Forum: Politik
Propaganda-Projekt: Nordkoreas Diktator feiert neue Stadt "als Inbegriff der modernen
KCNA VIA KNS/ AFP

Skigebiet, schicke Hotels, moderner Stil: Glaubt man dem nordkoreanischen Regime, ist die neue Stadt Samjiyon ein "sozialistisches Utopia". Möglich wurde das Großprojekt aber nur durch Zwangsarbeit.

Seite 1 von 3
RDetzer 03.12.2019, 06:31
1. Das haben wir

auch. Skigebiete, schicke Hotels, moderner Stil, Zwangsarbeit. Jetzt müssen wir nur noch Nordkorea einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streckengeher 03.12.2019, 07:09
2. Was ist nun das Besondere?

Dass Nordkorea der Inbegriff des Bösen ist, dürfte mittlerweile jeder Spiegelleser begriffen haben. Schön wäre gewesen, wenn man in diesem Artikel über die offenbar unverzichtbare Systemkritik hinaus auch noch erfahren hätte, was diese Stadt nun zu einem „sozialistischen Utopia“ macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menkenke 03.12.2019, 07:38
3. @1&2

Zwangsarbeit? An der Elbphilharmonie? Leute, ich verstehe ja, dass ihr unzufrieden seid und der Artikel ist wirklich etwas dünn, was Informationen angeht. Aber müssen wir wirklich darüber streiten, dass Zwangsarbeit in diktatorischen Regimen, aus denen die Bürger objektiv nicht ausreisen dürfen, nicht mit schlechten Arbeitsbedingungen a la Deutschland zu vergleichen sind? Und dass eine komplett regierungsgelenkte Presse etwas anderes ist als die hiesige, in der es nicht nur regierungskritische Berichte gibt bzw eben auch veröffentlichte Meinung, mit der man nicht konform geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arikimau 03.12.2019, 07:51
4. Der arme Sozialismus

Fühlt sich eher nach einer "Neoliberalen Utopie" an. Kein Mindestlohn, kein freies Studium, keine Sozialleistungen und die Reiche Oberschicht zahlt keine Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überflieger01 03.12.2019, 07:56
5. Dem stimme ich zu

Zitat von frank57
leider strotzt er nur so vor Propaganda! "Nach vielen Verzögerungen" konnte eröffnet werden? Wie ist das mit dem BER, der Elbphilharmonie und vielen anderen Vorhaben? Und: Regierungstreue Zeitungen und Medien gibt es auch hier zuhauf!
Siehe das Verhalten der Presse im VW-Diesel Skankal. Wurde da mal den betroffenen Autobesitzern geholfen um eine Entschädigung von VW zu erhlalten. Man hatte wohl Angst um sein Aktienportfolio

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kemistrystorm 03.12.2019, 08:32
6. Die AFD-Ossis wieder..

... natürlich ist hierzulande alles genauso wie in der VR NK! Ich sehe die fetten Eigenheimbesitzer auch schon im Schweiße ihres Angesichts Zwangsarbeit leisten bei der Errichtung des sozialistischen Utopia in Sachsen. Ihr habt sie doch nicht mehr alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 03.12.2019, 08:39
7. Speed

Das Bauprojekt war auf 3 Jahre angelegt und ist im letzten Jahr in einer Bauzeitenüberarbeitung beschleunigt worden auf 2 Jahre.
Hat wohl geklappt.
Im nächsten Jahr werden noch die umliegenden Farmen neu gestaltet.
Parallel geht es weiter zum nächsten Großprojekt im südöstlichen Kumgang-Gebirge.
Wie üblich werden solche Mega-Projekte hauptsächlich von Bausoldaten der nordkoreanischen Streitkräfte errichtet; im Falle Samjiyon war es vor allem die Division 206.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mardor 03.12.2019, 08:48
8. Ernsthaft?

Zitat von frank57
leider strotzt er nur so vor Propaganda! "Nach vielen Verzögerungen" konnte eröffnet werden? Wie ist das mit dem BER, der Elbphilharmonie und vielen anderen Vorhaben? Und: Regierungstreue Zeitungen und Medien gibt es auch hier zuhauf!
Erwarten Sie wirklich, dass man Ihre Einlassungen ernst nimmt?

Wer ernsthaft glaubt, die tatsächliche oder (meist nur) eingebildete Einflußnahme der Politik auf hiesige Medien mit der Gleichschaltung der Presse in einem der brutalsten und repressivsten Regime der Welt auch nur annähernd auf eine Stufe stellen zu können - dem fehlt ganz offenbar nicht nur jedes historische und politische Wissen, sondern auch jedweder Anstand.

Sie sollten sich schämen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlarsen 03.12.2019, 09:17
9.

Zitat von kemistrystorm
... natürlich ist hierzulande alles genauso wie in der VR NK! Ich sehe die fetten Eigenheimbesitzer auch schon im Schweiße ihres Angesichts Zwangsarbeit leisten bei der Errichtung des sozialistischen Utopia in Sachsen. Ihr habt sie doch nicht mehr alle.
Vielleicht haben diese "fetten Eigenheimbesitzer" ihr Heim selbst gebaut, im Schweiße ihres Angesichts. Ja, sowas soll es tatsächlich geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3