Forum: Politik
Pressestimmen zu Nahles' Rückzug: "Die Umstände legen nahe, dass die Verwundung der S
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX

Ausgerechnet die Große Koalition als "letzter Anker von Stabilität" für die SPD? Andrea Nahles' Rückzug beschäftigt die Kommentatoren deutschsprachiger Medien. Manche zeigen Mitgefühl. Ein Überblick.

Seite 1 von 7
mucschwabe 03.06.2019, 10:29
1.

Die Frau, die den Mindestlohn durchgeboxt hat. Genau so ist es. Vielleicht sollte die CDU mal wieder eine Zeitlang ohne SPD regieren. Dann merken die Wähler mal wieder einen Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sallygoods 03.06.2019, 10:41
2.

Die SPD und jetzt auch Andrea Nahles kann nun am eigenen Leibe spüren wie es sich anfühlt, einen „befristeten Arbeitsvertrag“ zu haben, also ein prekäres Arbeitsverhältnis. Das ist die große Chance, diesen parteiinternen Schmerz zu transormieren in Stärke und wieder mehr Einsatz für die Bevölkerung. Ja, so fühlen sich unsichere, prekäre Stellen an und so fühlt es sich an, politisch zerschreddert zu werden. Die Regierung ist der größte Arbeitgeber, der befristete Stellen vergibt. Dann ändert diese prekären Arbeitsbedingungen - und überhaupt - unternehmt mehr für bessere Arbeitsbedingungen. Zeigt, dass Ihr Euch den Ruf einer Volkspartei wieder vierdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinzHeinz 03.06.2019, 10:42
3. Es gäbe ein weites Feld für die SPD...

welches sie beackern könnte. Wenn ich da an die unsägliche Zeitarbeit denke oder das Arbeitnehmer-Entsendegesetz, Tarifbindung und sozialer Wohnungsbau etc etc.
Leider hat sich die SPD zu sehr auf Minderheiten fokussiert und die breite Masse/Mitte aus den Augen verloren...damit kann sie die eine oder andere Lobbygruppe zum jauchzen bringen aber für den Durchschnittswähler ist kaum ein Angebot vorhanden. Daran wird auch eine Personalrochade nix ändern! Programmatisch ist die SPD austauschbar geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 03.06.2019, 10:42
4. Robin Alexander hat recht

Die SPD war in der großen Koalition im Gegensatz zur nur lauten Union sehr fleißig, im Hintergrund. Nahles kann zwar recht gute Arbeit - aber doch nicht als Frontfrau!

Merkel streicht die Lorbeeren ein (Mindestlohn, Atomaustieg und vieles mehr), die andere Teil der Union altert konservativ vor sich hin überholt die AfD gleich rechts und merkt langsam, dass der Turbokapitalismus und Lobbypolitik nur den über Ü60 nützt (50% der Wählerschaft!) - das nervt selbst die abgebrühtesten der anderen Hälfte der Wähler.

Leider - Kühnert wäre eine gute Häutung der SPD, aber mal wieder zu mutig für die SPD-Veteranen.

Das langfristig beste Personal bieten tatsächlich die Grünen, nicht nur weil sie glaubhaft ein Konzept haben um vom Turbokapitalismus weg zu ökologisch nachhaltigem Wirtschaften haben. Sondern auch weil sie begriffen haben wie man es vermittelt - mit Tatsachen und nachvollziehbaren überprüfbarem Handeln.

Annalena Baerbock, Robert Habeck haben das Rüstzeug Deutschland endlich auf den Pfad zu bringen im Bereich Bildung, Digitalisierung, Ökologie und Nachhaltigkeit. Auch wenn es viele Ossis den Grünen nicht verzeihen können, aber die Chance den schönen Osten ist mit den Grünen voran zu bringen ist weitaus größer als das mit der Union je möglich wäre, weil sie ein echtes Interesse an einem Zivilgesellschaft haben, die glücklich ist!!! Die Union hat gerade im Osten kläglich versagt (80.000 PV-Arbeitsplätze vornehmlich im Osten zerstört)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 03.06.2019, 10:43
5. Komische Kommentare

Frau Nahles ist nicht erst seid 13 Monaten in der Politik und sie war schon sehr lange umstritten. Ich habe sie immer als nicht sonderlich kompetent erlebt. Dazu leider immer wieder sprachliche Entgleisungen, über die man nicht weiter diskutieren muss. Ich fand sie nie gut und dass man sie in das höchste SPD-Amt gewählt hat, hat mich sehr verwundert. Auch Behauptungen, weil sie eine Frau wäre und damit härter angebpackt würde, wäre ungerecht. Nein, das ist nicht der Grund. Im Klartext: Sie ist abgewählt worden, weil sie unfähig war und eine der unbeliebtesten Politiker in Deutschland. Sie hat mit ihrem Auftreten der SPD geschadet. Warum soll man es nicht bennen? Ist natürlich nicht schön, aber die Realität ist häufig nicht so, wie wir es uns wünschen.

