Forum: Politik
Privatisierung: CSU macht Front gegen EU-Wasserpläne
dapd

In Deutschland wächst der Widerstand gegen mehr Wettbewerb in der europäischen Wasserversorgung. Die CSU meldet massive Bedenken gegen das EU-Vorhaben an. Notfalls sollen die Pläne in Bayern nicht umgesetzt werden.

Seite 22 von 23
wqa 27.01.2013, 11:13
210.

Zitat von st.peterording
Ich habe selten so einen Blödsinn gehört. Wenn der Preis ihres Stadtwerk wirklich so hoch ist, dann wechseln sie doch. Wahrscheinlich meinen sie den Grundversorgertarif, den können sie aber nicht als Vergleich nehmen. Die Konzessionsabgabe ist natürlich auch sinnvoll. Die Kommunen stellen ihre Wege und Plätze zur Verfügung, dafür zahlt der Netzbetrieber ein Entgelt. Ist doch völlig OK und überhaupt nicht undurchsichtig. Dann noch die Verschwörungstheorien von "...weitern Geldern". Kann es sein, dass sie bei Gelsenwasser arbeiten oder so?

Starke Worte bei völliger Ahnungslosigkeit.

Beim Wasser können Sie nirgends in Deutschland den Versorger wechseln. Da herrscht Anschlusszwang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wqa 27.01.2013, 11:33
211.

Zitat von st.peterording
Die Bedingungen für die Wasserversorgung sind sehr unterschiedlich, demnach die Kosten auch, das kann man nicht einfach vereinheitlichen. Man kann gegen zu hohe Wasserpreise klagen, macht aber kaum jemand...
Warum schreiben Sie hier bei völliger Ahnungslosigkeit überhaupt.

Klar sind die Bedingungen nie gleich. Wenn ich in Bochum 10 km Wasserleitung baue\unterhalte und 50000 Haushalte anschließen kann dann ist das etwas anderes als wenn ich in der Soester Börde 10 km baue\unterhalte und 50 Haushalte und 3 Bauernhöfe, die zudem das Wasser verbilligt bekommen, anschließen muss.

Warum sind die Hausanschluss-\Wasserkosten dann aber in Soest niedriger oder die im wirklich bergigen Sauerland Meschede\Olsberg\Bestwig niedriger als im eher flachen Arnsberg\Neheim bei vergleichbaren Bedingungen bei der Wassergewinnung.

Gegen hohe Wasserpreise kann man schon deshalb nicht klagen weil der Beweis der Überhöhung eigentlich nicht möglich ist. Wie hoch die Gehälter der Mitarbeiter und des Vorstandes sind oder wie viele Dienstwagen da eingerechnet sind das ist doch alles nicht öffentlich.

Und was nützt da eine Prüfung durch die Aufsicht. Z.B bei der Prüfung wird geprüft ob 10 Dienstwagen da sind aber doch nicht ob die auch erforderlich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 27.01.2013, 14:14
212. Aha!

Zitat von semaphil
Wenn man sich intensiv mit der Eurokrise beschäftigt, ernsthaft argumentiert und mit Gleichgesinnten über Auswege nachdenkt, kommt es schon mal vor, daß andere - nicht minder wichtige - Entwicklungen aus dem Blickfeld geraten. Die Brüsseler Krake hat sich im Windschatten der hitzig betriebenen Eurovernichtung so richtig warm gelaufen, produziert unter Hochdruck seit Jahren eine Schweinerei nach der anderen und kann dabei in der Regel von der nachlassenden Aufmerksamkeit des auf die Verhinderung der Transferunion fokussierten Bürgers profitieren. Was wir brauchen ist ein "Aufschrei" gegen dieses Europa, dem die Grundlage für die schleichende Versklavung seiner Bürger wohl nur noch durch Austritt aus der EU und dem Euro entzogen werden kann. Die hysterische Reaktion all der "aufrechten Demokraten" in den europäischen Regierungslagern auf Camerons Rede hat das nur aufs Neue deutlich gemacht. Die Hoffnung ist natürlich auch, dann auf nationaler Ebene die vergleichbare Windschattenpolitik deutlicher wahrnehmen und direkter bekämpfen zu können. Bei aller Hinterfotzigkeit der CSU gebührt ihr hier Dank für die hergestellte Öffentlichkeit. Die plötzlich so wichtige Debatte über Sexismus kommt dem Regierungslager da ganz gelegen, fängt sie doch das Aufmerksamkeits- und Entrüstungspotential des aktiven Bürgers ein und lässt es sich in ungefährliche Räumen austoben. Austritt aus EU und Euro sofort
Ein Verdienst der CSU? Die Öffentlichkeitsmachung? Wohl eher ein Verdienst von SPON. Der vielleicht verschwiegen hat, das Ude (SPD und MiniPräsKand in Bayern, früher da war, bei dem "hochgekochten" Thema.

