Forum: Politik
Propaganda-Streit: Moskau stuft deutschen Historiker als Extremisten ein
Yevgeny Kondakov/ DER SPIEGEL

Russland hat Texte des deutschen Historikers Sebastian Stopper auf die Liste "extremistischer Materialien" gesetzt - gleich hinter Schriften Mussolinis. Stopper hatte Lügen der sowjetischen Partisanenpropaganda entlarvt.

Seite 5 von 25
Ernst August 16.06.2014, 11:58
40.

Zitat von ky3
Wie schön wäre die Welt wenn die Menschen keine Angst vor der Komplexität von Wahrheiten hätten. Russland scheint aber leider immer mehr ein Paradebeispiel für Hysterie zu werden. Viele versteckten sich dort hinter Muskelposen eines Putin, haben aber irrationale Ängste vor Männerliebe, Mädchenbands, Greenpeace-Plakaten und historischen Fakten. Starke Menschen kämen mit so was klar, Putin offensichtlich nicht. Man sieht hier ausserdem mal wieder das Patriotismus ausser schönen Wahnvorstellungen nur Nachteile für die Menschheit bringt. Man sollte mal sachlich und nüchtern alle Vor- und Nachteile des Patriotismus an sich nebeneinander auflisten und das Ding würde sehr schnell als einer der grössten irrationaler Problemverursacher der Menschheit blossgestellt. Schade das immer mehr Politiker diesen Stumpfsinn propagieren nur um ihre persönlichen Machtbedürfnisse aus zu bauen. Es gibt ja genug dumme die diesem Stumpfsinn folgen.
Wieder Argumente von einem anderen Planeten.
Ich sage es ja schon länger:

Wir werden von den Außerirdischen regiert.


Tipp:

Man erkennt die Botschafter vom Planeten Oligarch am Schreibstil und an den gedrechselten Argumenten.

Beitrag melden
ldsponforums 16.06.2014, 11:58
41. er hat sich nicht entschuldigt, sondern

Zitat von StörMeinung
Verinnerlichen Sie sich bitte diesen Artikel von Herrn Bidder ... Putin hat sehr klar Stellung bezogen zu Katyn.
nur Respekt erwiesen. Entschuldigen bedeutet, um Vergebung bitten, Verantwortung übernehmen.
Respekt erweisen sollte man immer gegenüber Toten, egal welchen. und der Kniefall wirkt auf mich wie eine Kopie von Willy Brandt. Abgesehen davon hat sich die russische Politik seit 2010 verändert, Gerade in Bezug auf freie Meinungsäußerung.

Beitrag melden
Karl_Lauer 16.06.2014, 11:59
42.

[QUOTE=Korf;15934532Es ist wirklich ungeheuerlich, dass heute Menschen zu solchem Pillepalle promovieren dürfen. Meine Frage: Was macht das denn aus? Schmälert das die Leistung der Russen im 2. Weltkrieg?[/QUOTE]

Nun, das kommt darauf an. Es schmälert erstmal nicht, sondern dient der Erkenntnisfindung, welches die Aufgabe der Geschichtswissenschaft ist. Es ist halt eine Tatsache dass an allen Ecken Zahlen getuned wurden, grade bei der roten Armee; da ist es doch gut wenn jemand objektiv herangeht und wissenschaftlich belegbar ein realistisches Bild zusammenträgt.

Zur völlig absurden und oft jegliche ehrliche Aufarbeitung vermissen lassenden Geschichtsrevision der derzeitigen russischen Regierung muss man wohl nichts mehr sagen. Sie spricht eine mehr als deutliche Sprache, vor allem in Belangen des Umgangs mit den ethnischen Minderheiten in der russischen Föderation. Die Reaktion auf diese Forschungsarbeit spricht in diesem Zusammenhang eben auch Bände und verdeutlicht einmal mehr: ohne Auseinandersetzung mit der Vergangenheit gibt es für einen Staat keine wesentliche ideologische Weiterentwicklung.

Beitrag melden
Mancomb 16.06.2014, 11:59
43.

Zitat von Ernst August
Das sind halt Lumpen. Jeder weiß doch das Russland Deutschland überfallen hat und verbrannte Erde hinterlassen hat und unsere Städte in Schutt und Asche gebombt hat!
Abgesehen von der Tatsache, dass Deutschland Russland zuerst angegriffen hat, ist Ihre Aussage völlig korrekt. Für beide Seiten.

Beitrag melden
flaviussilva 16.06.2014, 12:00
44. Troll-Alarm !

Zitat von ziegenzuechter
ein richtiger und wichtiger schritt moskaus. leider gibt es viele sogenannte historiker, die versuchen den kampf der glorreichen roten armee und der mutigen partisanen in den dreck zu ziehen. gut, dass moskau seine helden schuetzt.
Bitte nicht weiter auf diesen Kommentar antworten !

