Forum: Politik
Presseschau zum Brexit-Chaos: "May muss jetzt beten"
Jasper Juinen/ Getty Images

Großbritanniens Zeitungen rechnen mit der Regierungschefin Theresa May ab - und bangen um die Zukunft des Landes. Die Presseschau.

Seite 1 von 5
vnv_muc 24.03.2019, 16:36
1. Sie trifft keine Schuld

Schuld trifft all diejenigen, die glauben, dass Schwarmintelligenz auch bei solch diffizilen aussenpolitischen Fragen anzuwenden ist. Eine Entscheidung von solcher Tragweite einem an dem Tag der Abstimmung manipuliertem Volk zu überlassen, ist gefährlich. Der Schwarm kann in der nächsten Sekunde anders entscheiden. Das geht in der Aussenpolitik leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 24.03.2019, 16:44
2. 3 Abstimmung?

Ich habe doch hier gelesen, dass ein Gesetzt aus dem Jahre "16xx" eine dritte Abstimmung, ohne Änderung der Vorlage nicht zulässt. Was würde in Deutschland geschehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele, ein Volksbegehren pro Atomkraft gestartet wird und dieses erfolgreich wäre? Nach der hl. Greta sind wir ein Land, dass Atomstrom benötigt (Braun und Schwarzkohle sind ja passé).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 24.03.2019, 16:48
3. Der Karren steht vor der Wand

Nur ein neuer Premier wird es nicht bringen. Niemand wird nachverhandeln. Die Vorteile der EU ohne Verpflichtungen wird es für GB nicht geben auch nicht mit einem neuen Premierminister. Die britischen Abgeordneten sollten es endlich einsehen. Wenn Sie den Brexit wollen gibt es nur zwei Möglickeiten. Entweder der vorliegende Deal wird akzeptiert oder es gibt den brexit ohne Vertrag. Also springt über Euren Schatten und akzeptiert den Deal oder last es eben. Das Theater ist zu Ende. Weitere Zugaben will keiner mehr weder die britische Bevölkerung moch die restliche EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ad2 24.03.2019, 16:54
4. Schwarmintelligenz – oder Schwarmdummheit durch Volksverführung

Eine Abstimmungsentscheidung solcher Tragweite hätte ehrliche offene Aufklärung mit Faktencheck vorausgesetzt.
Politiker, die das einfache Volk in so einer Jahrhundertfrage belogen haben, gehören hinter Gitter und nicht in die Regierung.
Ein Abstimmungsergebnis, das auf Lügeninformationen basiert, ist nichts anderes als eine manipulierte Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 24.03.2019, 16:57
5. Warum immer May?

Warum arbeiten sich alle an der Person ab? Sie hat das ja wohl alles nicht allein angezettelt. Und beim Misstrauensvotum ist wohl aufgefallen, dass man sonst auch niemanden hat, der hier noch was reißen kann. Oder warum wurde sie im Amt bestätigt? Ich bewundere die Frau so langsam irgendwie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kostenexplosion 24.03.2019, 16:57
6. May muss gar nichts.

May muss gar nichts. Es ist bewundernswert, wie diese Frau versucht, ihren Job zu machen. In Deutschland undenkbar in solch einen politischen Fegefeuer durchzuhalten. Dazu fällt mir hier kein einziges Gesicht ein, nicht mal das von Merkle, die einfach jeden denkbaren Fehler macht und immer weiter regiert in diesem - noch - fett aufgestellten Land. Und natürlich will die EU die Briten weiter in die Gemeinschaft zwingen. Alles andere würde die EU und ihre Autokratie - zu recht - in Frage stellen. Sich hier an dem vermeidlichen Brexit-Chaos wieder und wieder zu weiden, ist vor diesem Hintergrund billigste Polemik.

Den Briten daher alles Gute auf ihrem Weg. Durchhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 24.03.2019, 16:58
7. Es wird für jeden Briten schwer werden,....

....zu erklären, wie nach einem Brexit das Karfreitagsabkommen eingehalten werden soll. Der Vorschlag mit dem Backstop war eine britische Idee und wurde den Briten im Brexit-Vertrag nicht aufgezwungen. Die Briten können nicht einen Austritt aus der Zollunion und dem Binnenmarkt erreichen und gleichzeitig alle Vorteile der Zollunion und des Binnenmarkts behalten, damit die Grenze zwischen Irland und Nord-Irland offen bleiben kann. Weder May noch irgendein anderer Premierminister wird dieses Problem vertraglich lösen können, da können die Briten noch so viel wollen, wie sie möchten. Zwischen Vision und Möglichkeit liegt die Realität und nicht die Phantasie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 24.03.2019, 17:00
8. Farce

Ein neuer Regierungschef soll den Brexit ausverhandeln? Und nach ihm der nächste neue Regierungschef? Was könnte er der EU bieten, das May noch nicht geboten hat? Ein paar deftige Schenkelklopfer á la Monty Phyton?

Das verstaubte britische Parlament mit seinen sonderbaren Gebräuchen und seinen kuriosen Abgeordneten ist zu einer lächerlichen Farce verkommen, die vor keiner Übertreibung Halt macht. Tatsächlich für eine moderne EU nicht geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 24.03.2019, 17:10
9. Wofür mir die Phantasie fehlt...

...ist die Teilnahme des UK an den Europawahlen. Gut, Wahlzettel, Wahllokale und Wahlhelfer bekommen sie vielleicht hin. Aber sonst? Plakatieren die Tories und Labour dann "Don´t vote!" ?? Und als EU-Abgeordnete kommen wohl nur Satiriker und Arbeitslose in Frage. Dürfte auch bei den Rest-27 eine tolle Wirkung entfalten, "Europa? - Find ich gut!".
Am 22.05. muss der Zirkus beendet sein, egal wie. Für alles andere ist die Europa-Begeisterung in den anderen Mitgliedsländern nicht mehr tragfähig genug, leider...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5