Forum: Politik
Pro-Demokratie-Bewegung: 500 Festnahmen nach Großdemonstration in Hongkong
DPA

Es war die größte Demonstration seit zehn Jahren: 500.000 Menschen gingen in Hongkong für mehr Demokratie auf die Straße. In der Nacht wurden 511 von ihnen festgenommen - sie hatten vor dem Sitz des Regierungschefs protestiert.

Seite 2 von 4
Fabius Maximus 02.07.2014, 09:42
10.

Zitat von spon-facebook-10000072945
Sie kamen zu Zehntausenden und ihre Zahl stieg im Laufe des Tages auf 510.000 an. Menschen aus allen Schichten, alt und jung, aber besonders viele junge Menschen, drückten ihr Verlangen nach freien Wahlen und Presse- Meinungsfreiheit aus. Als Gegner wurde verständlicherweise Rotchina ausgemacht,das auch Hong Kong seinen diktatorischen Stempel aufdrücken will. Dies wird in dieser Stadt nicht leicht; denn wenn von 3.4 Millionen Wahlberechtigten 15 % auf die Straße gegen, ist das enorm.Man mag fragen warum, doch die Antwort liegt auf der Hand. Der Großteil der Hong Konger ist zwischen 1949- 1989 aus der roten Diktatur geflohen. Sie haben ihre schlechten Erfahrungen ihren Kindern und Enkeln weitergegen, die nun feststellen müssen,daß sich Beijing immer noch nicht geändert hat, sondern die ehemalige Kronkolonie ihrem totalitären Diktat unterwerfen will.
Sie leben wohl immer noch zur Zeit des kalten Krieges?

Anders kann ich mir eine solch veraltete Denke nicht erklären..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 02.07.2014, 09:44
11.

Zitat von spon-facebook-10000072945
Sie kamen zu Zehntausenden und ihre Zahl stieg im Laufe des Tages auf 510.000 an. Menschen aus allen Schichten, alt und jung, aber besonders viele junge Menschen, drückten ihr Verlangen nach freien Wahlen und Presse- Meinungsfreiheit aus. Als Gegner wurde verständlicherweise Rotchina ausgemacht,das auch Hong Kong seinen diktatorischen Stempel aufdrücken will. Dies wird in dieser Stadt nicht leicht; denn wenn von 3.4 Millionen Wahlberechtigten 15 % auf die Straße gegen, ist das enorm.Man mag fragen warum, doch die Antwort liegt auf der Hand. Der Großteil der Hong Konger ist zwischen 1949- 1989 aus der roten Diktatur geflohen. Sie haben ihre schlechten Erfahrungen ihren Kindern und Enkeln weitergegen, die nun feststellen müssen,daß sich Beijing immer noch nicht geändert hat, sondern die ehemalige Kronkolonie ihrem totalitären Diktat unterwerfen will.
es waren nach pro Kopf Zaehlung nur 98k auf dieser Demo,die meisten
in HK glauben China/Beijing macht eine excellente Regierung und demonstriert wird jedes Jahr zum 1 July- ist auch richtig so,weil beide Systeme sich laut Vertrag ueber 50 Jahre annaehern sollen- alles Weitere zu diskutieren ist sehr schwer,weil kaum einer die alten und neuen Gesetze in HK und Mainland versteht- ausserdem war die Demo friedlich....trotz der 500 Verhafteten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 02.07.2014, 09:53
12.

Zitat von Jaerven
weiss man direkt was Peking von Demokratie wirklich hält.
jedes neue Gesetz,wird durch berufene "Senatoren" so nennt mann meistens die Professoren die einberufen werden um ein neues Gesetz dem zustaendigen Minister vorzuschlagen,durch Hand aufzeigen demokratisch gestaltet.... das Volk waehlt seine Buergermeister und es gibt "noch" keine Lobbyisten die wie im Westen die Regierung und die Abgeordneten mit Frischgeld und hochdotierten Industrie Jobs versorgen,darum das Gespoett der West Politiker von Korruption in Chyina....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardyhardy 02.07.2014, 09:58
13. Eine lächerliche Demokratie !

Die Schein-Demokratien dieser Welt sind einfach lächerlich, da sie lediglich der Gewinnsucht einiger Nimmersatter dienen. Das Volk ist hierbei nur eine Randerscheinung, die es auszunutzen gilt. Wenn so genannte demokratische Staaten ihren Bürgern mit Gewalt verbieten, für mehr Demokratie zu demonstrieren, dann haben diese Staaten eine Diktatur und sollten sich einmal in die Schweiz begeben, um dort etwas über Demokratie zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 02.07.2014, 10:32
14.

