Forum: Politik
Pressekonferenz zur Krim-Krise: Putin und wie er die Welt sieht
DPA/ RIA Novosti

Er lockt und schmeichelt, gibt sich streng, wirkt gereizt: Russlands Präsident Putin hat sich erstmals öffentlich zur Krim-Krise geäußert. Auf westliche Beobachter wirken manche seiner Äußerungen unglaublich - doch der Auftritt entspricht dem russischen Selbstverständnis.

Seite 7 von 48
DonCarlos 04.03.2014, 16:37
60. Realitätsverweigerung?

Die Leute haben kein Brot zum Essen! Warum essen sie nicht Kuchen?

Was glauben Sie geht hier ab?
http://www.bbc.com/news/world-europe-26432253
"Russian troops fire into air as Ukrainians march on Crimean air base"
Zitat von Pan Sartre
Haben sie Bilder von diesen Panzern und diesen Helikoptern? Ort und Zeit sollten auch dokumentiert sein. Könnten Sie überhaupt den Unterschied zwischen einem russichen und einem ukrainischen Soldaten erkennen, wenn er in Kampfmontur ohne Hoheitsabzeichen vor Ihnen steht? Man sollte mit derartigen Schlussfolgerungen immer vorsichtig sein, auch wenn immer alles so klar scheint. Sie können gar nicht alle "Fakten" aufnehmen und verarbeiten, schon gar nicht in der knappen Zeit, um zu dieser klaren Feststellung zu kommen.
Man kann auch den Kopf in den Sand stecken und behaupten man sehe nichts.

Beitrag melden
vepchi 04.03.2014, 16:38
61. Heilige Grenzen

Die Ukraine ist wie die Russische Föderation ein souveräner Staat und hat das Recht Grenzverletzungen mit geeigneten Maßnahmen zu verhindern. Ob sie es auf der Krim tun kann oder wird, steht auf einem anderen Blatt. Erstaunlich ist die verquere Sicht Putins, dass es auf dem ukrainischen Territorium "Russen" zu schützen gelte. Es sind Ukrainer, die Russisch sprechen, genauso wie es in der Bundesrepublik Deutsche gibt die Türkisch sprechen, ohne dass die Janitscharen deshalb das Recht hätten, die deutschen Grenzen zu überschreiten. Anders gesagt. Was passiert, wenn die Ukrainer ihre "heiligen Grenzen" mit Waffengewalt verteidigen, d.h. konkret, wenn sie auf russische Soldaten schießen werden?

Beitrag melden
LOWES 04.03.2014, 16:39
62. Steinmeier

Zitat von RudiLeuchtenbrink
Mc Cain und die ....[/QUOTE]

Steinmeier macht nun wirklich den besten Eindruck im ganzen Zirkus. Er steht wahrscheinlich dem blitzgescheiten Putin als einziger in Augenhöhe gegenüger; Chuck Hagels - und mit ihm das McCainsche Gerassel - martialisches Protestieren wirkt alles andere denn deeskalierend

Beitrag melden
Euclid 04.03.2014, 16:39
63. Hat er nicht Recht?

Zitat von sysop
Er lockt und schmeichelt, gibt sich streng, wirkt gereizt: Russlands Präsident Putin hat sich erstmals öffentlich zur Krim-Krise geäußert. Auf westliche Beobachter wirken manche seiner Äußerungen unglaublich - doch der Auftritt entspricht dem russischen Selbstverständnis.
Die zufällig ausgewählten 30 Beiträge, die ich gelesen habe, bezeugen Herrn Putin überzeugende Logik in seinen Argumenten; ich stimme dem zu. Zu den restlichen 20% der Beiträge, die durchaus im Sinne der Meinungsfreiheit berechtigt sind, wäre zu sagen, „Herr vergib ihnen, sie wissen nicht was sie tun beziehungsweise, sagen“.
Statistisch bleibt kein anderer Schluß, als den 80% Meinungen eine weit größere Glaubwürdigkeit zuzumessen ist, als den 20%.

Beitrag melden
HeisseLuft 04.03.2014, 16:40
64. Bielefeld

Zitat von Pan Sartre
Haben sie Bilder von diesen Panzern und diesen Helikoptern? Ort und Zeit sollten auch dokumentiert sein. Könnten Sie überhaupt den Unterschied zwischen einem russichen und einem ukrainischen Soldaten erkennen, wenn er in Kampfmontur ohne Hoheitsabzeichen vor Ihnen steht? Man sollte mit derartigen Schlussfolgerungen immer vorsichtig sein, auch wenn immer alles so klar scheint. Sie können gar nicht alle "Fakten" aufnehmen und verarbeiten, schon gar nicht in der knappen Zeit, um zu dieser klaren Feststellung zu kommen.
Vollkommen richtig. Ich habe auch noch nie Bilder der Stadt Bielefeld gesehen, in denen eindeutig Ort und Zeit dokumentiert sind. Und deutsche Innenstädte sehen sich durch die ganzen Handelsketten ja auch total ähnlich. Also nur weil sie auf Karten verzeichnet ist, soll diese Stadt dort wirklich existieren? Man sollte mit derartigen Schlussfolgerungen immer vorsichtig sein, auch wenn immer alles so klar scheint.

