Forum: Politik
Protest gegen Misswirtschaft: Zehntausende demonstrieren erneut in Brasilien
DPA

Allein in São Paolo waren es 50.000: In Brasilien sind erneut Zehntausende aus Protest gegen Misswirtschaft, Korruption und hohe WM-Kosten auf die Straße gegangen. Staatschefin Rousseff reiste zum Krisentreffen nach São Paolo, mehrere Städte senkten bereits die Nahverkehrspreise.

Seite 1 von 7
beatrice-schilling 19.06.2013, 08:42
1. optional

Korrupt und chauvinistisch ist auch die braslianische Justiz.Auf die internationalen Sportveranstaltungen werden unweigerlich deutsch-brasilianische Liebes- und Trennungsgeschichten folgen und die können so ausgehen: www.kindesmitnahme.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 19.06.2013, 09:16
2. na nu

na nu, ich dachte Brasilien würde gewählt von der Fifa?

"Brasilien hat diese WM verlangt. Wir haben Brasilien diese Weltmeisterschaft nicht aufgezwungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 19.06.2013, 09:22
3.

Zitat von beatrice-schilling
Korrupt und chauvinistisch ist auch die braslianische Justiz.Auf die internationalen Sportveranstaltungen werden unweigerlich deutsch-brasilianische Liebes- und Trennungsgeschichten folgen und die können so ausgehen:
Aha, und was soll das hier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1203 19.06.2013, 09:53
4.

Zitat von sysop
Eine Gruppe von Randalierern setzte... einen Übertragungswagen des Fernsehens, ein Wachhäuschen der Polizei und eine Bankfiliale in Brand.
Wow, in Brasilien sind es also Randalierer, in der Türkei friedliebende Demokraten. Alles etwas relativ und Längengrad-abhängig?
SPON kann also -selektiv- objektiv berichten, wo es passt. Qualitäts-Journalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garum 19.06.2013, 10:06
5. Kleiner Funke

Manchmal genügt ein kleiner Funke um einen Flächenbrand auszulösen.In Brasielien liegt auch vieles im argen.Wie im moment in vielen Teilen der Welt.Die Menschen lassen nicht mehr alles mit sich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonnenschein75 19.06.2013, 10:11
6. Türkei und Brasilien

Gleiche Art von Demo's werden also von SPON und der deutschen Gesellschaft unterschiedlich wahrgenommen. In der Türkei friedliche Demonstransten, obwohl diese den gleichen Vandalismus zeigen und in Brasilien sind es Randalierer. Das Ganze ist an Subjektivität nicht zu übertreffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 19.06.2013, 10:11
7.

Zitat von 1203
Wow, in Brasilien sind es also Randalierer, in der Türkei friedliebende Demokraten. Alles etwas relativ und Längengrad-abhängig? SPON kann also -selektiv- objektiv berichten, wo es passt. Qualitäts-Journalismus!
Ich zumindest las und lese das anders.

Die Randalierer randalieren und die friedlichen Demonstranten demonstrieren friedlich, egal ob in Brasilien oder der Türkei. Wer etwas anzündet randaliert wohl tendenziell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HtFde 19.06.2013, 10:19
8. Naja ....

Zitat von 1203
Wow, in Brasilien sind es also Randalierer, in der Türkei friedliebende Demokraten. Alles etwas relativ und Längengrad-abhängig? SPON kann also -selektiv- objektiv berichten, wo es passt. Qualitäts-Journalismus!
... ggf. sollten Sie sich ein Wöterbuch zulegen, um Begriffe und deren Bedeutung besser erfassen zu können.

Wenn Autos angezündet werden, Geschäfte geplündert werden, etc. spricht man von Randale ... wäre mir neu, dass dies in der Türkei zu beobachten gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
androce 19.06.2013, 10:20
9. Ich unterstütze den Protest

Es hat sich doch mittlerweile oft genug herausgestellt, dass die Bevölkerung von diesen Großveranstaltungen nicht profitiert. Im Gegenteil. Die Veranstalter und Funktionäre sacken die Gewinne ein und die Ausrichterländer bleiben auf den Kosten sitzen. Bezahlen muss es der Steuerzahler. Wenn dazu noch kommt, dass die Ausrichterländer Milliarden in teure Prestigeveranstaltungen stecken aber dringend benötigte Bereiche wie Gesundheit und Bildung vernachlässigen kann ich die Wut verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7