Forum: Politik
Pro-Erdogan-Demo in Köln: Vizekanzler Gabriel mahnt zu Friedfertigkeit
DPA

Mehrere Demonstrationen sind am Sonntag in Köln angemeldet - nun schaltet sich Vizekanzler Gabriel in die Debatte ein: Er wendet sich mit einem Anti-Eskalations-Appell an die deutsch-türkische Community.

Seite 1 von 10
j.oder 29.07.2016, 16:19
1. Protokollierte

Protokollierte Friedfertigkeit. Als Polit-Zombie, erstaunliche Aussagen.

Beitrag melden
ironrider 29.07.2016, 16:40
2. die stimme aus dem OFF

komisch - tauch aus seinem urlaub auf. kein wort zu den erneuten vorwürfen zum thema "ministererlaubnis" - kein wort zu den jüngsten anschlägen. statt dessen hat er den "Friedensstifter"' als seine neue aufgabe entdeckt.
1. das gann parteigenosse Steinmeier besser
2. typisch Gabriel - will wieder mal "Blendgranaten" werden um von den eigentlichen problemen abzulenken.

das nimmt ihm hoffenlich niemand mehr ab...
generell scheint das sein ureigenes problem zu sein - er hält die SPD-Wähler (ich meine die übrig geblieben) dümmer als sie sind... zumindest wirken seine auftritte auf mich so... arrogant und eine billige kopie von Schröder...

Beitrag melden
roughneckgermany 29.07.2016, 17:02
3.

Drohungen und nochmals Drohungen. Ein Verbot wird die Community radikalisieren, es kann vieles passieren wenn keine Leinwand gestattet wird. Selbst wenn Erdo nach Deutschland kommt, so ist es immer nich Sache des Bundes ob ihm die Einreise gewährt wird oder nicht. Mich persönlich würde es nicht wundern wenn die Demo genau aufgrund dieser Aussagen verboten wird. Das hat es auch bei anderen Demos schon gegeben wenn öffentlicher Aufruhr zu befürchten war. Das hat dann nichts mit Feindlichkeit gegenüber den Türken bzw türkisch-stämmigen Menschen zu tun.

Beitrag melden
undnochmeinsenfdazu 29.07.2016, 17:11
4. Wohl kaum...

"Es wird in der türkischen Community gemunkelt, dass dann Präsident Erdogan selbst kommen könnte."

Das glaub ich kaum. Die türkische Regierung empfängt ja nicht mal mehr den deutschen Botschafter. Also wenn Deutschland dann diesem Spinner für eine Kundgebung seiner antidemokratischen Ansichten in D nicht die Einreise verweigert, dann will ich nicht wissen, was hier los ist. Ich bin dann auch mal auf der Straße... (war ich noch nie).

Beitrag melden
dereuropaeer 29.07.2016, 17:22
5.

Jetzt muß auch noch Gabriel seinen Senf dazugeben . Völlig überflüssig

Beitrag melden
jerusalem 29.07.2016, 17:30
6. wieso läßt man das zu?

Wieso gibt es in Deutschland pro Erdogan Demonstrationen? Wie sagt der österreichische Aussenminister unglängst: wer türkische Politik machen will, kann Österreich sofort verlassen! Wie lange sieht Deutschland noch zu? Gleichschaltung der Medien, Ermächtigungsgesetz, Verfolgung von Andersdenkenden .... hatte Deutschland schon ... von 1932 an ...

Beitrag melden
bebelon 29.07.2016, 17:48
7. Lesen Sie die Packungsbeilage!

Vor 60 Jahren machte Deutschland (West) den Fehler, unter dem irreführenden Titel "Gastarbeiter" eine Masseneinwanderung von wenig gebildeten Türken vom Zaun zu brechen. Jetzt kriegen wir, von Jahr zu Jahr deutlicher, die "Risiken und Nebenwirkungen" jener Besiedelungsmigration zu spüren. Massenkrawall zugunsten eines orientalischen Despoten auf deutschen Straßen! Und unbelehrt wiederholen wir nun, leicht variiert, das alte Spiel unter dem neuen Titel "Flüchtlingsaufnahme". Wieder liest niemand die Packungsbeilage.

Beitrag melden
thor1708 29.07.2016, 17:54
8.

Ich glaube kaum, dass diese Worte offenen Ohren erreichen. Die werden sich sagen, " was willst du denn ". Uns fehlen Hardliner in der Politik. Diese Studenten und Abiturienten können verbal überhaupt nicht angemessen artikulieren oder reagieren. Politisch muss man in der Lage sein, dem Erdogan die Pistole auf die Brust zu setzen. Dazu ist hier keiner fähig. Ich bin gespannt wie sich das Chaos in der Türkei weiter entwickelt...Ich denke irgendwann kommen die Ami's und müssen Erdogan aus einem Erdloch herausziehen...siehe Saddam.

Beitrag melden
lenslarque 29.07.2016, 18:14
9. Was heißt hier mahnen,

der Staat hat das Gewaltmonopol, er hat nicht zu mahnen sondern notfalls eine friedliche Demonstration mit Gewalt durchzusetzen, d.h. sie zu verbieten.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!