Forum: Politik
Propaganda im Netz: USA startet scharfe Kampagne gegen Iran
DPA/ XinHua

"Spielen Sie nicht mit dem Schwanz des Löwen": Irans Präsident Rohani hat die USA gewarnt, feindselige Stimmung zu verbreiten, nachdem sich die US-Regierung in Reden und Social Media an iranische Bürger gewandt hatte.

Seite 1 von 4
kuh 22.07.2018, 11:45
1. Ironie

Hm. Sich beschweren, dass Russland mit einer Online-Kampagne die Wahl in den USA beeinflusst und dann eine Online-Kampagne starten um die Regierung in Teheran zu beeinflussen? Schon ein wenig arrogant, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 22.07.2018, 11:46
2. es ...

es scheint als hätte Pompeo über die USA gesprochen denn der Satz "entweder die Regierung ändert sich, oder sie wird es sehr schwer haben, ihre bösen Absichten weiter zu verfolgen" passt eher zu den USA als zum Iran. Wer bandelt denn mit dem wahabistischen System SA? Ist es der Iran der Gelder nach Europa schickt um die Religion auszubreiten? Ist es der Iran der Krieg gegen Jemen führt? Ist es etwa der Iran gewesen welcher der BRD die Finanzierung von Moscheen anstatt Geld zur Unterstützung der Flüchtlingsproblemnatik angeboten hat? Der Iran ist das Feindbild der Israelis und damit Feind der USA - kein Wunder der Schwiegersohn Trump´s wird dabei auch seine Fäden ziehen lassen. Wenn Europa sich jetzt wieder dem Willen der möchtegernSupermacht fügt wird es den nächsten Flächenbrand verursacht durch die USA geben.
Die USA und das Geld diverser US-Persönlichkeiten und US-Banken sind das Problem dieser Welt ...
Schön das wenigstens China und Russland positiv zum Iran stehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pkl 22.07.2018, 12:12
3. Was soll das!!

Können die USA nicht endlich einmal Ruhe geben, für mich sind die USA schlimmer als andere Nationen, Angefangen über die Zölle, die angebliche Hilfe in Vietnam, Korea, Afghanistan, Irak. Alle Länder sollen Abrüsten nur die USA braucht das nicht. Liebe Bürger der USA, Ihr habt den Bock zum Gärtner gemacht.
Warum setzen sich die USA nicht einmal für den Frieden ein, nein Ihre Botschaft in Israel wird verlegt , es war doch voraus zusehen das es Unruhen gibt, setzt Euch doch einmal mit den Russen zusammen und tut was für den Frieden in Syrien. Da sollte man gegen die Regierung vorgehen und danach den Einwohnern helfen Ihr Land wieder auf zubauen. Ich habe mich mit einigen Syriern unterhalten und alle möchten wieder zurück in die Heimat aber nicht solange diese Regierung an der Macht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 22.07.2018, 12:13
4.

Nichts werden die erreichen, solange sie nicht auch die Saudis an die Kette legen.

Der Iran wäre völlig wahnsinnig sich zu Friedfertigkeit zu verpflichten, während die Saudis weiter mit Bestechung, Terrorfinanzierung und Stellvertreterkriegen ihren Einfluss gegen den Iran und seine Verbündeten ausbauen.
Und das ist keine Frage der Regierungsform. Ein demokratischer Iran würde das genausowenig akzeptieren - denn die Aggression der Saudis richtet sich nicht nur gegen die iranische Regierung (ist ja nicht so, dass die Saudis selbst Fans von Demokratie wären), sondern gegen das Konzept eines starken, geeinten, schiitischen Staates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 22.07.2018, 12:26
5.

Pompeo werde eine Rede mit dem Titel "Iranische Stimmen unterstützen", "Wir streben keinen Regimewechsel im Iran an", das muss man aber nicht unbedingt glauben, https://www.youtube.com/watch?v=gOOAm3BomAE.
Die Bestrebungen spechen jedoch eine andere Sprache, und es gibt viele Gründe warum ein weiterer Krieg verhindert werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.lich-daemlich 22.07.2018, 12:34
6. Komisch

Das die Sanktionen mal wieder Amerikas Anspruch auf das Energiemonopol, was unter Trump erreicht werden soll, unterstützen. Es ist auf jeden Fall erfrischend, dass die USA mal offen verkündet einen Staat von innen heraus zu destabilisieren anstatt es heimlich zu machen. Da werden die Trump Fans sich wieder freuen wie ehrlich der Umgang ihres großen Vorbildes mit der Welt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tappi82b 22.07.2018, 12:40
7. "stärkste Sanktionen der Geschichte"

"stärkste Sanktionen und beispielloser Finanzieller Druck" auf einen anderen Staat ausüben, damit er am Boden liegt und die Menschen dort in Sklavenpose erstarren - und das nennen wir unsere Wertegemeinschaft? Vernünftige Verträge werden weggeworfen um ein weiteres Land dem finanziellen und wirtschaftlichen Diktat der USA zu unterwerfen. Was dabei herauskommt, sieht man im Irak, das in Armut, Korruption und Mangelwirtschaft nach einer erfolgreichen US - Invasion von einem "bösen Diktator mit Massenvernichtungswaffen" befreit wurde. Noch Fragen?
Die Rechte der Staatengemeinschaft werden immer unverhohlener mit Füßen getreten. Und Journalisten, die Recht und Unrecht kennen sollten, schweigen aus Rücksicht auf ihren Job beflissentlich. Tja, "is alles gut, solange es die anderen trifft"! Wo ist der mutige Journalismus des Spiegel geblieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucman 22.07.2018, 12:42
8. Lügen und böse Absichten?

Der Iran ist sicher kein Musterland und daher sehr argwöhnisch zu beobachten. Aber dass ausgerechnet Trumpsche Stiefellecker über Lügen und böse Absichten anderer Staaten schwafeln - welch eine Heuchelei. Und wenn man obendrein das Gelaber in Relation zur US-Unterstützung für Saudi-Arabien setzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fackelimohr 22.07.2018, 13:37
9. Wo bleiben die 300 Millionen Euro?

Es ist erstaunlich still geworden um die 300 oder so Millionen Euro, die Iran zurück holen wollte. Hat Amerikas Prokonsul in der Provinz Germania, Richard Grenell, die lokalen Stammesfürsten unter Druck gesetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4