Forum: Politik
Prognose: Norwegens Rechtskonservative gewinnen Wahl
REUTERS

Die Norweger haben Rot-Rot-Grün abgewählt. Obwohl die Partei von Regierungschef Stoltenberg stärkste Kraft wird, fehlt es an Koalitionspartnern. Ein konservatives Bündnis gewinnt laut Prognosen die Wahl - die Rechtspopulisten erhalten wieder Zulauf.

Seite 1 von 5
Stewie.119 09.09.2013, 22:34
1. optional

Wieso nehmen die Tendenzen für "rechtsgerichtete" Regierungen immer mehr zu? Ich bin mal auf die nächste Wahl in Frankreich gespannt. Also man muss schon zugeben, die Leute haben eben weniger Lust auf linke Regierungen. Die sozialen Aspekte werden eben nicht mehr so "vertreten" wie das noch vor ein paar Jahren war. Die Leute wollen anscheinend nunmal nicht mehr alles gleich haben, ob Schule, Gesellschaft o.ä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Critik 09.09.2013, 22:54
2. Welche Grüne?

Zitat von sysop
"Die Norweger haben Rot-Rot-Grün abgewählt" ... "Stoltenbergs Koalition aus Arbeiterpartei, Sozialistischer Linkspartei und Zentrumspartei"
Hier war wohl der Wunsch des Spiegel-Autors nach einer Rot-Rot-Grünen-Regierung der Vater des Gedanken -- oder sollte es sich bei der Norwegischen Zentrumspartei tatsächlich um Grüne handeln?

Wohl kaum, die Grünen Norwegens heissen logischerweise "De Grønne" und sind noch nichtmal im nationalen Parlament Norwegen vertreten.

Etwas mehr Sachkenntnis wäre wünschenswert bei Reportagen über Norwegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pasajo 09.09.2013, 23:11
3. Optional

Wenn man das Öl aussen vorlässt ist die Wirtschaft leider alles andere als grundsolide. Pro 3 Angestellte in der Privatwirtschaft kommt 1 in der öffentlichen Verwaltung, zu teuer auf Dauer.

Nein, der Regierungswechsel war an der Zeit, bleibt bloss zu hoffen dass sich Høyre, Frp, V und Krf zusammenraufen. Bei einigen Themen bin ich da überaus skeptisch wie sie das hinkriegen wollen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DenkZweiMalNach 09.09.2013, 23:21
4. Welche Partei hat keine Kriminellen?

Es ist mehr als unseriös den Massenmörder Breivik gleichsam als Aushängeschild der Fortschrittspartei vorzuführen. Keine Partei kann etwas für kriminelle Mitglieder, aber viel für die von ihr abgesegnete kriminelle Politik. Da liesse sich bei allen grossen Parteien in Deutschland noch einiges aufzählen, was auch hier im SPON verschwiegen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barfeldo 10.09.2013, 00:18
5. bitte recherchieren

"Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg hat die Niederlage seiner rot-rot-grünen Regierung bei der Parlamentswahl eingestanden."

Auch wenn die offizielle Farbe der Sp (Zentrumspartei) grün ist, ist sie nach deutscher Auffassung sicherlich keine grüne Partei und Ihre Beschreibung der norwegischen Regierung als rot-rot-grün dementsprechend zumindest irreführend.

"Die rechtspopulistische Fortschrittspartei ist im neuen Parlament stark vertreten, laut ersten Hochrechnungen hat sie 16 Prozent erreicht. Der verurteilte Massenmörder Anders Behring Breivik war in seiner Jugend bei der Partei aktiv. Nach Breiviks Terroranschlägen im Juli 2011 hatte die Fortschrittspartei an Zuspruch verloren. Jetzt könnte sie unter Solberg sogar an der Regierung beteiligt werden."

Auch dieser Satz ist zumindest irreführend und nahezu auf BILD Niveau. FrP ist mit -7% (-12 von vormals 41 Sitzen) DER Verlierer der Wahl. Dass sie es 'sogar' in die Regierung schaffen kann, liegt an den +10% (+18 Sitze) der Rechten (welche übrigens auch absolut nicht rechts nach deutschem Verständnis sind, genauso wenig wie die linke Partei in Norwegen links ist).

Ein wenig mehr Details und Erklärungen hätte ich mir hier schon gewünscht, auch wenn es sich 'nur' um Norwegen handelt, das reichste Land Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olegb 10.09.2013, 00:20
6. die Breivik-Partei

frage mich schon, wo eigentlich all die Gutmenschen blieben, die nach den Breivik-Vorkommnissen die Strassen von Oslo für sich vereinnahmen wollten, als es darum ging den "rechtspopulisten" Paroli zu bieten.
Oder gibt es etwa gar nicht so viele Unterstützer der Sozialisten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tromsø 10.09.2013, 00:25
7. So traurig es klingt

Kollegen von mir haben als linke Gewerkschaftsmitglieder die Fortschrittspartei gewählt und nein, nicht wegen dem versprochenen Geldsegen. Trotzdem sind sie sonst durch und durch links. Aber speziell in Norwegen, Schweden, Schweiz, England stösst die zügellose Immigration an ihre Grenzen.
Dies muss ich als Liberaler, schweiz/norwegischer Bürger selbst zugestehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betasheet 10.09.2013, 00:38
8.

Zitat von sysop
Die Norweger haben Rot-Rot-Grün abgewählt. Obwohl die Partei von Regierungschef Stoltenberg stärkste Kraft wird, fehlt es an Koalitionspartnern. Ein konservatives Bündnis gewinnt laut Prognosen die Wahl - die Rechtspopulisten erhalten wieder Zulauf.
Der normale Norweger kann nicht klagen, aber so toll wie viele im Ausland glauben, geht es den Norwegern dann auch wieder nicht. Es gibt Probleme mit Immigranten, mit der Infrastruktur, die Lebenshaltungskosten sind extrem hoch genau wie die Steuern, die Krankenhäuser verfallen und beim Arzt muss man lange auf speziellere Behandlungen warten. Zumal viele die Frage umtreibt, was passiert wenn die Einnahmen aus den staatlichen Fonds schrumpfen, weil der Ölpreis fällt und wie generell die Zeit nach dem Öl für künftige Generationen aussehen wird. Schließlich finanziert das gewaltige Ölvorkommen den Norwegern ihr Sozialsystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christian Wernecke 10.09.2013, 00:42
9. Linkspopulisten

Zitat von sysop
Die Norweger haben Rot-Rot-Grün abgewählt. Obwohl die Partei von Regierungschef Stoltenberg stärkste Kraft wird, fehlt es an Koalitionspartnern. Ein konservatives Bündnis gewinnt laut Prognosen die Wahl - die Rechtspopulisten erhalten wieder Zulauf.
Die Linkspopulisten haben abgewirtschaftet. Das ist der Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5