Forum: Politik
Pressestimmen zum Tod von Helmut Kohl: "Herzhaft und rauflustig; ein Bauchmensch"
DPA

Die internationale Presse würdigt Helmut Kohl vor allem als großen Staatsmann - und bezeichnet ihn unter anderem als "Eisernen Kanzler", "Bonvivant" und "netten Strickjackenträger aus Germany".

Seite 1 von 3
querdenker1964 17.06.2017, 10:24
1. Verglichen mit Merkel.....

eindeutig ein paar Nummern größer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf.schimpulsky 17.06.2017, 10:34
2. Würdigung

Seine größte Leistung: Die Wiedervereinigung
Sein größter Fehler: Angela Merkel.
Es zeigt die ganze Verlogenheit mancher Personen, wenn ausgerechnet die, die ihn wegen ein paar lumpiger DM abgesetzt, ihn zur Unperson erklärt und die CDU zu einem Geleehaufen umgeformt hat, jetzt Trauer heuchelt.
Ein weinender Jürgen Trittin wäre ein ehrlicheres Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flipbauer 17.06.2017, 11:18
3. Kohl tot

Na, so langsam wird die Hölle aber voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraham lincoln 17.06.2017, 11:18
4. Gute Reise, Helmut

Eine Himmelfahrt dürfte das nicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael123Michael 17.06.2017, 11:19
5. Ghostwriter

Bigott, wie schon so oft. Rein aus der Seele hat Frau Merkel sicherlich nicht gesprochen. Die Ansage, die sie zu H. Kohl offiziell teilte, war zuvor von ihren Redeschreiber verfaßt worden. Schlimm, nicht einmal hier, ist sie in der Lage, frei zu Sprechen und ihr Beileid menschlich und ehrlich auszudrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronensalat 17.06.2017, 11:39
6. Na denn

Ich habe ihn 16 Jahre als Kanzler erlebt und das war kein Spaß.
Dass er sich so für Europa eingesetzt hat, war das beste an ihm.
Die von ihm damals ausgerufene "geistig-moralische Wende" liegt nach meinem Gefühl immer noch wie zäher Schleim über dem Land.
Dass er sich über geltendes Recht hinweggesetzt hat und dabei noch Schäuble richtig schön hat abfahren lassen: Unverzeihlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Campari 17.06.2017, 11:40
7. Ob Helmut Kohl

der glücklichste Bundeskanzler war, kann und mag ich auch nicht beurteilen. In jedem Fall war er aber der letzte bedeutende deutsche Politiker von Rang und Namen, dem sein Land noch am Herzen lag. Seine beiden eklatanten Fehler (überstürzte Grenzöffnungen und Opferung der D-Mark) sind wohl maßgeblich den Animositäten der West-Alliierten anzulasten. Er hinterlässt eine Lücke, die aus derzeitiger Sicht mit dem vorhandenen Personal nicht geschlossen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 17.06.2017, 11:47
8.

Den erbärmlichsten Beitrag liefert die taz. Ein Bild von einem blumengeschmückten Sarg mit der Überschrift ' blühende Landschaften'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimer62 17.06.2017, 11:51
9.

wieso hat der Kohl den Friedensnobelpreis verdienst verehrte FAZ, in Weltgeschichte nicht aufgepasst?
durch die Europäische Einheit ist der Nahe Osten bzw. der gesamte muslimische Raum doch erst destabilisiert worden bzw. hat sich selbiger in ein riesiges Krisengebiet verwandelt, (natürlich mit ein bisschen Hilfe der Amis, die ja auch nicht so erfreut sind über ein starkes Europa)
seit ihr wirklich blind, oder die Menscheit einfach weiterverars... manche Schreiberlinge....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3