Forum: Politik
Prism-Whistleblower: "Ich erwarte nicht, mein Zuhause wiederzusehen"
REUTERS/Ewen MacAskill/The Guardian

Einst war er selbst ein Rädchen im Geheimdienstgetriebe: Ein 29-jähriger Ex-CIA-Mann hat zugegeben, das Spähprogramm Prism enthüllt zu haben. Ihm drohen schwere Konsequenzen - doch auch US-Präsident Obama hat nun ein enormes Problem.

Seite 2 von 36
Zeitwesen 10.06.2013, 07:29
10. Wer?

Wer schützt uns vor den USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkmal65 10.06.2013, 07:31
11. na super

"hat offenbart, dass das virtuelle US-Abhörnetz nahezu allumfassend ist - und der Bürger dagegen machtlos. "
man kann also davon ausgehen das die US- A kein demokratisches Land mehr ist, wenn das Volk (der Souverän) machtlos gegen den Staat (Volksvertretung ist).
Und denen hat Angie und die anderen demokratischen Regierungschefs Europas, trotz zahlreicher Wahrnunhen den Zugriff auf alle europäischen Kontobewegungen erlaubt; um auch die Deutschen (und alle anderen Europäer ) möglichst lückenlos zu überwachen. Allein dafür gehört Merkel aus dem Kanzleramt geprügelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baka42 10.06.2013, 07:31
12. Ich bedanke mich

Ich möchte mich in aller Form bei diesem Herrn bedanken, und was er aufgedeckt hat. Thank you.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smerfs 10.06.2013, 07:34
13. !

hätter er die gleiche tat in russland oder china begangen wäre er ein held und die gesamte westliche welt würde ihn moralisch unterstützen.
dieser obama ist einfach nichts anderes als ein kleiner afrikanischer despot!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BanchevMedon 10.06.2013, 07:36
14. Hut ab!

Der Mann scheint Ideale im Herzen und Mumm in den Knochen zu haben. Er handelt konsequent und ohne Rücksicht auf sein eigenes Schicksal.
Meinen Respekt dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fhasdorf 10.06.2013, 07:39
15. Auszug aus der Unabhängigkeitserklärung, Herr Obama

Wenn aber eine lange Reihe von Mißhandlungen und gewaltsamen Eingriffen, auf einen und eben den Gegenstand unabläßig gerichtet, einen Anschlag an den Tag legt sie unter unumschränkte Herrschschaft zu bringen, so ist es ihr Recht, ja ihre Pflicht, solche Regierung abzuwerfen, und sich für ihre künftige Sicherheit neue Gewähren zu verschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freieentscheidung 10.06.2013, 07:41
16. Respekt !

Wer macht hat Macht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 10.06.2013, 07:48
17. Zwei Punkte

Erstens: von Leiharbeitern bekommt man nie die volle Loyalität wie von eigenen Mitarbeitern. Es zeigt sich sparen hat auch enorme Nachteile.
Zweitens: in Wirklichkeit ist es mit der Überwachung schlimmer als bei den Verschwörungstheoretikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunkelmerkel 10.06.2013, 07:49
18. Zweifellos ein mutiger Mann

der wahrscheinlich bald einen Unfall haben wird. Es ist ja nun nicht so, dass wir uns nicht vorstellen konnten, dass so etwas sowieso schon gemacht wird. Das schlimme daran ist, dass diese Leute nichts aufhalten wird, damit weiter zu machen. Das erklärt auch die Gelassenheit, mit der der CIA auf die Enthüllung reagiert hat. Wer jetzt noch Zweifel hat, dass die USA eine moderne Diktatur sind, dem ist nicht zu helfen. Und wer jetzt immer noch X-Box, Googlebrille & Co. cool und hip findet, hat nichts verstanden. Meine größte ENttäuschung gil Obama. Was habe ich mich damals gefreut, als er die Wahlen gewann. Endlich ändert sich was, habe ich gedacht. Dass er noch schlimmer ist als Bushkonnte sich wohl kaum jemand denken. Wer ist Obama eigentlich und was hat er vor? Ich sags ungern aber ich habe schon ein wenig Angst vor der Zukunft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 10.06.2013, 07:49
19.

Sollte er verhaftet werden, muss man wohl von einem politischen Gefangenen sprechen.
Es ist traurig, wie die USA, einst Verteidiger der freien Welt, herabgesunken ist. Die USA sind nicht länger Vorbild der freien Völker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 36