Forum: Politik
Prism-Whistleblower: "Ich erwarte nicht, mein Zuhause wiederzusehen"
REUTERS/Ewen MacAskill/The Guardian

Einst war er selbst ein Rädchen im Geheimdienstgetriebe: Ein 29-jähriger Ex-CIA-Mann hat zugegeben, das Spähprogramm Prism enthüllt zu haben. Ihm drohen schwere Konsequenzen - doch auch US-Präsident Obama hat nun ein enormes Problem.

Seite 36 von 36
caledonian2010 11.06.2013, 11:56
350. immer der selbe Menschentypus

Zitat von madlux
...Terrorismus ist nur der Vorwand dafür. Die wahren Gründe hierfür liegen wo ganz anders.
Klar sind diese Gründe nur konstruiert, es geht um die Weltordnung die spätestens seit dem Wegfall des grossen Systemkonkurrenten von eiMächtigen angestrebt wird. Das totalitäre Element gehörte für die Totalitär-Konservativen des alten Systemkonkurrenten ebenso wie für die (Totalitär-)Konservativen der westl. Allianz zu den Begehrlichkeiten zwecks grenzenloser Macht.

Es sind auf allen Seiten zu jederzeit die innerhalb ihres Systems Konservativen gewesen, die Totalüberwachung/Bespitzelung als erstrebenswerteste Machtinstrumente ansahen.

Vollkommen egal wie sie sich ideologisch begründet nennen. Entscheidend ist, es ist immer der selbe Menschentypus, immer der selbe Teil der jeweiligen Gesellschaft, der solche Dystopien mit panikhaft konstruierten Begründungsszenarien herbei provoziert.

Die Mechanismen der Manipulation von Menschen und die totalitäre Machtausübung fallen zwangsläufig überall auf der Welt ähnlich aus, es ist im Grunde sekundär welche politischen Ziele dahinter stehen. Egal welches System sie sich offiziell auf ihre Fahnen schreiben. Die konservativen Totalitären dieser Welt hätten sich jederzeit über die Systemgrenzen die Hände reichen können. Sie wollen im Kern das Gleiche und in letzter Konsequenz mit den selben Mitteln erreichen: Die totale Herrschaft über ohnmächtige fremdbestimmte gläserne Untertanen in Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phobosoph 11.06.2013, 11:58
351. @ergosum_senior

Im Kapital eine einzige Entität zu erkennen, abgesehen von etwaigen spirituellen Aspekten, halte ich tatsächlich für etwas verschwörungstheoretisch. Ein Dienst, ob nun privat oder staatlich, stützt sich selbstverständlich ebenfalls auf Kapital, gleich ob durch steuerliche Mittel beigebracht, über noch schmutzigere Kanäle (Drogenhandel etwa) oder über (ordentliche) Investments. Großanleger, Anteilseigner von Banken und Versicherungen(sic) müssen weder zu den "Illuminaten" gehören noch notwendigerweise angelsächsischen Ursprungs sein, um den Informationsvorsprung bestimmter Organisationen skeptisch zu betrachten. Der Weltmarkt ist ein Ringen und es gibt weit mehr als eine Gruppierung. Das ist zweifellos auch immer so gewesen. Es gibt nicht DAS Kapital, welches einer Informationsmaschine die Mittel entziehen könnte, wollte oder auch nur versuchte. Die Maschine generiert eigenes Kapital und stützt sich auf eigene Kräfte. Eine Machtverschiebung vom Bankensektor hin zum "Staat", mit dem Umweg über Geheimdienste, könnte eine der möglichen Entwicklungen in der Zukunft sein. Das eben dieses unerwünscht ist, zeigen schon Ereignisse in der Vergangenheit (Greenback und Kennedy lassen freundlich grüßen), PRISM ist aufgeflogen, beobachten wir, wie mit dem Blower verfahren wird, immerhin könnte er mächtige Freunde an seiner Seite wissen. Unterschätzen sie den wachen Geist mir nicht! Alles nur Verschwörungstheorien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davincione 11.06.2013, 14:45
352. Die Anti-Utopie

Zitat von caledonian2010
... Vollkommen egal wie sie sich ideologisch begründet nennen. Entscheidend ist, es ist immer der selbe Menschentypus, immer der selbe Teil der jeweiligen Gesellschaft, der solche Dystopien mit panikhaft konstruierten Begründungsszenarien herbei provoziert. ... Sie wollen im Kern das Gleiche und in letzter Konsequenz mit den selben Mitteln erreichen: Die totale Herrschaft über ohnmächtige fremdbestimmte gläserne Untertanen in Angst.
"Typische Charakteristika einer Dystopie: Dem Individuum ist durch mechanisierte Superstaaten jegliche Freiheit genommen, die Kommunikation der Menschen untereinander ist eingeschränkt oder anderweitig gestört und das Bewusstsein der eigenen Geschichte und/oder eigener Werte gekappt." (Wikipedia)

"Sicherheit" als "Argument" geht immer. Da darf der moderne aufgeklärte Mensch auch schnell vergessen, woher er eigentlich kommt. Was Generationen vor ihm mit Blut und Leben erkämpft und bezahlt haben. Und was die, die es geschenkt bekommen haben, bereit sind, jederzeit wieder zu opfern für angebliche Sicherheit und Konsum. Wenn das "Haben" der richtigen Marke für junge Menschen wichtiger ist als eigenständige Gedanken...dann haben gewisse Leute es schon weit gebracht, in die Richtung, die ihnen so gefallen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 11.06.2013, 17:48
353. Ich denke

dieser junge Mann wird nirgendwo auf dieser Welt mehr sicher sein.
Und ob er noch wesentlich älter wird????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlmein 12.06.2013, 09:13
354. Naiv, wer glaubt, sie täten es noch nicht!

