Forum: Politik
Presseschau zur Bayern-Wahl: "Die FDP ist nur noch Funktionspartei"
DPA

Die deutschen Medien sind sich weitgehend einig: Horst Seehofer wird Angela Merkel in den nächsten fünf Jahren piesacken. "Er wird die Opposition in der Regierung sein", so die Berliner Zeitung. Auf Unterstützung der FDP sollte die Kanzlerin nicht setzen, warnen die Kommentatoren.

Seite 1 von 5
gog-magog 16.09.2013, 09:05
1.

Zitat von sysop
Die deutschen Medien sind sich weitgehend einig: Horst Seehofer wird Angela Merkel in den nächsten fünf Jahren piesacken. "Er wird die Opposition in der Regierung sein", so die Berliner Zeitung. Auf Unterstützung der FDP sollte die Kanzlerin nicht setzen, warnen die Kommentatoren.
Seehofer wird die Opposition in der Regierung sein? Dazu müßte er erstmal an die Regierung kommen. Ohne die FDP wird die Merkel niemals Kanzlerin und wenn AfD und FDP jeweils auf 4,9% kommen, dann werden wir sehen, wer in der darauffolgenden Woche zum Kanzler gewählt werden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 16.09.2013, 09:05
2. ...

Zitat von sysop
Die deutschen Medien sind sich weitgehend einig: Horst Seehofer wird Angela Merkel in den nächsten fünf Jahren piesacken. "Er wird die Opposition in der Regierung sein", so die Berliner Zeitung. Auf Unterstützung der FDP sollte die Kanzlerin nicht setzen, warnen die Kommentatoren.
Wenn es für Schwarz/Gelb nicht reicht, dann muss(!) es eine andere Konstellation geben.
Das Schaulaufen der Opportunisten beginnt dann am 22.09. 18 Uhr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WBöhme 16.09.2013, 09:21
3. Die Inszenierung von Opposition wo es gar keine Opposition gibt

Zitat von sysop
Die deutschen Medien sind sich weitgehend einig: Horst Seehofer wird Angela Merkel in den nächsten fünf Jahren piesacken. "Er wird die Opposition in der Regierung sein", so die Berliner Zeitung. Auf Unterstützung der FDP sollte die Kanzlerin nicht setzen, warnen die Kommentatoren.
Die Inszenierung von Opposition wo es gar keine Opposition gibt
Nicht jeder Streit um die Macht, nicht jede andere Meinung darf mit Opposition verwechselt werden!
Dann können wir ja gleich eine Einparteiendemokratie a la SED einführen, da bekanntlich auch innerhalb jeder Partei gestritten und diskutiert wird.

Es ist phänomenal, wie man in den Medien dem Wähler demokratische Vielfalt und einen Pluralismus der Politikangebote dort zu verkaufen sucht, wo es diese Vielfalt gar nicht gibt, allenfalls in der "dritten Stelle hinter dem Komma".
Ich kann bei der anstehenden Bundestagswahl nur zwei ernsthafte Oppositionsparteien erkennen. Das sind die Die Linke und die AFD.
Wer also in diesem Land mehr Demokratie wagen will, wer an tatsächlicher Oppositionsarbeit interessiert ist, sollte eine dieser beiden Parteien anstelle der nahezu identischen Blockparteienlandschaft wählen. Man darf dabei durchaus gegen gewisse Programmpunkte oder Personen dieser beiden Parteien seine Vorbehalte haben, aber eines darf man den Parteien bescheinigen: Sie glauben nicht, das Merkels Banken- und Eurorettungspolitik alternativlos ist. Sie kritisieren und entwickeln handfeste Gegenvorschläge über die man tatsächlich streiten kann.

Solche Parteien, solche Vielfalt braucht unsere Demokratie, wenn sie tatsächlich noch eine sein möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponner_hoch2 16.09.2013, 09:22
4.

Zitat von gog-magog
Seehofer wird die Opposition in der Regierung sein? Dazu müßte er erstmal an die Regierung kommen. Ohne die FDP wird die Merkel niemals Kanzlerin
Kann es denn möglich sein? Gerhard Schröder postet im Spiegel-Forum. Herr Schröder (ich nenne sie jetzt bewußt nicht Herr Bundeskanzler, weil Ihr Vergalten wohl mal wieder nicht danach ist), so einen Unsinn haben sie 2005 in der Elefantenrunde schon von sich gegeben. Damals meinten sie, der Sekr sei Schuld. Und was jetzt?

