Forum: Politik
Propaganda-Streit: Moskau stuft deutschen Historiker als Extremisten ein
Yevgeny Kondakov/ DER SPIEGEL

Russland hat Texte des deutschen Historikers Sebastian Stopper auf die Liste "extremistischer Materialien" gesetzt - gleich hinter Schriften Mussolinis. Stopper hatte Lügen der sowjetischen Partisanenpropaganda entlarvt.

Seite 1 von 25
ziegenzuechter 16.06.2014, 11:25
1. gut so

Zitat von sysop
Russland hat Texte des deutschen Historikers Sebastian Stopper auf die Liste "extremistischer Materialien" gesetzt - gleich hinter Schriften Mussolinis. Stopper hatte Lügen der sowjetischen Partisanenpropaganda entlarvt.
ein richtiger und wichtiger schritt moskaus. leider gibt es viele sogenannte historiker, die versuchen den kampf der glorreichen roten armee und der mutigen partisanen in den dreck zu ziehen. gut, dass moskau seine helden schuetzt.

Beitrag melden
freespeech1 16.06.2014, 11:25
2. optional

Beaknntlich stieg nicht nur die Bilanz der Partisanen nach dem Krieg ständig an, auch die Zahl der russischen Opfer des 2. WK stieg ständig an.

Auch in Russland wird es Zeit, die Geschichte mal aufzuarbeiten. Da muss man sich von ganz vielen Lügen trennen

Beitrag melden
jowinter 16.06.2014, 11:30
3. Ziel der Reise?

Will uns Herr Stopper sagen dass die mörderische Wehrmacht den aggressiven Russladfeldzug doch ein wenig 'erfolgreicher' ins Desaster geführt hat als bisher bekannt? Was soll das bringen? Historische Wahrheit als l'art pour l'art?

Beitrag melden
Zaphod 16.06.2014, 11:31
4. Der einzelne zählt

Ist es nicht völlig unangemessen, wenn eine Seite die Zahlen möglichst hoch sehen möchte und die andere Seite die Zahlen möglichst gering. Was ist der Unterschied, ob 20 oder 30 Mio. Russen gestorben sind oder 10.000 oder 150.000 Deutsche?

Tatsache ist, dass all dieses Sterben sinnlos war und nur geschehen konnte, weil Deutschland einen Krieg angefangen hat. Jeder einzelne Tote war zu viel. Daher ist es vollkommen müßig, die Leistungen Russlands durch hohe Zahlen aufzublähen. Das Leid bleibt!

Beitrag melden
joergeschnyder 16.06.2014, 11:32
5. Die Bilanz der Partisanen steigt weiter an

Die ganze Geschichte der UdSSR ist eine einzige lange Lüge, die jetzige "Informationspolitik" von Putin knüpft nahtlos an. Ich warte schon, wie sich bezahlte "Schreiber" gleich auf den armen Herrn Stopper stürzen, und die Linke im Bundestag "Anfragen" stellt.

Beitrag melden
ozelot 16.06.2014, 11:34
6. Russland auf Irrwegen

Ach, was Russland tut kann man sowieso nicht mehr erst nehmen. Das Land ist auf dem besten Wege zum Faschismus. Dort gibt es ein Gesetz gegen homosexuelle "Propaganda", Gesetz, dass man dort nicht von der patriotischen russischen Version über die Geschichte des 2. Weltkriegs abweichen darf, Demos gegen die Regierung werden aufgelöst, Kritiker verfolgt , den ganzen Tag läuft in Russland Propaganda im Fernsehen ähnlich der deutschen Wochenshow damals in Deutschland, es werden Militärparaden abgehalten und alle bewundern ihren Führer Putin, der die Sudetenrussen äh die russische Bevölkerung der Ukraine mit Landraub äh "Wiedervereinigung" schützt.

Russland kann man leider nur noch bedingt für voll nehmen.

Beitrag melden
sysiphus-neu 16.06.2014, 11:35
7. Zahlenmagie

Es ist ein verbreitetes Phänomen des zweiten Weltkrieges, dass es bestimmte Zahlen über Opfer, Verluste und Täter gibt, die offenbar ein Eigenleben entwickeln. Manche dieser Zahlen sind zu hoch, manche zu niedrig angesetzt, manche sind realistisch und andere eher nicht. Da kocht jeder sein eigenes Süppchen, ganz so wie es politisch passt.
Auch in Deutschland können Historiker schnell als extremistisch eingestuft werden, wenn sie diese oder jene Zahl anzweifeln.

Beitrag melden
Uban 16.06.2014, 11:35
8. Tja,

... es wird niemals so viel gelogen als vor dem Krieg und nach dem Sieg ...

Beitrag melden
ldsponforums 16.06.2014, 11:36
9. war Katyn nicht auch eine Leistung der Roten Armee?

Zitat von sysop
...Dass Stopper die Erfolge der Partisanen in Zweifel zieht, rührt an Russlands Stolz. Präsident Wladimir Putin hatte im Mai ein Gesetz unterzeichnet, dass nicht nur die "Relativierung des Nazismus" unter Strafe stellen soll, sondern auch Kritik an der Roten Armee. Der Glanz des Sieges im "Großen Vaterländischen Krieg" ist ein Eckpfeiler der Identität von Putins neuem Russland....[/url]
Ich warte noch darauf, dass Polen, die in ähnlicher Weise das Verbrechen von Katyn erwähnen, strafrechtlich verfolgt werden sollen.

Liebe Russen, auch wenn die Wahrheit schwer zu ertragen ist, es gibt auch Verbrechen auf sowjetischer Seite, verübt durch die Rote Armee:
z. B. das Massaker in Katyn oder der Einmarsch in Länder wie Estland, Lettland, Litauen, Polen, Afghanistan...

Seid stolz auf die Leistungen der Armee und des Volkes und gedenkt der Verbrechen, die Ihr begangen habt, um zu zeigen, dass Ihr Verantwortung übernehmen könnt.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!