Forum: Politik
Privatkredit-Affäre: Wulff räumt Fehler ein

Der Druck auf ihn war*wegen eines Privatkredits immer stärker geworden, jetzt äußert Bundespräsident Christian Wulff sein Bedauern: Er hätte das Darlehen*von der befreundeten Unternehmensgattin*Geerkens im niedersächsischen Landtag erwähnen sollen, sagte er.

Seite 3 von 14
Centurio X 15.12.2011, 15:36
20. Diese sogenannte Privatkreditaffäre...

Zitat von sysop
Der Druck auf ihn war*wegen eines Privatkredits immer stärker geworden, jetzt äußert Bundespräsident Christian Wulff sein Bedauern: Er hätte das Darlehen*von der befreundeten Unternehmensgattin*Geerkens im niedersächsischen Landtag erwähnen sollen, sagte er.
...ist meines Erachtens eine lässliche Sünde des Buprä. Viel negativer habe ich noch seine Antrittsrede in Erinnerung, in der er unter anderem Blödsinn von der Bunten Republik Deutschland schwurbelte. Seitdem bekomme ich negative Gefühle,sobald ich nur den Namen Wulf höre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poster 15.12.2011, 15:37
21. Nachsicht!

Zitat von sysop
... Er hätte das Darlehen*von der befreundeten Unternehmensgattin*Geerkens im niedersächsischen Landtag erwähnen sollen, sagte er. ...
Man muss ihm doch zu Gute halten, dass er damals im Traum nicht daran gedacht hat, mal Bundespräsident zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 15.12.2011, 15:38
22. xxx

Zitat von sysop
Der Druck auf ihn war*wegen eines Privatkredits immer stärker geworden, jetzt äußert Bundespräsident Christian Wulff sein Bedauern: Er hätte das Darlehen*von der befreundeten Unternehmensgattin*Geerkens im niedersächsischen Landtag erwähnen sollen, sagte er.
Das glaube ich Ihm nicht. Er steht mit dem Rücken zur Wand und kann garnicht mehr anders als solche Plattitüden von sich zu geben, denn die Fakten liegen ja auf dem Tisch und können nicht mehr geschönt werden.

Aus dem Amt entfernen ohne seine unglaublich hohen Apanangen, denn die hat er nicht verdient und ist durch Lügen und Tricksen in dieses Amt gekommen. Hätte er vorher was gesagt, wäre er niemals Grußaugust geworden. Außerdem hat er das Amt schwer beschädigt. Wenn er ginge, würde uns dieser Mensch im Jahr ca. 1 Million kosten, und das auf Lebzeiten. Chaufeur mit Dienstwagen, Büro, Sekretärin, Aufwandsentschädigungen bis zum Abwinken und für den Großmeister noch monatilich über 20.000 € Salär. Für was bitteschön, für eine unterirdische Leistung als BP, für eine Beschädigung des Amtes, für jede Menge unnötiger Fauxpas's und Lippenmüll. Das Amt des Bundespräsidenten müsste abgeschafft werden, am besten SOFORT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marny 15.12.2011, 15:39
23. @regierungs4tel

Zitat von regierungs4tel
Hat er auch eine Erklärung, weshalb "unter Freunden" Darlehen so umständlich per Bundesbank-bestätigtem Sparkassen-Scheck ausgezahlt werden? Und weshalb sein Pressechef Glaeseker uns zunächst weiß machen wollte, Scheck-Aussteller sei gar nicht Geerkens gewesen (was er aber dann doch war)? Reue geht anders.
ah ja -
noch ein wenig Salz in die Wunde streuen, jetzt wo Ruhe reinkommt in die vorweihnachtliche Geschichte. Kann es sein, dass Ihnen sehr daran gelegen ist, diese Posse anzufeuern ? Ich kann sehr gut verstehen, dass bei Gewährung eines privaten Kredites darauf geachtet wurde, dass nicht jeder Hansel einer anderen parteilichen Orientierung da reinschauen kann. Sie sehen ja selbst, wozu das nun führt.
Es war und ist eine reine Privatangelegenheit - wer auch immer seinen Otto da unter den Scheck gesetzt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 15.12.2011, 15:39
24.

Zitat von uni9
Auch wenn der Vorfall unwürdig für einen Bundespräsidenten ist, so finde ich es doch bemerkenswert, dass er sein Verhalten bedauert!
Hallo,

nö ist es nicht weil ER erst fehler einräumt nachdem er eh nixmehr abstreiten kann. Erinnert mich stark an den lügen baron da aus bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beaka 15.12.2011, 15:40
25. es geht nicht darum, dass er sich etwas Geld bei

Zitat von rheinläufer
Für mich ist die große Dimension nicht erkennbar, die eine derartige Medienaufregung rechtfertigt. Eine Vorteilnahme, die durch das Amt begründet war ist nicht zu erkennen. Und dass Politik und Wirtschaft etwas näher zusammenrücken, kann unserem Land nicht schaden.
seinem Freund, oh pardon bei seiner Freundin geliehen hat, sondern das er dies trotz offizieller Anfrage als Minsterpräsident verschleiert hat.

