Forum: Politik
Pressestimmen zur neuen SPD-Spitze: "115.000 Genossen stimmten für die beiden Querula
Kay Nietfeld / dpa

Wie steht die neue SPD-Spitze zur GroKo? Und wohin steuert das eher unerfahrene Duo die angeschlagene Partei? Das Urteil der Kommentatoren fällt harsch aus.

Seite 1 von 18
mk84 02.12.2019, 07:14
1. Toll

Wenn man sich das Gros der deutschen „Qualitätsmedien“ so durchliest, wird auch klar, warum das Vertrauen in Medien heute ähnlich gering ist wie in die Politik. Das ist größtenteils neoliberaler Klassenkampf von oben und der Mythos der angeblich linken deutschen Presselandschaft wird wieder einmal eindeutig widerlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.12.2019, 07:24
2. Nun,

Ich denke, der Vorschlag aus Bild ist gut. Dann können die anderen schon mal einiges beschließen. War doch bei der gleichgeschlechtlichen Ehe auch schon eine klare Ansage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 02.12.2019, 07:28
3. Ja, es tut weh

wenn die etablierten Möchtegerneliten abdanken müssen!
Aber auch und gerade hier sieht man, wie die Presse ein "weiter so" forciereen wollen.
Das diese SPD sich durch die Groko's ihr eigenes Grab geschaufelt hat, sei es drum!
Ausgleichende Gerechtigkeit für die Agenda- und Kriegspolitik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuspitze 02.12.2019, 07:36
4. So ehrbar die Intention der Genossen

auch sein möchte, hier ist ein Duo vorgeschlagen worden, das leider noch blasser ist, als der an Gollum erinnernde Björn Höcke. Vielleicht kann sich die SPD vom Schröderschen Mief des Neoliberalismus befreien, aber ob sie nun wählbarer geworden ist, darf ernsthaft bezweifelt werden. Arme SPD. "Die Welt" hat die Situation m. E. sehr gut kommentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 02.12.2019, 07:37
5. Deutsche 'Leitmedien' völlig von Sinnen

Es ist unfassbar, wie neoliberal die deutschen Medien sind. Gut, dass ich die alle nicht mehr lese. Die Presse tritt der SPD, die gerade einen ersten zarten Anfang versucht, sich aus der Zwangsherrschaft von Gaz-Gerhard zu befreien und sich wieder auf ihre Wurzeln zu besinnen, noch einmal richtig ins Kreuz. Sind die eigentlich alle mittlerweile völlig von Sinnen? Von wegen Deutungshoheit der Journalisten: Das ist nichts anderes als grobe Manipulation der Leserschaft. Hier entlarvt sich die deutsche Medienlandschaft, ohne rot zu werden. Keine weiteren Fragen, besonders nicht an die Verleger ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meerwind7 02.12.2019, 07:38
6. Keine Mehrheiten

Dass selbst die Jamaika-Mehrheit so knapp ist, ist bedenklich. Aber vielleicht hat der Linksmarsch der SPD auch etwas gutes: Durch ihre Schwächung ergeben sich bessere Chancen für eine Mehrheit aus Grünen und CDU/CSU oder wenigstens eine Dreier-Koalition mit der FDP. Die SPD kann dann die Oppositioinsführung einnehmen, auch wenn sie da enig beachtet werden wird, denn die Konflikte werden schon innerhalb der neuen Koalition auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansheidin 02.12.2019, 07:42
7. Eine Chance für die SPD und die Demokratie in Deutschland!

Zig Jahre GroKo haben die SPD an den Rand der Bedeutungslosigkeit gebracht und uns die AFD beschert. Aber das Gros der Presse fordert ein “Weiter so”. Der Zyklische Wechsel zwischen Regierung Und Opposition ist ein notwendiges Kernelement der Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 02.12.2019, 07:49
8. Diese Medien kann man nicht ernst nehmen

Als die SPD, trotz vorheriger Absage, in die große Koalition einstieg, wurde sie von eben diesen Medien völlig zurecht dafür verbal geohrfeigt.
Nun, wo es danach aussieht, als solle dieser Fehler korrigiert werden, ist es auch nicht recht. Ihr Medien seid wie die Blätter im Wind - und somit völlig unglaubwürdig. Das ist die Ursache, warum Gedankengut der AfD fruchten kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 02.12.2019, 07:50
9. die deutsche Presse

ist zum Propaganda Medium der CDU/FDP/AFD/NSA/CIA verkommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18