Forum: Politik
Pressestimmen zum Brexit: "Werden wir JEMALS rauskommen?"
Yui Mok/dpa

Die EU hat den Brexit erneut verschoben, die Briten haben nun bis Halloween Zeit. Wird das überhaupt noch etwas mit dem Austritt? Die internationale Presseschau.

Seite 3 von 7
hkl2013 11.04.2019, 11:25
20. Verstehe das,,

wer will. Es mag Gruende fuer das hin und her geben, aber verstehen tut das kaum einer. Und das ist, angesichts wachsender EU-Skepis gefaehrlich. Ich hoere schon das - sprachlich kaum ertraegiche - statement unserer Frau Bundeskanzler, mit welcher sie die Wichtigkeit der engen Zusammenarbeit und Freundschaft mit GB unterstreicht. Demoktratie heisst fuer mich jmd. ueberzeugen und nicht ueberfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchbinDu 11.04.2019, 11:36
21. Wie im Dinner For One

EU-Austritt? BREXIT? Wie niedlich! Wie lustig!
Es ist wirklich lustig zuzusehen, wenn es nicht so makaber wäre, wie die EU, vertreten durch Butler James, seiner Miss Sophie, die tolle Ähnlichkeiten mit Premierministerin Theresa May aufweist, rundum zur Bedienung und Verfügung steht.
Dabei stolpert James mehrmals über den Kopf eines ausgelegten Tigerfells, das mir wie das Parlament in London vorkommt.
Und so wird die Party verlängert und verlängert und verlängert, zwar nur bis Halloween - aber Sylvester ist dann ja auch nicht mehr fern.
Und dann geht es wohl im nächsten Jahr weiter wie beim Dinner For One mit "Same procedure as every year" ... - eine wirklich schauerliche Aufführung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa-Realist 11.04.2019, 11:39
22. Traurig

Ich bin ein absoluter Europa-Fan. Aber dieses Sich-ständig-nicht-an-die-eigenen-Regeln-Halten ist zermürbend und schädigt am Ende der gesamten EU. Die Europawahlen im Mai verkommen zur Farce! Wozu noch ein EU-Parlament wählen (für das ohnehin schon gar nicht die im Grundgesetz verankerten Wahlgrundsätze gelten), wenn der Europäische Rat die Kernaussagen des EU-Vertrags stets aushebeln kann.
Nein! Das ist nicht mein europäischer Traum von Rechtstaatlichkeit und kooperativem Zusammenarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 11.04.2019, 11:42
23. Wenn May stürzt und danach die Brandstifter...

Johnson und Moog übernehmen, steht zu befürchten, dass Mays Versprechen, sich im neuen EU-Parlament zurückzuhalten Schall und Rauch sind. Gegen das, was dann kommt, wird uns der 'Hard Brexit' einmal wie ein lauer Sommerwind vorkommen. Ich fürchte wir werden den Ablauftag der neuen Frist herbeisehnen. Und dann werden die Franzosen hart bleiben. Es besteht die Gefahr einer dauerhaften Zerrüttung und dann wird man dem Rest Europas in UK die Schuld für Alles und Jedes geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.hergesheimer 11.04.2019, 11:56
24. Falsche Übersetzung

Sie haben die Headline der "Sun" falsch übersetzt. Diese müsste korrekt heißen "Werden wir jemals gehen". Der Artikel sagt zwar an einigen Stellen, dass UK von der EU zu einer längeren Verschiebung gezwungen wurde, aber Ihre Übersetzung dreht den Unterton der Headline in eine falsche Richtung. Das ist umso ärgerlicher als Sie die falsche Übersetzung dann auch noch als Aufmacher benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 11.04.2019, 12:04
25.

Zitat von jens109
wenn UK aufhört nach Verlängerungen zu fragen ODER dem beiderseits ausgehandelten Austrittvertrag zustimmt. Dann geht der Austritt ganz schnell und UK hat es selbst in der Hand!
Nun ja, die sind eben unfähig. Die englischen Politiker. Sicher nicht alle - aber die handelnde Charge zur Zeit schon.