Die SPD kämpft ums überleben. Und dazu sind auch große Schritte notwendig und dies war einer davon. Wenn die SPD in Zukunft noch eine Chance haben möchte, muss sie sich in Ruhe Personen aussuchen, die eine positive Außenwirkung vermitteln und vernünftig die Inhalte der Partei transportieren und vertreten können. Es geht hier nicht um Gerechtigkeit, sondern um die Funktionalität einer (ehemals) großen Partei. Mit dem Sturz von Frau Nahles ist das Problem noch lange nicht gelöst, sondern lediglich einer von viele Schritten getan. Dieser Schritt könnte nutzlos sein, wenn man nicht den zweiten macht und versucht, eine gute Mannschaft aufzubauen und gleichzeitig in der Partei gut durchdachte Inhalte erarbeitet. Daran mangelt es leider auch. Und nein, Klimaschutz ist sicher nicht das einzigste Thema, was Deutschland umtreibt.

Frau Nahles wird ihren Rücktritt überleben. Das Leben geht weiter. Sie mußte nicht gehen, weil sie eine Frau war. Der Schritt ist auch nicht frauenfeindlich. Er war logisch und notwendig. Ich wünsche ihr alles Gute. Gehe mit Gott, aber flott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 03.06.2019, 10:48
6. Stabilitätsanker für wen?

"Ausgerechnet die Große Koalition als "letzter Anker von Stabilität" für die SPD?"
Diese Aussage scheint mir doch eher eine Verkehrung der Dinge. Meine Wahrnehmung ist schon lange, dass die SPD eher als "Stabilitätsanker von Frau Merkel diente, denn die GroKo für die SPD selber. In all den großen Koalitionen seit 2005 war es vor allem die SPD, deren Ministerien vernünftig und sachbezogen gearbeitet haben. Den Lohn dafür haben Merkel und ihre schon immer weniger glücklich agierenden Ministerien bekommen.
Dass Andrea Nahles, die sicher nicht jedermanns Kragenweite war, zurückgetreten ist, wird jetzt, wie ich finde, heuchlerisch von derselben Presse bedauert, die vorher nicht genug negativ über sie berichten konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 03.06.2019, 10:49
7. Also mal Ehrlich,

dass was Frau Nahles gemacht hat habe ich schon lange bei Keinem Politiker/in mehr gesehen. Sie Ist zurück getreten und zeugt von wirklichem Charakter, Hut ab wirklich. Andere Politiker/innen haben nicht diesen Charakter sollten aber alle vor Frau Nahles gehen. ich war auch oft mit dem Stiel von Frau Nahles nicht so einverstanden, aber dieses miese Gezeter von der eigenen Partei ist ekelhaft. Das sind für mich Menschen die selbst nie etwas auf die Reihe bekommen aber Neidisch sind auf diejenigen die was machen. Es ist nun mal so das Politiker/innen es nie jedem Recht machen können, aber was ich als alter SPDler an Frau Nahles vermisst habe war dieser alte Biss. Ich Wünsche Frau Nahles das sie die Enttäuschung die Ihr die Eigenen Leute bereitet haben überwindet und bald wieder Lachend durch die Welt geht, allen zum Trotz die es immer besser Wissen aber nie machen! Aber es zeigt eines mit aller Deutlichkeit, wie marode die SPD doch wirklich ist und welche Zerstörerischen Kräfte dort am Werke sind.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 03.06.2019, 10:54
8. Keine Kommentare

dazu, dass Scholz meinte, jetzt solle die SPD das Ding noch bis 2021 durchziehen und dann sei endgültig Schluss mit GroKo. Ich verstehe ja, dass da noch viele Projekte in der Pipeline stecken, die ein Finanzminister durchziehen möchte, aber insgesamt macht die Ansage politisch keinen Sinn. Entweder Ja zur Koalition oder raus... Scholz begreift nicht, dass Apparatschik-Politik eine Ursache des Desasters ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 03.06.2019, 11:09
9. stimmt

ja stimmt soweit alles. Hilft nur nichts solange man in der SPD nicht vollständig mit der Schröder Ära bricht. Dazu gehören auch die "erfolgreichen Reformen". Diese sind nur Nutznießer und Trittbrettfahrer kluger Entscheidungen von Gewerkschaften und Unternehmen welche bereits Jahre zuvor erfolgten. Die "erfolgreichen Reformen" sind nichts als lediglich der größte je erfolgte Raubbau einer Regierung an den Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft. Zumindest in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7