Forum: Politik
Pressestimmen zu Nahles' Rückzug: "Die Umstände legen nahe, dass die Verwundung der S
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX

Ausgerechnet die Große Koalition als "letzter Anker von Stabilität" für die SPD? Andrea Nahles' Rückzug beschäftigt die Kommentatoren deutschsprachiger Medien. Manche zeigen Mitgefühl. Ein Überblick.

Seite 6 von 7
albrechtflieger 03.06.2019, 14:28
50.

Echte Größe hätte darin bestanden, die politische Verantwortung, incl. Rücktritt, zu übernehmen, aber in einer zeitlich angemessenen Form, die es der Partei ermöglicht, sich zu sortieren und Folgekandidaten eine faire Vorbereitungszeit zubilligt.

Der Schnellschuß mit versuchter Vorzeitiger Postenbestätigung und dem dann folgenden egoistischen Hinschmeißen zeugt nicht von Format.

Dabei hat Frau Nahles doch bisher gezeigt, dass sie Verantwortung übernehmen kann. Das Durchsetzen der Groko gegen interne Widerstände. Die Linie der SPD unter ihrer Führung hätte sie doch mit einigem Selbsbewußtsein bis zu ihrem späteren Rücktritt verteidigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fett und langsam 03.06.2019, 14:31
51. Nahles war nie gut

Warum wird jetzt ueberall so getan, als ob Nahles nicht wesentlich Schuld am Niedergang haette?
Nahles war schon immer ein Wendehals. Fahne in den Wind haengen und vordergruendig den Prol spielen.
Bestes Beispiel nach der letzten Bundestagswahl:

Andreas Nahles 29.09.2017:
"Wenn Kanzlerin Merkel glaubt, die SPD wäre die taktische Reserve für den Notfall, dann irrt sie sich. Die SPD ist in die Opposition geschickt worden. Punkt!" - Andrea Nahles in der "Bild"-Zeitung

Andreas Nahles 22.01.2018:
«Ich habe keine Angst vor Neuwahlen. Aber Angst vor den Fragen, die uns die Wähler stellen werden.» Wie solle sie denn erklären, dass das Wahlprogramm der SPD sich kaum von dem unterscheide, was die Partei in einer Grossen Koalition hätte umsetzen können? «Weil wir nicht 100 Prozent umsetzen können, sondern nur 80, regieren wir nicht? Die zeigen uns doch den Vogel!» - tagesanzeiger.ch

Aha, zuerst hat der Waehler die SPD in die Opposition gewaehlt (PUNKT!), und drei Monate spaeter wuerde der gleiche Waehler der SPD den Vogel zeigen, wenn die SPD ihrer Haltung treu bleiben wuerde. Absurd...und dieses Faehnchen-in-den-Wind halten zieht sich durch ihre gesamte SPD Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wirtschaftsdiktatur 03.06.2019, 14:36
52. Groko?

20,5 + 32,9 sind 53,4 %. Also eine normale Koalition, keine große! Und bitte im Zusammenhang mit der sog. SPD nicht mehr von Volkspartei sprechen! Das ist sie mit ihren jämmerlichen Wahlergebnissen schon lange nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 03.06.2019, 14:52
53. De mortuis nihil nisi bene...

auch wenn sie nur politisch tot sind. Da ist schon jede Menge Heuchelei dabei in den Kommentare der Herren und Damen von der Presse.
Fakt ist doch, daß die ganze SPD schon länge eigentlich sehr gute Koalitionsarbeit leistet und ihr das bei sämtlichen Wahlen nicht zugute kommt, das ist kein Nahles-Phänomen.
Es liegt doch vielmehr daran, daß auch in den Medien eine regelrechte Mutti-Merkel-Hörigkeit herrschte und alles was nur halbwegspositiv war wurde in der veröffentlichten Meinung Frau Merkel zugeschrieben. Es wurde doch regelrecht getrommelt: Wozu braucht es denn die SPD?
Tja, gerade für die Arbeit im sozialen Sektor. Die Sozis können nicht Wirtschaft? Aber Fakt war doch, daß sich Merkel im Glanz der Konsequenzen von Schröders Reformen sonnen konnte...Der Mindestlohn wurde ohne die Weltuntergangskonsequenzen implementiert, die aus CDU/FDP Kreisen kamen.
Ja selbst nach der BTW 2017 ließ sich die SPD ion die Pflicht nehmen, weil Lindner und Konsorten eben verantwortungslos handelten. Auch hier kamen aus der Presse viele Forderungen, daß die SPD über ihren Schatten springen müßte, von den Opportunisten der FDP verlngte dies niemand. Wer stellte dies faktisch einigermaßen richtig dar.
Aber die Fehler der Frau Nahles werden verschwiegen: Es reicht nicht einfach Frau zu sein, dann wird die Sache schon gewuppt, ein wenig mehr gehört schon dazu, als Bätschi und widdewidde mir gefällt...
Vom Willen und Temperament her war sie richtig, vom Können und Instinkt ein Totalausfall. Das hätte man schon damals nach der Müntefering Geschichte merken müssen und sie kalt stellen. Denn Kärrnerarbeit in der zweiten Reihe wäre nicht ihr Ding gewesen, aber auch das gehörte dazu wenn man in der Politik am großen Rad mitdrehen will.
Deshalb: Die SPD ist schon noch nötig und wird weit unter Wert gehandelt und bei Wahlen "belohnt"; Frau Nahles dagegen war einfach nicht lernfähig in der Position die sie hatte und wollte (Parteivorsitz) als Ministerin hat wirklich gute Arbeit geleistet, als Parteichefin war sie ein Totalausfall. So muß man das sehen - leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 03.06.2019, 15:08
54. Mitgefühl