Im übrigen, es ist doch bekannt das es unter Stalin speziell und
in der UdSSR allgemein für alles Quoten gab !

Quoten für Ernte, egal wie sie ausfiel !
Quoten für den Gulag, egal ob schuldig oder nicht !
Quoten für die Vernichtung von Volksfeinden, schuldig oder nicht !

Und überall fuhr man mit der Übererfüllung besser, wenn nicht
war man ein Volksfeind !

Die Kommandeure der Partisanen hatten halt das Glück das keiner
Ihre Übererfüllung der Quote nachprüfen konnte, so wurden halt
schon mal Phantasiezahlen nach Moskau gemeldet !

Und anders als in Deutschland wird dort die eigene Geschichte nicht
kritisch hinterfragt sondern der Kritiker beschimpft !

Beitrag melden
solaris111 16.06.2014, 12:03
45. doktor?

Dass es für sowas einen Doktor gibt ,ist schon recht fragwürdig.Nur weil man ein paar Zahlen nach unten korrigiert.Würde gerne mal die Doktorarbeit sehen

Beitrag melden
Mach999 16.06.2014, 12:03
46.

Zitat von StörMeinung
Allerdings finde ich es auch komisch, dass man ausgerechnet in einer Zeit, in der z.B. die ukrainische Faschisten-Ikone Bandera in den Augen des Westens mehr und mehr rehabilitiert wird, so viele Haare in der Suppe russischer Geschichtsschreibung gefunden werden.
Das könnte daran liegen, dass es in dieser Suppe so viele Haare gibt.

Jetzt mal ernsthaft: Glauben Sie wirklich, dass auch dieser Doktorand zentral gesteuert wird, um gerade jetzt seine Doktorarbeit fertigzustellen? Eine Dissertation schreibt man nicht in 6 Monaten. Vermutlich hat er damit schon lange vor der Ukraine-Krise angefangen. Das ist aber sicherlich ein Beweis dafür, dass diese Aggression des Westens gegen das friedliebende Russland von langer Hand vorbereitet worden ist. Man hat dabei an alles gedaccht, selbst an Dissertationen an der Humboldt-Universität.

Dabei hätte niemand etwas davon mitbekommen, wenn Russland nicht so ein Bohei deswegen machen würde. Aber sicherlich ist auch dieses Bohei vom bösen Westen gesteuert.

Beitrag melden
Mach999 16.06.2014, 12:04
47.

Zitat von west_ost
Man soll auch erwähnen, dass die sowjetische Armee zusammen mit Wehrmacht Polen in 1939 überfalen hat. Gleich danach haben Sowjets über 20.000 polnische Offiziere durch Kopfschuss in Katyn getötet.
Das ist allgemein bekannt und hat nichts mit dieser Dissertation zu tun. Warum soll man es also in diesem Zusammenhang erwähnen?

Beitrag melden
pjcomment 16.06.2014, 12:04
48. Für die Kunst

Zitat von jowinter
Will uns Herr Stopper sagen dass die mörderische Wehrmacht den aggressiven Russladfeldzug doch ein wenig 'erfolgreicher' ins Desaster geführt hat als bisher bekannt? Was soll das bringen? Historische Wahrheit als l'art pour l'art?
L'art pour l'art? Aber ja - das will ich doch wohl hoffen. Es wäre ja schlimm, wenn wir jetzt nur noch "mit Agenda" forschen würden, um bestimmte Ergebnisse zu bekommen, die politischen Zielen dienen?! Es geht zunächst einmal um die Wahrheit und sonst nichts!

Beitrag melden
Ernst August 16.06.2014, 12:08
49.

Zitat von flaviussilva
Bitte nicht weiter auf diesen Kommentar antworten ! Im übrigen, es ist doch bekannt das es unter Stalin speziell und in der UdSSR allgemein für alles Quoten gab ! Quoten für Ernte, egal wie sie ausfiel ! Quoten für den Gulag, egal ob schuldig oder nicht ! Quoten für die Vernichtung von Volksfeinden, schuldig oder nicht ! Und überall fuhr man mit der Übererfüllung besser, wenn nicht war man ein Volksfeind ! Die Kommandeure der Partisanen hatten halt das Glück das keiner Ihre Übererfüllung der Quote nachprüfen konnte, so wurden halt schon mal Phantasiezahlen nach Moskau gemeldet ! Und anders als in Deutschland wird dort die eigene Geschichte nicht kritisch hinterfragt sondern der Kritiker beschimpft !
Sie haben vergessen zu erwähnen das es auch Quoten für Kindergartenplätze für Soldatenfamilien gab!

Aber sonst ist alles richtig aufgezählt.

Beitrag melden
Seite 5 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!