Beitrag melden
Wladimir_Andropowitsch 04.03.2014, 16:41
65. Militärische Aggression ist ......

die Fortsetzung der kannibalkapitalistischen Plünderer- und Leistungserpressungspolitik, die wir sowohl in Russland, aber eben auch im neuen amerikanischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystem der Plutocracy und Plutonomy, sowie der deutschen Neuen Sozialen Marktwirtschaft in der Praxis vorfinden.

Vorausetzung ist allerding die Aufgabe des mehrheitlichen Selbstbetruges der Bevölkerungen durch die Aufgabe der
a) Vogel-Strauß-Politik
b) der 3-Affen-Strategie.

Ansonsten bleibt es bei der uralten Einsicht, dass
"sich die allerdümmsten Kälber stets ihre Schlächter selber wählen".

Und da ist doch die faktische Offenheit des Wladimir Putin ein geradezu vorbildliches Verhalten und eine atemberaubende Ehrlichkeit, die wir wohl beim amerikanischen Präsidenten Obama und der deutschen Kundusbunzlerin Merkel vergebens suchen werden. Falls wir sie überhaupt zu finden versuchen.

Zitat von Zaphod
Anstatt leicht herablassend über die Pressekonferenz zu schreiben, wäre es doch wichtiger, wenn versucht würde, Putin und seine Motive zu verstehen. Und so ganz schwierig ist dieses Verständnis auch nicht, er redet ja weder unlogisch noch unsinnig. Wichtig ist doch, dass letztendlich auf der Krim noch keinerlei Schüsse gefallen sind, es sind nur mehr Soldaten da. Wenn dieser Umstand ausreicht, um den Westen vollkommen aus dem Häuschen zu bringen, so stimmt etwas im Westen nicht. Die Völker des Westens sollten nun ihren Politikern klar machen, dass sie keinen Krieg und keine Konfrontation wollen. Daher müssen die westlichen Politiker wissen, dass sie Maßnahmen der Deeskalation ergreifen müssen und keine weiteren Drohungen aussprechen sollten!

Beitrag melden
Ty Coon 04.03.2014, 16:41
66.

Zitat von otelago
Solcherlei Unsinn wird an weit prominenterer Stelle losgetreten. Tagesthemen Kommentar Wolf Dieter Krause, WDR, beschloß gestern, daß "WIR" und "die Russen" "nie Freunde werden.". Das klang wie ein Dekret aus finsteren Kellern seltsamer Volksaufhetzer! Frei Haus per ARD Tagesthemen!
Dabei hätte die EU eigentlich von ihrer geographischen Lage beste Voraussetzungen dazu, sowohl zu den USA als auch zu Rußland freundliche Kontakte zu unterhalten.

In Washington sitzen auch nicht gerade nur Engel. Das ist ja das fatale: eigentlich wird die ganze Welt von Halunken regiert.

Wichtig ist jetzt erstmal, kein weiteres Öl ins Feuer zu gießen.

Beitrag melden
DonCarlos 04.03.2014, 16:42
67. Verträge zwischen Staaten

Verträge werde zwischen Staaten geschlossen.
Zitat von otelago
Ja das ist alles eine Sache, denn man kann ja neue Verträge machen. In anderen Staaten ist sowas durchaus üblich. Wir in D sind der Meinung, Verträge müssten 199 Jahre halten (!).
Wenn nun Russland meint die Verträge zwischen der Ukraine und Russland aus dem Jahr 1994 gelten nicht mehr dann könnte sich die Türkei auch darauf berufen:
http://en.wikisource.org/wiki/Montreux_Convention
Dann kann sich Russland eine Basis auf der Krim sonst wohin schieben.

Beitrag melden
haarer.15 04.03.2014, 16:46
68. Und wie sieht Amerika die Welt ?

Eben auch nur nach amerikanischem Selbstverständnis. Dort dürfte das Schwarz-Weiß-Denken sogar noch wesentlich markanter ausgeprägt sein. Großes Erdkunde- und Geschichtsverständnis haben sie auch nicht. Da blamieren sich vorallem die Reps immer wieder. Und Amerika ist noch dazu weit weg vom Konfliktherd Ukraine. Das, was von dieser Seite an scharfen Tönen kommt, sieht beileibe nicht minder bedrohlich aus. Die Nato hat schon gar kein Recht, ihren Einflussbereich erneut gen Osten zu erweitern. Geopolitisch gibt es dann keine Balance mehr. Zurückhaltung ist angesagt.

Beitrag melden
xvulkanx 04.03.2014, 16:47
69. Es ist schon amüsant, dass alle Autokraten

Zitat von mingus55
in den letzten Jahren, als dass man den Politikern des "freien" Westens, so mir nichts dir nichts, glauben würde. Dies gilt ditto für die "freie" Presse des Westens. Daher soll sich jeder selbst ein Bild von der Pressekonferenz mit Putin machen.
hinter jeder Kritik eine Verschwörung des bösen Westens vermuten, so ist für Putin selbstverständlich der Westen für den Aufstand in der Ukraine verantwortlich, genau so wie für Erdogan hinter den Geziprotesten eine Verschwörung des Westens mit seiner bösen Zinslobby stand und für sämtliche arabischen Autokraten von Ben Ali über Mubarak und Ghaddafi bis hin zu Assad hinter den Aufständen in ihren Völkern der Westen stand. Besonders amüsant in Ägypten, da dort auch die Islamisten dem Westen für den Militärputsch verantwortlich machten, genau so wie jetzt für das neue Militärregime hinter Kritik wiederum eine Verschwörung des Westens steht.

Beitrag melden
Seite 7 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!