Forum: Politik
Protest gegen neues Mediengesetz: Rücktrittswelle in Polens öffentlich-rechtlichem TV
DPA

"Niemand verschließt den Polen den Mund": Aus Protest gegen das neue Mediengesetz des Landes, nach dem die Regierung über wichtige Posten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk entscheiden kann, sind vier bekannte Fernsehmacher zurückgetreten.

Seite 1 von 30
portisat 02.01.2016, 16:26
1. Verkehrte Welt:

In Deutschland werden die Posten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk doch auch von den regierenden Parteien besetzt. Ich wüsste nicht, dass sich ein bekannter Fernsehmacher jemals darüber beschwert hätte. Ist jetzt Deutschland die bessere Demokratie oder Polen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 02.01.2016, 16:33
2. Diese Rücktritte

...sind zumindest das richtige Zeichen, denke ich. Ändern an der Situation in Polen wird es natürlich nicht. In zwei Wochen haben sich die Polen an die neuen Gesichter gewöhnt und die alten sind vergessen. Aber trotzdem, gut gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 02.01.2016, 16:33
3. Man fragt sich schon, ob ...

... es wirklich schlau war, die ehemaligen Ostblockstaaten bereits in die EU aufzunehmen, solange der Lernprozess zur Einhaltung wenigstens der einfachsten Spielregeln der Demokratie und des Anstands noch anhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieteroffergeld 02.01.2016, 16:34
4. Aha!

Die traten also freiwillig zurück. Das würde demnach bedeuten, dass die Regierungselite in Polen ihre Ziele erreicht, ohne dass die Betroffenen Repressalien ausgesetzt werden müssen. Was sagen Frau Merkel und Herr Gauck und andere gute Regierungsmitglieder zu dieser unheilvollen Entwicklung? Frau/Man schweigt wie üblich, um sich keinesfalls irgendwie gearteten Kritiken von draußen ausgesetzt zu sehen. Und so nebenbei: Siehe hierzu auch mal wieder die Aktionen der Saudischen Regierungsclique. Menschen ins Jenseits massakrieren und zur Reue Moscheen hierzulande errichten.
MannOMann - o tempora o mores

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikado17 02.01.2016, 16:35
5.

Wo bleiben eigentlich unsere Linken? Haben die eigentlich keine Meinung zum Untergang einer Demokratie in direkter Nachbarschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 02.01.2016, 16:35
6. Rückgrat

Hut ab, die Polen haben wenigstens Rückgrat. Die Deutschen haben es nicht. In Deutschland wird politische Meinungsmache durch öffentlich-rechtliche Zwangsgelder finanziert, sämtliche vom Gebührenzahler finanzierten Posten sind von Politikern oder deren Freunden besetzt, die Gehälter absurd hoch für reines Nichtstun. Aber Deutschland hat nicht den Mut, gegen dieses Monstrum politischer Einflussnahme und offenkundiger Manipulation endlich vorzugehen und das öffentlich-rechtliche Parteienfernsehen abzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abcd63 02.01.2016, 16:36
7. Wie in Deutschland

Parteibonzen entscheiden dann also über die Besetzung von Ämtern im offentlichen Rundfunk? Na ist doch genau wie bei uns. Wo ist da das Problem? Oder soll uns die Nachricht etwas suggerieren, dass das in Polen genau so undemokratisch wie bei uns ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 02.01.2016, 16:39
8. Maulkorb-Politik

Haben die Polen so etwas nötig ? Sie haben doch so lange um ihre Freiheit gekämpft. Und jetzt das. In einem freiheitlich demokratischem System sollte es diese Beschränkungen grundlegender Rechte niemals geben. Alles unter dem Deckmantel von Autonomie und nationaler Identität. Zeugt jedoch von tiefem Misstrauen gegen die öffentliche Meinung und offenbart, wie schwach diese Regierung in Wirklichkeit ist. Liebe Polen, spätestens jetzt muss euch ein Licht aufgehen, welche Clique ihr da ans Ruder gelassen habt. Mein Mitleid habt ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 02.01.2016, 16:41
9. Programmdirektoren als Garanten der Demokratie?

Welcher Unsinn soll uns denn hier vorgesetzt werden?

In der Regel sind das Frühstücksdirektoren mit dickem Gehalt - und nur darauf kommt es denen an, noch ein bisschen Geld zusätzlich von den Werbeträgern und dann für mieses Programm "stehen".

Wäre es nicht so, hätten sie gemeinsam gegenhalten müssen, um für das, was sie angeblich an Demokratieanteilen einbrachten, zu kämpfen - ggf. bis zum Europäischen Gerichtshof.

Nun knicken sie vor dieser vorübergehenden politischen Veränderung in Polen ein, um PR zu machen? Auch lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30