Forum: Politik
Protest gegen Manöver: Nordkorea kappt heißen Draht zum Süden
AP/dpa

Seit 9 Uhr am Morgen herrscht Funkstille: Nordkorea hat eine wichtige Telefonverbindung zum Süden unterbrochen. Über die Leitung liefen bisher täglich zwei Anrufe. Zuvor hatten die USA und Südkorea ein weiteres Manöver in der Krisenregion gestartet.

Seite 1 von 8
yarikata 11.03.2013, 07:44
1.

wird der Bericht auch mal gegengelesen?
"Zugleich kündigte das kommunistische Land die Annullierung des Waffenstillstandsvertrags von 1953 zur Beendigung des Korea-Kriegs angekündigt, den USA mit einem atomaren Erstschlag gedroht und einen Nichtangriffspakt mit Südkorea für ungültig erklärt. "

Das passt auf keiner Kuhhaut.

Aber zum Thema. Aus NK kommt doch nichts neues. Wie damals und heute. Hunde die kläffen, beißen nicht - sagt man so schön. Und der kleine Kim sucht nur Aufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anarchist38 11.03.2013, 07:58
2. was ist da los?

dieser wahnsinniger Kim jr. bereitet seine Ende vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattin666 11.03.2013, 08:09
3. geduld

Da hat man bereits soviel geduld mit diesem freak bewiesen, irgendwann sollte schluss sein. die amerikaner & co haben schon soviel geld dort zur grenzsicherung ausgegeben, die nordkoreaner soviel leid erlitten... wann macht man dem endlich ein ende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jouvancourt 11.03.2013, 08:20
4. Profilieren !

Der junge Diktator, von aller Welt verspottet, muss seine Ehre retten und einfach einen Krieg anfangen! Immer nur Dinge anschauen und sich dabei fotografieren lassen, wird ihm auf die Dauer zu langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durrikan 11.03.2013, 08:29
5. Hmm

Zitat von sysop
Seit 9 Uhr am Morgen herrscht Funkstille: Nordkorea hat eine wichtige Telefonverbindung zum Süden unterbrochen. Über die Leitung liefen bisher täglich zwei Anrufe. Zuvor hatten die USA und Südkorea ein weiteres Manöver in der Krisenregion gestartet.
Was erlauben Nordkorea?

Obwohl - wenn ich von meinem Gegenüber die Schnauze voll habe, lege ich auch einfach den Hörer auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuvo 11.03.2013, 08:35
6. Heiße Luft um nichts

So sieht es doch aus. Der kleine Mann tobbt da drüben auf seiner Seite und weiß nicht mehr was er tun soll. Auf seine Drohungen sind keine Taten gefolgt und das werden sie auch nicht. Die USA werden irgendwann schon dort einmaschieren wenn er sich nicht bald mal vernüftigt verhält und nicht wie ein kleines Kind. Immerhin haben die nur Übungen gemacht so wie jedes Jahr. Nicht die kleinste Bedrohung war zu dem zeitpunkt von den USA zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BüroCowboy 11.03.2013, 08:36
7. Magenverstimmung

Zitat von sysop
Seit 9 Uhr am Morgen herrscht Funkstille: Nordkorea hat eine wichtige Telefonverbindung zum Süden unterbrochen. Über die Leitung liefen bisher täglich zwei Anrufe. Zuvor hatten die USA und Südkorea ein weiteres Manöver in der Krisenregion gestartet.
Nicht der Rede wert... Evtl litt der zuständige Telefonist an einer Magenverstimmung und war dementsprechend kurzzeitig verhindert. Ist DAS eine Nachricht wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thaeve 11.03.2013, 08:55
8. Es wird beim Säbelrasseln bleiben

Und ich erkläre auch gerne allen mit-Hobby-Außenpolitikern warum.
China als Garantiemacht von NK wird einen angriff auf Sk nicht dulden.
Weder die USA noch China wollen einen Krieg, die weltwirtschaftlichen Verwerfungen, die dadurch ausgelöst werden - das ist NK beiden nicht wert.

Sollte der irre Kim tatsächlich einen angriffsbefehl geben, wird Peking das noch vor Washington wissen.
Washington würde es erfahren, sobald die Satellienbilder Truppenbewegungen anzeigen, China weiß 2 min nachdem es Kims Mund verlassen hat, oder glaubt irgendjemand nicht, daß genug NK-Führungskader regelmäßig Peking Bericht erstatten?

Peking wird der NK_Generalität einen Hinweis darauf geben, daß Kim wegen Konterrevolution an die nächste wand gehört.
China garantiert den Bestand von NK, nicht den des Kim.

Sollte sich wider Erwarten die Generalität NK's weigern den Befehlen aus Peking Folge zu leisten und tatsächlich Kim in einen Krieg folgen wollen, wird die chinesische Volksbefreiungsarmee eher in Pyöngyang sind als die Amis - und die Amis werden diese Problemlösung tolerieren. Die USA werden Südkorea zwar verteidigen aber die Ordnung in NK den Chinesen überlassen.

Die Russen werden bei so einem chin.-amerk. Deal zustimmend nickend und alle Großmächte haben was sie wollen.
Was Kim will interessiert auch in Peking keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 11.03.2013, 09:03
9. Zeitansage

Über diesen heissen Draht kann der Norden eigentlich nur zweimal täglich die Uhrzeit abgefragt haben - die alten Uhren dort ticken nicht nur anders, man muss sie auch zweimal täglich aufziehen und nachstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8