Forum: Politik
Prestige gewinnen oder Steuern sparen?

Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?

Seite 1 von 7
Pinarello 08.03.2008, 16:39
1.

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?
Tja, diese Frage wäre eigentlich ganz einfach zu beantworten, allerdings hat unser Merkelchen ja außer diesem medialen Humbug sonst nix zu bieten.

Oder habe ich gar nicht mitbekommen, daß Deutschland jetzt gar keine Bundeskanzlerin mehr hat, sieht nämlich verdammt so aus.

Man hört nix, man sieht nix, man liest nix!

Beitrag melden
volkmargrombein 08.03.2008, 16:56
2.

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?
Bei Sarkozy handelt es sich - wie jedem bekannt sein muss - um einen fast schon pathologisch zu nennenden Egomanen. Das ist scheinbar auch zum Teil in Frankreich bekannt. Er wird wird in seiner Amtszeit keine Chance auslassen, sich und nur sich in Szene zu setzen. Darauf müssen sich alle Partner Frankreichs einstellen.
Vor diesem Hintergrund ist es fast schon unwichtig, ein derart teures Event nach Deutschland zu holen, oder nicht. Es geht um die Staatsraison schlechthin. Es war nicht Sakozys erster und erst recht nicht sein letzter Coup, den er gelandet hat oder noch landen wird. Aus diesem Grunde ist es nicht unwichtig, diesem Herrn klar zu machen, wie Partnerschaft funktioniert. Das auf diplomatische Weise zu tun, ist nicht einfach. Merkel und Steinmeier werden ihre liebe Not haben mit diesem Hyperaktiven Präsidenten. Das Verhältnis ist ja auch seit seinem Amtsantritt deutlich abgekühlt. Schlimm ist nur, dass ohne die Achse Paris - Deutschland in Europa nichts läuft. Und Frankreich wird als nächstes die EU - Ratspräsidentschaft übernehmen. Mir schwant dabei nichts Gutes.

Beitrag melden
Listerholm 08.03.2008, 17:08
3. Loveparade

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?
Die Berliner werden froh sein und ich bin es auch. Spätestens seit G8 in Heiligendamm dürfte doch wohl klar sein, dass solche events mit allen ihren Folgen und Vorkehrungen in einer Zivilgesellschaft nichts verloren haben. Wenn Paris meint, damit sein Image aufpolieren zu müssen - bitte schön.
Schon aus Dankbarkeit dafür, dass uns der Gipfel erspart bleibt, sollte die Bundesregierung (denn Berlin ist arm wie eine Kirchenmaus) ganz tief in die Tasche greifen und die Loveparade 2009 finanzieren. Vermutlich macht das mit allem Drum und Dran höchstens 1% der sonst aufzubringenden Kosten aus. Außerdem wäre niemand ausgesperrt und alle hätten ihren Spaß. NATO-Gipfel in Paris - ich liebe Sarkozy.

Beitrag melden
Coz 08.03.2008, 17:11
4.

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?
Einmal mehr wird einem die Hilflosikeit unserer bundesdeutschen Konsenspolitiker auf dem internationalen Parkett aufgezeigt. Wo andere ihre nationalen Interessen knallhart durchsetzen, kommt von unseren rückratlosen Volksvertretern nur ein Entgegenkommen bis zur Selbstaufgabe. Kann man immer gut beobachten, wenn es z.B. zu EU-Haushaltsverhandlungen kommt oder um wichtige Entscheidungen bzgl. Airbus geht. Die Unfähigkeit, eigene Interessen durchzusetzen, führt dazu, dass die Realeinkommen in Deutschland -im Gegensatz zu allen anderen westeurop. Ländern- seit Jahren sinken und die Mittelschicht in Deutschland schrumpft. Insofern ist das Verhalten von Sarkozy gegenüber Deutschland nichts Neues, da er weiß, dass er mit keinem Widerstand zu rechnen hat.

Beitrag melden
Rainer Daeschler 08.03.2008, 17:25
5.

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?
Die Bundesregierung? Der kann kein Event teuer genug sein, um nicht für einige Minuten im Focus der Presse zu stehen. Für den Steuerzahler hingegen sind das gute Nachrichten.

Beitrag melden
Azrael 08.03.2008, 17:27
6.

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?
Steuern sparen. Prestige baut keine Straßen, ernährt keine Obdachlosen und finanziert keine innere Sicherheit.

Beitrag melden
Claudia_D 08.03.2008, 17:40
7.

Zitat von Rainer Daeschler
Die Bundesregierung? Der kann kein Event teuer genug sein, um nicht für einige Minuten im Focus der Presse zu stehen. Für den Steuerzahler hingegen sind das gute Nachrichten.
Würde ich auch sagen. Sollen das mal die französischen Steuerzahler übernehmen und Sarkozy sich wichtig und toll fühlen.

Beitrag melden
lupenrein 08.03.2008, 17:49
8.

Zitat von Claudia_D
Würde ich auch sagen. Sollen das mal die französischen Steuerzahler übernehmen und Sarkozy sich wichtig und toll fühlen.
Der steuerliche Aspekt ist unwesentlich.
Ich wäre froh, würde sich Frau Merkel so für Deutschland einsetzen wie es Sarkozy für Frankreich tut und alle bisherigen Präsidenten Frankreichs getan haben..

Beitrag melden
mauskeu 08.03.2008, 17:58
9.

Zitat von sysop
Frankreichs Präsident Sarkozy holt den für 2009 in Berlin geplanten Nato-Jubiläumsgipfel nach Paris. Lohnt es sich, um die prestigeträchtige Veranstaltung zu streiten oder sollte die Bundesregierung froh sein, den teuren Event los zu sein?
Solange die Nato weiterhin von einem Verteidigungsbündnis
zu einem geopolitischen Interessenbündnis umfunktioniert
wird, sollte Deutschland seine Reserven anmelden.
"Verteidigungsraketen" in Polen, nachdem die Russen ihre
Basen neutralisiert haben halte ich für kontraproduktiv.
Mit dem Fall der UdssR muss die Nato den neuen Bedingungen
angepasst werden und die sind nicht im geopolitische
aussereuropäischen Bereich.
Ich halte es deshalb nur für vernünftig keine grossen
Feiern in D zu veranstalten, wenn die neue Mission der
Nato noch nicht gefunden worden ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!