Wahlkampf eben.

Und zur EU. Lebe Leute, auch falls Mutti dabeibleiben sollte,es werden z. B. Eurobonds kommen, alternativlos. Und vieles andere mehr. Und das ist nicht nur gut für Baiern, sondern für ganz Europa. Wozu England dank seines Überseestatus offensichtlich nicht gehört. Also ab in die 4. Welt, zu den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 27.01.2013, 14:19
213. Weil

Zitat von mela8
Wieso hat Spiegel online eigentlich sooo lange gebraucht, um endlich über dieses aktuelle und brisante Thema zu berichten? ZDF, BR und Tageszeitungen hatten schon unter der Woche darüber berichtet!
erst Horstis Reaktion abgewartet werden musste. Wegen des Wahlkampfes à la Studiengebühren. "Wenn andere dagegen sind, bin auch nicht dafür!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.peterording 27.01.2013, 18:43
214. Lesen hilft

Zitat von wqa
Starke Worte bei völliger Ahnungslosigkeit. Beim Wasser können Sie nirgends in Deutschland den Versorger wechseln. Da herrscht Anschlusszwang.
Es war bei dem Preisvergleich von Strom die Rede (40% höher als andere), da kann man wechseln. Wie soll ich Sie jetzt nennen? Ahnungsloser mit Leseschwäche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.peterording 27.01.2013, 18:49
215. Klage

Zitat von wqa
Warum schreiben Sie hier bei völliger Ahnungslosigkeit überhaupt. Klar sind die Bedingungen nie gleich. Wenn ich in Bochum 10 km Wasserleitung baue\unterhalte und 50000 Haushalte anschließen kann dann ist das etwas anderes als wenn ich in der Soester Börde 10 km baue\unterhalte und 50 Haushalte und 3 Bauernhöfe, die zudem das Wasser verbilligt bekommen, anschließen muss. Warum sind die Hausanschluss-\Wasserkosten dann aber in Soest niedriger oder die im wirklich bergigen Sauerland Meschede\Olsberg\Bestwig niedriger als im eher flachen Arnsberg\Neheim bei vergleichbaren Bedingungen bei der Wassergewinnung. Gegen hohe Wasserpreise kann man schon deshalb nicht klagen weil der Beweis der Überhöhung eigentlich nicht möglich ist. Wie hoch die Gehälter der Mitarbeiter und des Vorstandes sind oder wie viele Dienstwagen da eingerechnet sind das ist doch alles nicht öffentlich. Und was nützt da eine Prüfung durch die Aufsicht. Z.B bei der Prüfung wird geprüft ob 10 Dienstwagen da sind aber doch nicht ob die auch erforderlich sind.
Schon wieder ahnungslos...Die Hausanschlusskosten werden bei einigen Anbietern kalkuliert und kostendeckend erhoben, bei anderen wird nichts kalkuliert nur gefühlt festgelegt. Die Nutzer haben aber einen Anspruch darauf, dass nur die für die Versorgung notwendigen Kosten weiterberechnet werden und das kann man einklagen. Das Abgabenrecht gilt direkt oder indirekt überall in Deutschland, auch wenn Preise und keine Gebühren erhoben werden.
Und dabei wird vom Gericht sehr wohl geprüft, ob die Wagen notwendig sind, selbstverständlich gehören die Gehälter auch zu den Kosten.

Also nicht so viel quaken, mann kann sich wehren...auch bei Ahnungsloskeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albundy76 27.01.2013, 19:41
216. Es reicht

Wann werden diese irren in der eu endlich gestoppt? Welche kranken Gehirne entscheiden da eigentlich? Schafft den Irrsinn endlich ab sonst macht das irgentwann das Volk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velkoryn 27.01.2013, 20:02
217. CSU hat recht ...

