Forum: Politik
Protest bei der WM: Die Grenzen der Freundlichkeit
REUTERS

Russland erlebt sein Sommermärchen, ist jetzt oft zu hören. Menschengruppen können sich ohne Schikane versammeln, sogar die Polizisten lächeln. Ganz so idyllisch ist es denn aber doch nicht.

Seite 1 von 2
rainer82 22.06.2018, 16:04
1. Russland kennt keine Meinungsfreiheit.

Da zeigt sich, wie verheerend sich die Vergabe der WM an eine Diktatur auswirkt. Auch Lesben und Schwule dürfen sich nicht artikulieren. Putins Regime kennt keine bürgerlichen Freiheiten. Und nach der WM wird für die russische Bevölkerung wieder alles noch schlimmer. Dann ist Schluss mit lustigen Spielchen. Wie gehabt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liwjatan 22.06.2018, 16:22
2. Diktatur bleibt Diktatur

Da kann Russland noch soviele Möchtegern-Wahlen abhalten, tatsächlich ist es eine Alleinherrschaft unter Putins Gnaden. Abweichende Meinung führt zu Freiheitsentzug oder gleich zum Tod. Die paar Wochen "Freundlichkeit" sollten keinem etwas vormachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 22.06.2018, 16:38
3.

Sportler, die sich auch nur symbolisch politisch äußern, werden in den USA ebenfalls bestraft. Demonstrationen wurden auch in Brasilien 2014 z.T. gewaltsam aufgelöst. So eine Aktion wie die mit der Behinderung der Iranerin würde ich nicht einmal hier in Westeuropa für unmöglich halten. Natürlich ist die Meinungsfreiheit in Russland eingeschränkt und von Demokratie ist nichts zu sehen. Aber das Problem ist in diesem Fall nicht Russland, dass Problem ist das Umfeld bei einer sportlichen Großveranstaltung und überhaupt die Vergabe in Länder wie Katar 2022, die USA 2026 oder eben Russland 2018.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tappi82b 22.06.2018, 17:01
4. Fifa Regeln?

Wenn die Fifa - zu Recht - politische Demonstrationen in den Stadien verbieten, ist es das Mindeste, wenn Polizisten Plakate einbehalten. Die Frau wollte offensichtlich nicht das Spiel sehen, sondern war als "Aktivistin" angereist um für Furore in den Medien zu sorgen. Waren die Polizisten denn nun unfreundlich und grob? Oder wollten sie dem sportbegeisterten Publikum ein ungestörtes Spiel ermöglichen? Auch bei uns tun Polizisten ihre Pflicht und werden nicht gleich als Handlanger von Diktatoren und Unterdrücker der Meinungsfreiheit tituliert. Armselig, was unter dem Mäntelchen Sport an Vorurteil und Stimmungsmache transportiert wird. "Abweichende Meinung führt zu Freiheitsentzug oder gleich zum Tot" Böswillig und lachhaft zugleich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acculeer 22.06.2018, 17:26
5. woher wissen Sie das?

Zitat von Liwjatan
Da kann Russland noch soviele Möchtegern-Wahlen abhalten, tatsächlich ist es eine Alleinherrschaft unter Putins Gnaden. Abweichende Meinung führt zu Freiheitsentzug oder gleich zum Tod. Die paar Wochen "Freundlichkeit" sollten keinem etwas vormachen.
Selbstverständlich darf man in Russland abweichende Meinungen haben. Die Todesstrafe ist in Russlands (im Gegensatz zur USA) längst abgeschafft. Selbst solche lächerlichen, von der EU bezahlten Hilfskomiker wie Nawalny leben noch. Die Frau hat in einem russischen Stadion gegen ein Gesetz im Iran demonstriert. Mit welchem Recht missbraucht sie die russische Gastfreundschaft? Sie ist Gast, darf ins Stadion und sich das Spiel anschauen. Wenn sie möchte, dass im Iran auch Frauen Fußball schauen dürfen, dann soll sie doch im Iran demonstrieren. Was hat Russland damit zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 22.06.2018, 17:42
6. Oh Go - wie billig,

unser täglich Russenbashing gib uns heute.

Die sogenannten ÖR haben nicht mal ein Studio zur WM - das lässt tief blicken.

Gerade erst hat die Mehrheit der Russen wieder ins Amt gewählt und damit sein System - sein autokratisches.

Eine andere europäische Autokratin - unterstützt von einer angeblichen Opposition flutet ihr Land bis zur Schmerzgrenze, weil ihr die Ureinwohner wohl egal sind. Und die islamo irren Tschteschenen finden hier Asyl vor der Verfolgung durch den Putin - und machen hier weiter mit Gewalt.

Neee - so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silvia_schnabel 22.06.2018, 17:48
7. Ich kann

Eure Doppelmoral und Heuchelei einfach nicht mehr ertragen.
Das wollte ich noch sagen, weiß aber schon jetzt, dass es zensiert wird. Gut. Informiere mich über andere Kanäle, nirgends wird sooo verlogen und bösartig über Russland berichtet, wie in Deutschland. Wer spanisch und/oder englisch kann, hat klare Vorteile und kann Euch ignorieren.
Schönen Tag noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 22.06.2018, 17:49
8. @1

ein hochgradig schwachsinniger Kommentar von jemandem der offensichtlich noch nie in Russland war.
Diktatur? Regime?
Russland ist demokratischer als wir und die Russen können im Gegensatz zu uns Präsidenten wie Ministerpräsidenten selbst direkt wählen.
Homosexuelle können sagen was sie wollen und wo sie wollen, alleine in Moskau gibt es dutzende bekannte Homoclubs.
Da einzige was nicht erlaubt ist ist offene Werbung für Homosexualität.
Und würden Ihre schwachsinnigen und absurden Behauptungen auch nur ansatzweise stimmen, hätte Putin nicht den Weltrekordwert von 77% bei den Wahlen bekommen, laut OSCE und EU wahlbeobachtern OHNE nennenswerte Unregelmäßigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 22.06.2018, 17:55
9. @2

sich zu erblöden eine Parlamentardemokratie wie Russland als Diktatur zu diffamieren, in der ganz im Gegensatz zu uns vom Volk direkt der Präsidnt und der Ministerpräsidnet gewählt werden kan, zeugt entweder von totaler Unwissenheit oder von böswilliger Agitation und Propaganda.
Und das die Russlandhasser immer nervöser werden, nachdem wir eine der schönsten, bestorganisiertesten und spannendsten WMs erleben ist klar, darum wird immer hysterischer und unreflektierter das Haar in der Suppe gesucht, selbst da wo keins ist.
Armseelig und wiederlich.
Danke Russland für diese schöne und spannende WM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2