Und eine Vorteilsnahme kann allein schon wegen dieser Taktik nicht ausgeschlossen werden. siehe gemeinsame Reisen als Bundespräsident und der Urlaubsaufenthalt in der Villa der Familie Geerkens in Florida. Ironie an: "sicherlich nur Zufälle" Ironie aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KonsulOtto 15.12.2011, 15:43
26. Diesen Fehler kann man verzeihen

Zitat von Reqonquista
Es sind schon Leute wegen weniger schlimmer DInge zurück getrete. Diese Rafmentalität gehört nicht zum Amt eines Präsidenten! Nur um ein paar Prozent Zinsen bei einer regülären Bank zu spären. Pfui! Ich hoffe die Medien bleiben an dem Thema dran.
Ich mag Wulff nicht besonders. Ich empfinde ihn in politischen Fragen als inkompetent - eine Fehlbesetzung.
Auch denke ich, dass er seiner Vorbildfunktion als Bundespräsident nicht gerecht wird.
Binsenweisheiten wie "Der Islam gehört zu Deutschland" oder aber auch den populistischen Besuch bei dieser "Lena" Was-weiß-ich nach dem Grand-Prix, hätte er sich sparen können. Das war mehr als albern.

Jedoch: Der Fairness halber muss gesagt werden, dass im vorliegenden "Fall" der Kreditnahme, nicht überreagiert werden soll. Wulff hat damals ja offenbar nicht ganz offen auf die Anfrage der Grünen geantwortet. - Das ist auch schwer heutezutage, denn egal wie die Antwort ausfällt, es wird einem ein Strick daraus gedreht.
Jetzt bedauert er sein Vorgehen (das ist 1000% besser als das Verhalten eines Guttenberg oder einer Koch-Mehrin)!
Man kann auch mal eine Entschuldigung akzeptieren - niemand ist perfekt, auch kein Bundespräsident!
Was das "Zinsen bei einer regülären Bank zu sparen" angeht... warum nicht? Ich denke jeder würde sich lieber Geld bei Freunden leihen, als zur Bank zu rennen.
Aber natürlich muss 100% sicher sein, dass der besagte Wulff-Freund keinen Einfluss auf Wulffs politischen Entscheidungen hatte. Wenn dies der Fall ist, sollte man hier mal ein Auge zudrücken, finde ich.
- Wohlgemerkt, ich finde Wulff aus ganz anderen Gründen für das Amt ungeeignet, aber man sollte die Dinge hier nicht vermischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andibaer 15.12.2011, 15:46
27. Wer ohne Fehler ist,

der werfe den ersten Stein.

Ich finde den stattfindenden Hype in den Medien und auch die Beiträge im Forum interessant. Nach meiner Meinung ist das Vorgefallene zwar moralisch etwas anstößig, aber rechtlich kann ich keine Vergehen erkennen. Fast jeder von uns hat bestimmt hier oder da schon mal ähnliche Sünden begangen. Und wer weiß, wie viele Leichen möglicherweise auch Adenauer, Heuss und Lübke im Keller hatten - die hat nur niemand gefunden, weil zu dieser Zeit noch nicht jeder Stein umgedreht worden ist auf der Suche nach dem Unrecht.
Ob Herr Wulff ein geeigneter Repräsentant unseres Landes ist, steht auf einem anderen Blatt. Diese "Affäre" ist in meinen Augen aber in keiner Weise geeignet, ihn in Frage zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robien 15.12.2011, 15:47
28. Vielleicht ...

Zitat von sysop
Der Druck auf ihn war*wegen eines Privatkredits immer stärker geworden, jetzt äußert Bundespräsident Christian Wulff sein Bedauern: Er hätte das Darlehen*von der befreundeten Unternehmensgattin*Geerkens im niedersächsischen Landtag erwähnen sollen, sagte er.
... aber wirklich nur vielleicht, reicht seine Erklärung, ein weiteres Mal mit einem blauen Auge davon zu kommen. Aber er darf sich jetzt nichts mehr erlauben, jedenfalls hat er - um im Bild zu bleiben - seine politische Kreditlinie nun voll ausgeschöpft. Beim nächsten Mal wird er gehen müssen und er wird sich sich an eine scharfe Beobachtung seines Tuns gewöhnen müssen. Vergangene Fehler werden ihm bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit ohnehin aufgetischt werden.

Selbst Schuld könnte man meinen, hat er denn nicht gewusst, dass man mit Schmuddelkindern wie Maschmeyer besser nicht spielen soll?
Richard von Weizäcker oder Herbert Köhler wäre das nie passiert.
Wenn ich lese was ich hier gerade so schreibe, frage ich mich, ob Wulff nicht vielleicht doch sofort gehen sollte. Wulff taugt zwar nur zum Skandalnudelchen, das aber immer mal wieder. Zweifellos ist er beschädigt und der seiner Person entgegengebrachte Argwohn bezieht sich auch auf den Bundespäsidenten Wulff. Ich denke, ein solches Staatsoberhaupt können wir nicht wollen und auch dem Ausland ist das nicht vermittelbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 15.12.2011, 15:47
29. Kein Rücktrittsgrund,

aber ein Grund, ihn das nächste Mal nicht mehr zu wählen, war diese leidige Kreditaffäre. Formal juristisch war es unangreifbar. Dennoch zeigt sein Umgang mit Alltagsfragen einmal wieder, dass er nicht integer, letztlich nicht aufrichtig und ehrlich ist. Aber Integrität ist das wichtigste Gut, das ein Bundespräsident - so man ihn nicht nur als teuren GrüssAugust betrachtet - besitzen muss.
Dagegen war der Fehler, den sein Vorgänger im Interview im Flugzeug machte, und weswegen er zurücktrat, eine Petitesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14