!

Beitrag melden
rg.argentum 04.03.2014, 15:55
11. Einmal mehr

Der Putin ist eben auch noch Schulbub geblieben und er liebt Sandkastenspiele. Wenn er verliert weint er und lässt sich post mortem von Stalin trösten....

Beitrag melden
Fakler 04.03.2014, 15:56
12. Maidan

Der Spiegel bringt es hier schon mal zu Sprache : Die Leute auf dem Maidan Platz haben mit Steinen, Molotow geworfen. Allerdings ... Sie wurden dann aus sicherer Entfernung Reihenweise erschossen. Das wiederum konnte nicht ohne Billigung von Janukovic geschehen oder es ist ihm zumindest anzulasten.

Beitrag melden
otelago 04.03.2014, 15:57
13. naja

Zitat von mingus55
Daher soll sich jeder selbst ein Bild von der Pressekonferenz mit Putin machen.
Die US Admin Konferenzen mit ihrem Highschool Gehabe sind an Lächerlichkeit nicht zu toppen. Eieiei die kleine Voluntärin darf dem Präser eine Frage stellen, was sie wohl dafür alles tun wird?

Beitrag melden
rebelonline 04.03.2014, 15:57
14. Ein gefährlicher..

Machthaber, der nur von der Zeit gestoppt werden kann. Vielleicht 20 noch..

Beitrag melden
bilderwelt 04.03.2014, 16:01
15. Mehr sachliche Argumentation gewünscht

Zu diesem Artikel lässt sich sagen, wer in der Sache keine Argumente mehr entgegenbringen kann, erklärt das Gegenüber einfach für unzurechnungsfähig, dessen Äußerungen "für unglaublich", und versucht das Gegenüber über Äusserlichlichkeiten zu diffamieren.

Beitrag melden
ugroeschel 04.03.2014, 16:01
16. Nachtrag

Putin hat auch gesagt, dass man auf Basis des am 21 .2. unterzeichneten Abkommens sprechen könnte. Weiter sagte er wenn in der Ukraine eine Revolution oder Umsturz? stattgefunden hat, die alten Verträge, auch genannt Budapester Memorandum, von 1994 nach seiner Ansicht nicht mehr gültig sind.

Beitrag melden
Ausfriedenau 04.03.2014, 16:02
17.

Zitat von sysop
Er lockt und schmeichelt, gibt sich streng, wirkt gereizt: Russlands Präsident Putin hat sich erstmals öffentlich zur Krim-Krise geäußert. Auf westliche Beobachter wirken manche seiner Äußerungen unglaublich - doch der Auftritt entspricht dem russischen Selbstverständnis.
In vielen Punkten hat er einfach nur recht. Siehe auch den Beitrag von Uwe Klußmann vom 3.3.14.

Beitrag melden
DocEmmetBrown 04.03.2014, 16:03
18.

Zitat von F.A.Leyendecker
Putin sieht die Welt etwa so wie sie auch Obama sieht. Wir sind also in den besten Händen.
Solche Vergleiche sind ja ganz lustig aber sie nerven ungemein. Hier geht es um Putin und seine Sicht der Dinge. Die wird nicht dadurch besser weil Obama eine ebenfalls schräge Sicht hat.

Derartige Vergleiche sollte man eigentlich im Sandkasten zurückgelassen haben.

Beitrag melden
k-f-a 04.03.2014, 16:03
19.

Zitat von Zaphod
Anstatt leicht herablassend über die Pressekonferenz zu schreiben, wäre es doch wichtiger, wenn versucht würde, Putin und seine Motive zu verstehen. Und so ganz schwierig ist dieses Verständnis auch nicht, er redet ja weder unlogisch noch unsinnig. Wichtig ist doch, dass letztendlich auf der Krim noch keinerlei Schüsse gefallen sind, es sind nur mehr Soldaten da.
Aber klar doch. Dann stört es Sie ja sicher auch nicht weiter, wenn die NATO ohne Mandat und unter dem Bruch diverser völkerrechtlicher Verträge ein paar zehntausend Soldaten in die Westukraine schickt. Richtig? Man muß ja nur ihre Motive verstehen.

Zitat von Zaphod
Wenn dieser Umstand ausreicht, um den Westen vollkommen aus dem Häuschen zu bringen, so stimmt etwas im Westen nicht. Die Völker des Westens sollten nun ihren Politikern klar machen, dass sie keinen Krieg und keine Konfrontation wollen. Daher müssen die westlichen Politiker wissen, dass sie Maßnahmen der Deeskalation ergreifen müssen und keine weiteren Drohungen aussprechen sollten!
Genau, der einzige, der ständig an der Eskalationsschraube drehen und Drohungen aussprechen darf, ist Ihr heißgeliebter Wolodja.

Beitrag melden
Seite 2 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!