Zitat von hardyhardy
Wenn so genannte demokratische Staaten ihren Bürgern mit Gewalt verbieten, für mehr Demokratie zu demonstrieren, dann haben diese Staaten eine Diktatur und sollten sich einmal in die Schweiz begeben, um dort etwas über Demokratie zu lernen.
Honk Kong hat zur Wiedereingliederung 1997 auch die alten Rechte der Ureinwohner Indigenous Rights neu gestaltet da Mao Zedong diese Rechte
nicht veraenderte und diese sind aelter als was in der Schweiz noch Caesar vorgefunden hatte,jedoch keiner in Rom glaubte ihm... bis nun Wissenschaftler und Historiker diese Ausgrabungen in der Schweiz machten...:-)))....

http://www.20min.ch/news/story/12039224

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaiChiu 02.07.2014, 10:44
15.

In Hongkong können wir wählen, leider ist es noch eine ungerechte Wahl. z.B. wir dürfen nur eine Hälfte der Legislative Council (wie eine Landtag), die andere Hälfte wird bei nur ein paar Firma und Grüppchen gewählt. Wir haben Legislative Council Mitglieder, die gar keine Stimme haben. Peking hat mit uns Direktwahl der Regierungschef versprochen, aber jetzt wird es eine Vorauswahl geben. Wir wollen das gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 02.07.2014, 11:01
16.

Zitat von KaiChiu
In Hongkong können wir wählen, leider ist es noch eine ungerechte Wahl. z.B. wir dürfen nur eine Hälfte der Legislative Council (wie eine Landtag), die andere Hälfte wird bei nur ein paar Firma und Grüppchen gewählt. Wir haben Legislative Council Mitglieder, die gar keine Stimme haben. Peking hat mit uns Direktwahl der Regierungschef versprochen, aber jetzt wird es eine Vorauswahl geben. Wir wollen das gar nichts.
Jóusàhn

ich fand aber den HK Vertrag vo 1997 gut geloest fuer die HK Wirtschaft weil der Vertrag auch im Ausland Vertrauen schaffte und die Wirtschaf dann wenn auch langsam anzag,dabei ist die damalige Asienkrise nicht zu vergessen......
was Sie als "paar Firmen und Grueppchen" bezeichen,sind z.B.under anderem auch die Deutsche Handelsvertretung/Handelskammer in HK ....
was vor 17 Jahren doch eine international Vertrauen schaffende Loesung war ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfbayerl 02.07.2014, 11:09
17. Aus der Praxis für die Praxis

Ich reise seit über 30 Jahren nach Hong Kong und China, jeweils mehrere Wochen im Jahr. Ich spreche mit meinen (chinesischen) Freunden gelegentlich auch über Politik. Die allgemeine Unzufriedenheit ist nicht anders als bei uns. Man meckert, aber kein Grund zur Revolution. Ich bezweifle sehr, dass die Masse der Demonstranten wirklich aus Hong Kong kommen. Da sind 1,4 Milliarden Chinesen im Umfeld und Berufsdemonstranten, gibt es nicht nur in Deutschland. Im allgemeinen sind die Hong Kong Bürger mit ihrer Stadt und ihrer Lebensqualität zufrieden. Das ist meine Erfahrung vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lavender 02.07.2014, 11:12
18. Passen sie bitte auf!

Zitat von KaiChiu
In Hongkong können wir wählen, leider ist es noch eine ungerechte Wahl. z.B. wir dürfen nur eine Hälfte der Legislative Council (wie eine Landtag), die andere Hälfte wird bei nur ein paar Firma und Grüppchen gewählt. Wir haben Legislative Council Mitglieder, die gar keine Stimme haben. Peking hat mit uns Direktwahl der Regierungschef versprochen, aber jetzt wird es eine Vorauswahl geben. Wir wollen das gar nichts.
Schauen Sie die Ukraine an,ein Krieg ist schnell ausgebrochen.Ich verstehe die Strebungen nach einer Demokratie,aber passen sie bitte auf.Ich habe nur ein blödes Gefühl das wieder mal unsere Überseefreunde am Werk sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagare 02.07.2014, 11:18
19. Für die Demokratiebekämpfung

muss man die Chinesen loben. Auch wen es noch eine weiter Weg zur individuellen Freiheit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4