Forum: Politik
Presseschau zur Bundestagswahl: "Halt dich eng an 'Mutti' fest"
AP/dpa

Die Zeitungs-Kommentatoren sind sich einig: Der Wahltriumph der Union ist in allererster Linie das Verdienst von Angela Merkel. Rot-Grün habe auf absehbare Zeit nur mit der Linken eine Machtoption. Das Ausland wartet nun gespannt auf die Folgen des Wahlerfolgs für die EU.

Seite 1 von 7
skorpianne 23.09.2013, 08:22
1. Rente bedroht

"eine sich verschlechternde soziale Situation, die die Renten von Millionen Deutschen bedroht".

Ja, dafür können wir uns aber auch bei der Niedrigzinspolitik der EZB bedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sipsy82 23.09.2013, 08:35
2. Ein Sieg ohne Klarheit und Richtung?

...das antliche Endergebnis liegt dem Redakteur doch aber hoffentlich vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 23.09.2013, 08:48
3. Ödipussys

was die Presse-Ödipussys meinen, ist hinlänglich bekannt.
Ich will wieder richtige Politik und kein freud´sches Couchliegen mit dieser Götzenfigur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1manfred 23.09.2013, 08:54
4. Erschütternde Berichterstattung

Da ist sie wieder, die Medienkoalition, die Frau Merkel immer hochjubelt und uns erzählen möchte, dass es noch nie so einen guten Kanzler gegeben hätte. Wollen wir mal Merkel mit Adenauer, Brandt, Schmidt vergleichen?
Und was ist wirklich geschehen? Eine Partei (FDP) ist implodiert und deren Stimmen haben sich zumeist in Richtung der Union ihren Weg gesucht. Ein großer Restanteil ist zur AfD gewechselt und hat diese aufgepeppt.
Was wäre wirklich berichtenswert? Die Wahlbeteiligung 2013 ist die Zweitschlechteste seit 1949. Man wohl wohl (wieder) vergessen, dass die Wahlbeteiligung z.B. 1972 mit 91,1% Spitze war, 1976 waren es immerhin noch 90,7%!
Warten wir mal ab, welche Koalition sich bilden wird. Sollte Merkel alleine regieren müssen, kann sie endlich zeigen, ob sie wirklich "sensationell,phantastisch etc."
ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soppo50 23.09.2013, 08:56
5. Angela Merkel hat gewonnen...nicht die CDU..Aber..Aber

Die Stunde der Wahrheit: Nach der Wahl kommt die große Enteignung
Die europäische Schulden-Krise wird ab Montag im Zentrum der Politik der neuen Bundesregierung stehen. Schuldenschnitte und Banken-Rettungen werden schwere Verluste für die deutschen Steuerzahler und Sparer bringen. Eine große Koalition aus Boston Consulting und Goldman Sachs wird den Deutschen sagen, wo es lang geht. Die Pläne sind weit gediehen. In der Abteilung VII des Finanzministeriums wirkt bereits seit geraumer Zeit ein hochrangiger Experte, der die Enteignung kontrolliert durchführen soll.
Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 22.09.13, 04:11 |

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beboso 23.09.2013, 08:59
6. Gedanken zur Wahl

Defizite der bisherigen Regierungskoalition

1.nach wie vor unakzeptabel hoher Schuldenstand; wird vielfach ignoriert und mit integraler, gewissermaßen populistischer Bewertung „Deutschland geht es gut“ überspielt

2.Eurodilemma
•Deutschland dauerhaft als Hauptnettozahler,
•Target-2-Salden, die sich jeder demokratischen Legitimation entziehen
•Deutschlands untergeordnete Rolle bei strategischen Entscheidungen der EU, klägliches Nachgeben gegen Monti, Junker, Draghi und Co.)
•erhebliche Demokratiedefizite gegenüber dem deutschen Volk
•unklare Gründe für euphorische Euro-Befürwortung
•Verschleierung der Kosten und Risiken für Deutschland

3.unzureichende Bildungspolitik: unakzeptable Bewertungsergebnisse nach Pisa-Kriterien, schlechte Einstufung innerhalb OECD-Länder, föderalistische Ländereskapaden, MINT-Fächer-Problematik, schlechte Finanzlage der Universitäten und Hochschulen

4.außenpolitische Unmündigkeit und Clownerien: Verhalten bei amerikanischer Ausspähaffäre und in der Syrienproblematik; fragwürdiges Verhalten des Außenministers: großzügige Hilfeangebote in verschiedenen Krisenregionen; Ratschläge, die niemand interessieren; Duldung einseitige amerikanische Festlegung zur Positionierung Raketensteueranlage in Deutschland und v.a.m.

5.Verhalten bei Finanzkrise: marktwirtschaftlich abartige Sanierung sogenannter „systemrelevanter“ Betrüger-Banken mit Steuergeld, Bad Banks, Spezialbeispiel Hypo-Real-Estate

6.verfehlte Einwanderungspolitik

7.spontane, unausgereifte „Strategie“ zur sogen. Energiewende, ungerechte Umverteilung der Kosten, Anstieg der Energiepreise

8.keine Aktivitäten zur Wiederherstellung des völkerrechtlich gleichberechtigten Status Deutschlands; Weiterbestehen „Feindstaatenklauseln“ UN, fehlender Friedensvertrag, keine vom Volk legitimierte Verfassung, nach wie vor nur Grundgesetz wie unter alliierter Kontrolle festgelegt (Adenauer als Präsident des Parlamentarischen Rates: „…wir sind keine Mandanten des deutschen Volkes, wir haben den Auftrag von den Alliierten…“)

So hatte ich mir in kurzen Stichpunkten vor der Wahl - natürlich auf der Basis einer Menge von Veröffentlichungen - noch mal ein Bild gemacht und meine Wahlentscheidung getroffen. Sollte ich mich – wie das Wahlergebnis nahe legen könnte - mit o.a. Stichpunkten so geirrt haben, hätte das keine nennenswerten Konsequenzen, ich wäre eben ein etwas unzufriedener Einzelbürger. Sollte ich mich aber weniger geirrt haben, sähe es schon sehr viel bedenklicher aus. Dann wäre zu vermuten, dass viele meiner Landsleute mit der Aussage im Kopf „Deutschland geht es gut“ wählen gegangen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 23.09.2013, 09:08
7. Etwas verwirrt

War es wirklich Merkel, die die FDP versenkt hat ?

Waren es gar nicht die Wähler?*

War es nicht vielleicht die Unfähigkeit der FDP sich zu profilieren?

War es nicht die Unfähigkeit der gegnerischen Parteien, die Wähler vom Wechsel zu überzeugen?

Also ich hatte keine Mini-Merkel auf meiner Schulter sitzen, als ich die Zweitstimme ihrer Partei gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogel_spienline 23.09.2013, 09:15
8. Le Monde

"In Deutschland haben es nach dem Krieg nur Konrad Adenauer und Helmut Kohl geschafft, wiedergewählt zu werden."
... Und Brandt und Schmidt und Schröder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus.roland 23.09.2013, 09:15
9. In Deutschland wiedergewählt..

..heisst soviel wie: wichtige Reformen verweigert und "den Bürger in Ruhe gelassen"! Kanzler Schmidt war insofern die Ausnahme, weil er Unbequemes zu erklären und durchzusetzen wusste. Das Wischiwaschi der vergangenen Jahre hat die AfD geschaffen - und nebenbei einen symptomatischen Zusammenbruch politischer Intelligenz bei einer starken Minderheit. Mutti muss jetzt aus der Haut und ran an die Wahrheit. Sonst war diese Wahl ein Desaster für Europa und für Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7