[QUOTE=Spiegelleserin57;12933878]er braucht es um zu fliehen! Wir können dankbar sein dass dies an die Öffentlichkeit gedrungen ist. Wer will schon gerne über alles ausgespäht werden. Da die Ausspähung Nicht-Amerikaner betreffen soll sind auch wir betroffen. Hier geht es um die persönliche Freiheit und nicht um Tätersuche. Was sagt der Bundestag dazu? Man hört nichts mehr! Das Thema ist genauso wenn nicht noch wichtiger als die Drohnenaffaire.
Welches Land gewährt diesem Mann nun Asyl? Anstatt ihn zu verfolgen sollte man sich eher mit der Tatsache der Ausspähung auch von unschuldigen Menschen beschäftigen. Auch stellt sich die Frage:
Wofor haben die amerikaner Angst dass eine solche äußerst riskante Aktion starten. Der Telekom wird dies bei ihrem Angebot der Internettelefonie schaden.
Wer weiß wann die Amis auch die privaten Telefonate der Deutschen ausspähen? Man sollte doch sich sehr genau überlegen was man überhaupt noch im Internet tut.[/QUOTE

Oder glauben Sie, daß Terroristen Firmen angemeldet haben?

Hoffnung, dies zu verhindern, besteht höchstens bei Festnetztelefonen - mit Kabel(?).
Aber da kenn ich mich nicht aus.

Vielleicht beantwortet dies ein Telekomiker ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergosum_senior 12.06.2013, 13:45
355. Wacher Geist?

Zitat von phobosoph
Im Kapital eine einzige Entität zu erkennen, abgesehen von etwaigen spirituellen Aspekten, halte ich tatsächlich für etwas verschwörungstheoretisch.
Sorry, das war auch nur vereinfacht ausgedrückt. Das Ganze ist sicher viel zu komplex, als dass man es hier in ausreichender Weise darstellen könnte. Ich gehe auch nicht vom Kapital als Entität aus, sondern nach meinem bisherigen Erfahrungen von sehr großen Vermögen in den Händen ganz weniger Menschen. Die Forbes Liste ist nach meiner Meinung ein Blender.

Zitat von phobosoph
Ein Dienst, ob nun privat oder staatlich, stützt sich selbstverständlich ebenfalls auf Kapital, gleich ob durch steuerliche Mittel beigebracht, über noch schmutzigere Kanäle (Drogenhandel etwa) oder über (ordentliche) Investments. Großanleger, Anteilseigner von Banken und Versicherungen(sic) müssen weder zu den "Illuminaten" gehören noch notwendigerweise angelsächsischen Ursprungs sein, um den Informationsvorsprung bestimmter Organisationen skeptisch zu betrachten. Der Weltmarkt ist ein Ringen und es gibt weit mehr als eine Gruppierung. Das ist zweifellos auch immer so gewesen. Es gibt nicht DAS Kapital, welches einer Informationsmaschine die Mittel entziehen könnte, wollte oder auch nur versuchte. Die Maschine generiert eigenes Kapital und stützt sich auf eigene Kräfte. Eine Machtverschiebung vom Bankensektor hin zum "Staat", mit dem Umweg über Geheimdienste, könnte eine der möglichen Entwicklungen in der Zukunft sein.
Dass man dafür aber die globalgalaktische Überwachung installiert und neben den eigentlichen Zielen (z.B. Bänker) alle anderen gleich mitüberwacht, spricht mir jetzt nicht so direkt Mut zu. Außerdem habe ich persönlich ziemllich große Skepsis, dass dort ein System errichtet wird, dass sich nicht in erster Linie gegen das Volk richtet.

Zitat von phobosoph
Das eben dieses unerwünscht ist, zeigen schon Ereignisse in der Vergangenheit (Greenback und Kennedy lassen freundlich grüßen),
Tja, Kennedy hat sich und sein Amt offensichtlich überschätzt.

Zitat von phobosoph
PRISM ist aufgeflogen, beobachten wir, wie mit dem Blower verfahren wird, immerhin könnte er mächtige Freunde an seiner Seite wissen. Unterschätzen sie den wachen Geist mir nicht! Alles nur Verschwörungstheorien?
Ich könnte mir vorstellen, dass wir von dem armen Kerl nix mehr hören. Gäbe es doch mehr von der Sorte, dann hätte die Welt eine Menge Probleme weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harlekinsbg 14.06.2013, 12:34
356. ich bewundere

snowdens überzeugung, und das er bereit war diese Opfer dafür einzugehen! ich wünsche ihm alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 36