Natürlich geht es der EU mal wieder (wie fast immer) nur um irgendwelche Großkonzerne und deren Profite - nicht anders als in der sog. Finanzkrise, als franz. + deutsche + niederländische Banken gestüzt werden "mussten": der Bürger zahlt wie immer die Zeche. Schluß mit der Bürokratisierung aus dem dämlichen Brüssel - Cameron hat vielleciht gar nicht zo Unrecht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 28.01.2013, 07:39
218. Theorie und Praxis

Zitat von felice2000
Bei erstaunlich vielen Menschen verfängt das "Argument", dass Wettbewerb und Privateigentum der Qualität des Produktes schaden würde. Diese Weisheit wird regelmäßig im Gesundheitswesen bemüht, und auch die Wasserversorgung ist ein beliebtes Spielfeld. Tatsächlich ist die Qualität aber überall dort hoch, wo es echten Wettbewerb gibt. Gibt es stattdessen ein Monopol, ist das immer schlecht für die Qualität - egal ob in staatlicher oder in Privathand. Ständig wird Wettbewerb mit Privatisierung vermischt. Das ist, zumal in Deutschland, leider nicht dasselbe.
Theoretisch muß Ihnen zugestimmt werden.
Dort wo Wasser bereits aus "Wettbewerbsgründen "privatisiert wurde sieht es anderst aus.
Klassisches Beiospiel: Londen.
Katastropahle Zustände im Versorgungsnetz.
Keine Rücklagen der Betreiber. Alle Überschüsse wurden immer Abgegriffen.
Wenn London demnächst das Netz zurückkauf müssen werden zur Netzsanierung Unsummen aufgewendet werden.
Weiteres Beispiel: Wie wird den das Cross-Border-Leasing der Deutschen Kommunen ausgehen?
Merksatz aus der Volkswirtschaftslehre:Existenzielle Grundversorgung gehört in die Hand des Gemeinwesens! Amen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wqa 28.01.2013, 10:41
219.

Zitat von st.peterording
Schon wieder ahnungslos...Die Hausanschlusskosten werden bei einigen Anbietern kalkuliert und kostendeckend erhoben, bei anderen wird nichts kalkuliert nur gefühlt festgelegt. Die Nutzer haben aber einen Anspruch darauf, dass nur die für die Versorgung notwendigen Kosten weiterberechnet werden und das kann man einklagen. Das Abgabenrecht gilt direkt oder indirekt überall in Deutschland, auch wenn Preise und keine Gebühren erhoben werden. Und dabei wird vom Gericht sehr wohl geprüft, ob die Wagen notwendig sind, selbstverständlich gehören die Gehälter auch zu den Kosten. Also nicht so viel quaken, mann kann sich wehren...auch bei Ahnungsloskeit.
Einfach nur unsinnig ist das. Ersten sind für Gebühren und Kosten unterschiedliche Gerichte zuständig. Im ersten Fall die VG´s die zwar von Amtswegen ermitteln müssen aber es letztendlich nicht können weil da keine Wirtschaftsfachleute sondern Juristen sitzen und die Angaben, wenn man sie überhaupt bekommt, geschönt sind. Im zweiten Fall sind die AG`s zuständig und da gilt der Beweis, den man als Betroffener gar nicht führen kann.

Sie stellen zudem nur auf Hausanschlüsse ab. Das ist auch lächerlich weil man diese Kosten einmalig bezahlt und danach der Unterhalt der Hausanschlüsse nebst Übernahme aller Kosten dem Versorger obliegen. Viel wichtiger sind doch die Verbrauchkosten die Sie lebenslang bezahlen. Da können Sie eben nichts beweisen.

Es gibt die Problematik Flügelrad\Ringkolbenzähler und die Messungenauigkeiten der Flügelradzähler in Abhängigkeit von Zählergröße und Zapfverhalten. Fast alle Versorger in D setzen Flügelradzähler ein weil die bauartbedingt billiger sind (m.E aber ein Scheinargument weil bei Ringkolbenzählern später z.T nur die Kartuschen getauscht werden müssen und nicht sofort der ganze Zähler) und im der Mehrzahl der Fälle zu Lasten der Kunden mehr zählt. Als Verbraucher haben Sie nicht einmal das Recht sich den entsprechenden Zähler sebst aussuchen zu können (nicht einmal wenn Sie die Mehrkosten tragen würden).

Ich bin keineswegs für eine private Wasserversorgung. Aber bei den kommunalen Versorgern liegt vieles im Argen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 23