Also auch unfähig DAZU, wenn es darum geht, diese beschlossene Sache in handwerklich in trockenen Tücher zu bringen. Dazu müsste man was leisten, sich mit was beschäftigen, rauskriegen, was geht, wie es geht - und das ist - selbst bei bestem Willen - eben NICHT trivial. Das ist ein Haufen Aufwand, Arbeit, blood sweat & tears.

Wohl die Arbeit von 2 Jahren.

Das sehen die aber nicht - oder wollen/können es nicht sehen.

Man ist geneigt, zu beten, daß nicht mal WIRKLICHE Probleme kommen. Alle Kriege und Auseinandersetzungen und ähnliches (und die Art, wie die geführt werden) der Vergangenheit haben damit begonnen, daß da in irgendnem Parlament/Thronsaal/Regierung völlig überforderte Leute hockten, die dann planlos und getrieben agierten. Oder besser: reagierten.

Und für "unsere" Frau/Mannschaft lege ich da auch nicht die Hand ins Feuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 11.04.2019, 12:12
26. Wenn Neuwahlen

in GB, dann nur mit Parteien, die sich eindeutig für oder gegen den Brexit entscheiden. Aber da sind ja alle Parteien in GB nicht stringent. und nochmals... ein neues Referendum würde sehr wahrscheinlich auf die andere Seite kippen. Und das würde wiederum das Land sehr dauerhaft spalten. Sie sollten gehen und zwar schnell; dabei lernen nicht nur die Engländer, sondern alle anderen auch (z.B. was man aneinander hatte oder eben auch nicht). Danach kann man sich wieder annähern bis hin zu einem erneuten Eintritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 11.04.2019, 12:13
27.

Zitat von decathlone
......und dann wird man dem Rest Europas in UK die Schuld für Alles und Jedes geben.
So ganz wirklich überaschen würde das mich nicht.
Die Unfähigkeit der Briten, einzugestehen - oder auch nur zu SEHEN, was sie anrichten - ist größer als das ganze damalige Empire.

Wo es heute noch überall brennt - und die Briten sind die, die das zum großen Teil zu verantworten haben. Von Afghanistan über den nahen und mittleren Osten bis nach Indien. UND in Europa, wo unzählige historische Bauten und Überreste davon künden, wie sich der Kontinent jahrhundertelang versucht hat, gegen die Kriege von der Insel zu wehren.

Ich liebe England und die Engländer - aber ihren blinden Fleck bezüglich Zusammenlebens haben die eben. Inselvölker haben den irgendwo immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 11.04.2019, 12:24
28. Ihr könntet es längst vollbracht haben ...

Boulevardzeitung Sun: Will we ever leave ? Klare Antwort: Of course - it's up to you alone !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 11.04.2019, 12:25
29.

Zitat von telarien
1. Es wird verschoben, verschoben, umbenannt usw. Am Ende wird der Wähler vergessen haben, für was er mal gestimmt hat. Und die Wirtschaft das haben, was sie will. 2. Wenn der Wähler erkennt, das wir in den Parteien nur noch Handpuppen der Lobbyisten sitzen haben, dann kann aus dem unerträglichen Brexittheater noch etwas Gutes entstehen.
1. "Die" Wirtschaft gibt es in diesem Fall nicht. Wer vom Brexit import- oder exportmäßig betroffen ist, sieht das anders als der, der nicht betroffen ist. Im übrigen vergessen ziemlich viele, daß es um Arbeitsplätze bei uns geht. Um Wohlstand. Zukunftsplanung etc.

2. Wenn ein Wähler das erkennt, hat er entweder ein Gesundheitsproblem ... Halluzinationen ... oder ein Bildungs- und Wissensproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7