ja, aber sie fällt weich. Sie kann von einer Stunde zur anderen gehen, erhält ausreichend Geld.
(Nicht nur)ich wurde vor 20 Jahren von meinem damaligen Chef hintergangen, unterdrückt und ausgegrenzt.
Gehen konnte ich nicht (Kündigungsfrist, Arbeitslosengeld, nach 2 Jahren Hartz IV).
Sofern die SPD sich wieder auf ihr Dasein als Arbeiterpartei besinnt, könnte sie nochmal die Kurve kriegen.
Aber mit dem aktuellen Personal isses Essig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 03.06.2019, 15:08
55.

Zitat von wirtschaftsdiktatur
20,5 + 32,9 sind 53,4 %. Also eine normale Koalition, keine große! Und bitte im Zusammenhang mit der sog. SPD nicht mehr von Volkspartei sprechen! Das ist sie mit ihren jämmerlichen Wahlergebnissen schon lange nicht mehr!
Da scheinbar nicht jeder über Zugang zu einer Suchmaschine verfügt:

zit.:
"Als Große Koalition (auch große Koalition) wird in der Regel eine Regierungskoalition der beiden mandatsstärksten Parteien im Parlament bezeichnet. "

https://de.wikipedia.org/wiki/Große_Koalition

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 03.06.2019, 16:49
56. ""Das hat auch mit dem zum Teil toxischen Umgangston zu tun""

Ach, mit Bemerkungen wie, der politische Gegner werde "in die Fresse" kriegen?
Ok, wir haben ja Fressefreiheit, da darf man sowas vielleicht sagen (könnte aber unter anderen Umständen als Nötigung ausgelegt werden). Das ist aber natürlich nicht der richtige Tonfall für eine sachliche Auseinandersetzung über politische Fragen, sondern schon etwas toxisch. Nur, warum wird jetzt die Täterin als Opfer hingestellt? Wie man in den Wald hereinruft, so schallt es heraus! Und wer austeilt, muß auch einstecken können. Das gilt auch für Andrea Nahles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 03.06.2019, 20:09
57.

"Die Umstände legen nahe, dass die Verwundung der Seele den Ausschlag gab"

Man sollte das Kritisieren von Politikern generell verbieten. Zu schnell kann es da zu einer Verwundung der Seele kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aras62 04.06.2019, 11:26
58. "Nahles die Großschnäuzige" ....

.... ist mit einem mal selig so verwundbar? Das glaubt kein Mensch! Sie stolperte über ihre eigenen linken Füße!
Mit Scholz zusammen hat sie M.Schulz und Gabriel "ausgeputscht"! Jetzt kam ihr Boomerang zurück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 04.06.2019, 18:32
59.

Zitat von albrechtflieger
Echte Größe hätte darin bestanden, die politische Verantwortung, incl. Rücktritt, zu übernehmen, aber in einer zeitlich angemessenen Form, die es der Partei ermöglicht, sich zu sortieren und Folgekandidaten eine faire Vorbereitungszeit zubilligt. Der Schnellschuß mit versuchter Vorzeitiger Postenbestätigung und dem dann folgenden egoistischen Hinschmeißen zeugt nicht von Format. Dabei hat Frau Nahles doch bisher gezeigt, dass sie Verantwortung übernehmen kann. Das Durchsetzen der Groko gegen interne Widerstände. Die Linie der SPD unter ihrer Führung hätte sie doch mit einigem Selbsbewußtsein bis zu ihrem späteren Rücktritt verteidigen können.
egoistische Hinschmeißen?
Frau Nahles hat zügig entschieden, damit die SPD sich vor den anstehenden Wahlen im Herbst neu organisieren kann.
Hätte sie ihren Rücktritt erst in Wochen oder Monaten vollzogen, so hätte sie genau dadurch den Vorwurf des Egoismus auf sich gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7