Zitat von
und wenn AfD und FDP jeweils auf 4,9% kommen, dann werden wir sehen, wer in der darauffolgenden Woche zum Kanzler gewählt werden wird.
Alles ist möglich. Aber eine große Koalition unter Merkel halte ich für am wahrscheinlichsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WBöhme 16.09.2013, 09:23
5. Man verkauft dem Wähler Opposition, wo es gar keine Opposition gibt

Zitat von sysop
Die deutschen Medien sind sich weitgehend einig: Horst Seehofer wird Angela Merkel in den nächsten fünf Jahren piesacken. "Er wird die Opposition in der Regierung sein", so die Berliner Zeitung. Auf Unterstützung der FDP sollte die Kanzlerin nicht setzen, warnen die Kommentatoren.
Die Inszenierung von Opposition wo es gar keine Opposition gibt
Nicht jeder Streit um die Macht, nicht jede andere Meinung darf mit Opposition verwechselt werden!
Dann können wir ja gleich eine Einparteiendemokratie a la SED einführen, da bekanntlich auch innerhalb jeder Partei gestritten und diskutiert wird.

Es ist phänomenal, wie man in den Medien dem Wähler demokratische Vielfalt und einen Pluralismus der Politikangebote dort zu verkaufen sucht, wo es diese Vielfalt gar nicht gibt, allenfalls in der "dritten Stelle hinter dem Komma".
Ich kann bei der anstehenden Bundestagswahl nur zwei ernsthafte Oppositionsparteien erkennen. Das sind die Die Linke und die AFD.

Wer also in diesem Land mehr Demokratie wagen will, wer an tatsächlicher Oppositionsarbeit interessiert ist, sollte eine dieser beiden Parteien anstelle der nahezu identischen Blockparteienlandschaft wählen. Man darf dabei durchaus gegen gewisse Programmpunkte oder Personen dieser beiden Parteien seine Vorbehalte haben, aber eines darf man den Parteien bescheinigen: Sie glauben nicht, das Merkels Banken- und Eurorettungspolitik alternativlos ist. Sie kritisieren und entwickeln handfeste Gegenvorschläge über die man tatsächlich streiten kann.

Solche Parteien, solche Vielfalt braucht unsere Demokratie, wenn sie tatsächlich noch eine sein möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fernossi 16.09.2013, 09:33
6. Koennte man nicht...

eine Koalition aus CDU und SPD OHNE CSU bilden? Ich finde es schrecklich, eine Partei in Bundesverantwortung zu haben, die rein lokale Interessen verfolgt. Das ist nicht einmal ein Vorwurf an die CSU, schliesslich hat diese ihre Waehler halt in Bayern und nicht in Niedersachsen. Gesamtdeutsch gesehen, sind diese Muencher Populisten aber grauenhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 16.09.2013, 09:38
7. In welchem Beitrag einer Zeitung

ging es um Inhalte - nur um die Macht weiter am Trog sein zu duerfen! Keiner denkt und schert sich um Deutschland, Europa und die Welt!
Diese Politikerkaste haben wir nicht verdient oder doch? Zahlen muessen wir es ja eh! Daher Mut und neues wagen! Es ist einfach nur erschreckend ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malu501 16.09.2013, 09:41
8. Die SZ ist ein Wucht

Zitat: "Hat die FDP Glück, nutzt ihr das bayerische Nicht-Ergebnis als Push für Berlin. Der Misserfolg der Grünen in Bayern ist ein übles Signal für die Grünen im Bund."
Ahja, wenn die FDP aus dem bayrischen "Parlament" fliegt ist das ein Push, aber für das schlechte Abschneiden der Grünen, die aber wenigstens noch eine Daseinsberechtigung nachgewiesen haben, ist ihr Abschneiden ein "übles Signal". Wie kann man nur so verblendet sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kauzboi 16.09.2013, 09:43
9.

Zitat von sysop
Die deutschen Medien sind sich weitgehend einig: Horst Seehofer wird Angela Merkel in den nächsten fünf Jahren piesacken. "Er wird die Opposition in der Regierung sein", so die Berliner Zeitung.
Wieso das? Die CSU war, ist und bleibt eine Rockzipfelpartei, deren Bedeutung direkt proportional davon abhängt wieviele Stimmen die anderen Arteien der CDU entreissen. Auf Bundesebene kann sich doch niemand ernsthaft für das Ergebnis der CSU in Bayern interessieren...

Merkel müsste Seehofer nur zwei, dreimal abkanzeln und schon schwingt er seine Polterreden nur noch in bayrisch-provinziellen Bierzelten, nicht in Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5